Verkehrsbehinderung bei Essen

Prügelei nach schwerem Unfall auf A40: Sperrung und Stau reizt Wartende

Unfall auf der A40
+
Unfall auf der A40

Auf der A40 kam es am Montag (16. Dezember) zu einem schweren Unfall. Der Ruhrschnellwegtunnel war in beide Fahrtrichtungen komplett gesperrt.

  • Auf der A40 ist es am Montagabend (16. Dezember) zu einem schweren Unfall gekommen.
  • Die Feuerwehr war mehrere Stunden mit der Bergung eines Tanklastzugs beschäftigt und musste die A40 sperren
  • Während der Wartezeit im Rückstau eskalierte ein Streit zwischen zwei Autofahrern.

Update, Dienstag (17. November), 13.14 Uhr: Während die Rettungskräfte damit beschäftigt waren, sich um die vier Verletzten zu kümmern, eskalierte unter den Wartenden im Stau nach einem Bericht von DerWesten derweil eine Auseinandersetzung. Zwei Autofahrer, die im Stau hinter dem Unfall warten mussten, gerieten demnach wegen eines Spurwechsels des einen aneinander. 

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wollte ein 33-Jähriger aus Essen auf den rechten Fahrstreifen wechseln. Ein 46-Jähriger konnte oder wollte ihm jedoch keinen Platz machen. Auf Höhe der Anschlussstelle Essen-Huttrop verließen beide Autofahrer ihre Fahrzeuge und fingen gegen 18.10 Uhr an sich zu prügeln.

Update, Dienstag (17. November), 7.14 Uhr: Vier Personen wurden bei dem Unfall auf der A40 schwer verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert, unter ihnen auch der Fahrer des Tankzuges. Sowohl die Zugmaschine des Tankzuges als auch ein weiteres Auto, ein Tiguan, wurden schwer beschädigt und konnten nicht mehr gefahren werden, auch eins der anderen beiden Autos, ein Beetle, musste abgeschleppt werden. 

Unfall auf der A40: Tankzug hatte Chemikalien geladen

Kurz nach dem Unfall war die Lage zunächst unklar, da der Tankzug mit Chemikalien beschädigt war. Er blieb zunächst unbeschadet, im Laufe der Bergung lief allerdings eine geringe Menge Flüssigkeit aus, die untersucht werden musste. Eine Reihe von Spezialfahrzeugen für Gefahrgutunfälle und Experten rückten an. Sie konnten die Flüssigkeit glücklicherweise als Wasser identifizieren. 

Der Tankzug hatte Gefahrgut geladen. Es handelte sich um 25 Tonnen Chemikalien, die unter erhöhter Temperatur befördert werden müssen. Daher hatte der Tankzug eine spezielle Isolierung und eine Warmwasserheizung, die die richtige Temperatur sichern soll. 

Update, Montag (16. November), 21.40 Uhr: Essen - Der WDR-Verkehrsfunk meldet, dass der Verkehr auf der A40 bei Essen in beide Richtungen wieder läuft. 

Update, Montag (16. November), 21.30 Uhr: Noch immer gibt es in Fahrtrichtung Duisburg auf der A40 bei Essen einen Stau von knapp einem Kilometer. Die Autobahn ist weiterhin gesperrt. Die Fahrtrichtung Dortmund ist laut WDR jedoch wieder frei. 

Update, Montag (16. November), 20.45 Uhr: Nach dem schweren Unfall auf der A40 könnten beide Fahrtrichtungen noch am Abend wieder frei sein. Aktuell meldet der WDR, dass die Fahrstreifen gegen 21 Uhr wieder geöffnet werden könnten. Aktuell gibt es in Richtung Duisburg zwei Kilometer und in Richtung Dortmund drei Kilometer Stau auf der Autobahn 40

Nach Unfall auf A40: kilometerlanger Stau auf der Autobahn

Schwerer Unfall auf der A40: Wie der Westdeutsche Rundfunk (WDR) berichtet, ist der Ruhrschnellwegtunnel in Essen derzeit in beide Fahrtrichtungen komplett gesperrt. Die Feuerwehr müsse dort einen Tanklastzug und drei Pkw bergen. Es kommt zu massiven Verkehrsbehinderungen.

Als Folge bildete sich ein kilometerlanger Stau auf der A40. Bereits jetzt ist er über zehn Kilometer lang und reicht bis zur Ausfahrt Bochum-Dückerweg beziehungsweise bis zur Abfahrt Mülheim-Heimaterd. Ab wann die Autobahn wieder frei ist, ist derzeit noch nicht klar. Autofahrer sollten das Gebiet, wenn möglich, weiträumig umfahren.

Wie die zuständige Autobahnpolizei Düsseldorf gegenüber RUHR24 berichtete, war es gegen 16.20 Uhr zu dem Unfall auf der A40 gekommen. Dabei hatte der Fahrer eines Tanklastzugs im Ruhschnellwegtunnel das Ende eines Staus übersehen.

Tanklastzug auf A40 auf Stauende aufgefahren

Um einen Zusammenprall zu verhindern, war er zunächst nach links ausgeschert und gegen die Tunnelwand gefahren. Von dort fuhr er zurück nach rechts, prallte mit seinem Lkw gegen ein Auto und schob das auf zwei weitere Pkw.

Bei dem Unfall wurden nach derzeitigem Stand drei Personen leicht verletzt. Die Autos und der Tanklastzug sind aber stark beschädigt und müssen geborgen werden. Dafür ist die A40 derzeit in beide Richtungen komplett gesperrt. Rund um die Unfallstelle haben sich laut verkehr.nrw bereits lange Staus gebildet.

Unfall auf der A40: Behinderungen bis in die späten Abendstunden

"Das wird wohl noch bis in die späten Abendstunden dauern", sagte ein Sprecher der Polizei gegenüber RUHR24. Derzeit versuche man die Autos, die bereits im Stau stehen, abzuleiten.

Bessere Nachrichten gibt es derweil von der A40 bei Duisburg. Dort haben am Montag (16. Dezember) offiziell die Bauarbeiten für die neue Rheinbrücke begonnen.