Umleitungen überlastet

Abrissarbeiten auf A40 haben begonnen – wochenlanges Pendler-Chaos im Ruhrgebiet

Die Abrissarbeiten auf der A40 haben am Montagmorgen begonnen. Innerhalb von zwei Wochen wird die geschädigte Eisenbahnbrücke entfernt werden.
+
Die Abrissarbeiten auf der A40 haben am Montagmorgen begonnen. Innerhalb von zwei Wochen wird die geschädigte Eisenbahnbrücke entfernt werden.

Die A40 zwischen Duisburg und Mülheim bleibt nach dem Brand eines Tanklasters wochenlang gesperrt. Eine Brücke wird abgerissen.

Update, Montag (21. September), 15.30 Uhr: Duisburg/Mülheim – Der brennende Tanklaster auf der A40 hat eine Spur der Verwüstung hinterlassen, die nun beseitigt werden muss. Dazu muss die gesamte Bahnbrücke komplett weichen.

Seit dem frühen Morgen läuft der Abriss in Styrum. Zwei Wochen lang wird die Autobahn nun für die Abrissarbeiten gesperrt bleiben.

Schwere Bagger sind derzeit damit beschäftigt, die geschädigte Eisenbahnbrücke auf der A40 zwischen Duisburg und Mülheim abzutragen.

Update, Montag (21. September), 9.45 Uhr: Viele Pendler fahren täglich über die Autobahn zur Arbeit. Die normalerweise viel befahrene A40, die nach dem Brand eines Tanklasters für mindestens zwei Wochen gesperrt ist, sorgt für ein Verkehrschaos im Ruhrgebiet.

Nach Brand auf der Autobahn: Gesperrte A40 sorgt für Chaos im Ruhrgebiet

Pendlern wird daher empfohlen, über die A42 und die A3 auszuweichen. Doch auch diese Umleitungen sind bereits vollkommen ausgelastet.

Auf der A42 sind zwischen dem Kreuz Duisburg-Nord und Duisburg-Beeckerwerth vier Kilometer Stau. Doch auch auf der A3 sieht es nicht anders aus.

Stau auf Ausweichstrecken: nur die B223 ist aktuell noch frei

Bei fünf Kilometern Stau zwischen Kreuz Oberhausen und Kreuz Kaiserberg müssen sich auch hier Pendler auf Verzögerungen einstellen. Einzig die B223 durch Oberhausen bis nach Mülheim ist noch frei – hier könnten Pendler gerade Glück haben. Doch auch die Bundesstraße könnte im Laufe des Tages noch dicht werden.

Allerdings sind Autofahrer derzeit nicht die einzigen, die sich mit dem Verkehrschaos im Ruhrgebiet rumschlagen müssen. Auch Bahn-Pendler sind von den Folgen des brennenden Tanklasters betroffen.

Auch Bahnlinien nach Brand auf A40 betroffen: Züge werden umgeleitet

Der RE42 endet nicht mehr in Essen Hauptbahnhof, sondern wird nun über Altenessen und Oberhausen umgeleitet. Doch es gibt auch gute Nachrichten: Die S-Bahn-Linie 9 und der RE14 fahren wieder normal. Autofahrer sollten daher überlegen, nicht doch auf den Zugverkehr umzusteigen, um nicht die nächsten zwei Wochen im Stau zu stehen.

Update, Samstag (19. September), 10.09 Uhr: Die Folgen des Lkw-Brandes auf der A40 sind fatal. Die Strecke muss voraussichtlich für mindestens zwei Wochen gesperrt werden. Am heutigen Samstag wurde bereits begonnen, die Baustelle am Unfallort einzurichten. 

Auch die Eisenbahnbrücke ist so schwer beschädigt, dass sie abgerissen werden muss. Das heißt, sowohl Autofahrer als auch Zugpendler müssen für ihre Fahrten mehr Zeit einplanen. 

Nach Lkw-Brand auf A40: Verkehrschaos im Ruhrgebiet erwartet

Die Bahnstrecke war wegen Bauarbeiten an anderer Stelle zwischen Essen und Duisburg ohnehin gesperrt. Am Montag sollte sie wieder freigegeben werden. Wegen des Feuers auf der Autobahn wird daraus jetzt aber nichts. 

Nach dem Unfall auf der A40 wird eine Baustelle eingerichtet. Auch die Zugbrücke muss eingerissen werden. 

Das Problem: Der Schienenersatzverkehr war über die A40 gefahren. Wegen der Bauarbeiten müssen sie nun auf andere Strecken ausweichen – ebenso wie viele andere Pendler. Straßen.NRW rechnet daher mit massiven Überlastungen der Umleitungund erhöhtem Stauaufkommen. Bereits am Freitagmorgen hatte es schon kilometerlange Staus rund um die A40 gegeben.

Update, Freitag (18. September), 16.43 Uhr: Die A40 in Mülheim bleibt nach dem Brand eines Tanklastwagens wohl noch mindestens zwei Wochen lang gesperrt. Wie die Deutsche Bahn am Freitag mitteilt, müsse nach aktuellem Stand mindestens eine der fünf beschädigten Eisenbahnbrücken abgerissen werden.

A40 bei Mülheim bleibt nach Brand eines Tanklastwagens wohl mindestens zwei Wochen gesperrt

Die Züge zwischen Duisburg und Essen werden bis auf weiteres durch Busse ersetzt.

Update, Freitag (18. September), 12.03 Uhr: Die A40 ist nach einem Brand eines Tanklastwagens in Höhe der Anschlussstelle Mülheim-Styrum weiterhin in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. Seit den frühen Morgenstunden begutachten Experten von Straßen.NRW und der Deutschen Bahn die Schäden an den insgesamt fünf Brückenbauwerken.

A40 bei Mülheim: Experten von Straßen.NRW und DB prüfen Schäden nach Brand eines Tanklasters

Erst heute Morgen war die Unfallstelle auf der A40 soweit abgekühlt, dass die Experten ihre Arbeit aufnehmen konnten. Die Schäden am Asphalt und den Betongleitwänden sind so groß, dass der verbaute offenporige Asphalt ausgetauscht werden muss.

Nach Auskunft der Deutschen Bahn sind an mindestens einem Brückenbauwerk durch die enorme Hitzeentwicklung schwere Schäden entstanden. Zudem wurden Teile der Oberleitung zerstört. Ob und welche Schäden an den benachbarten Bauwerken, Gleisen und Bahnanlagen entstanden sind, wird von der DB derzeit untersucht.

Verkehrsteilnehmern wird weiterhin empfohlen, die Sperrung über die A42 im Norden, die A2 im Süden und die A52 weiträumig zu umfahren.

Update, Donnerstag (17. September), 21.45 Uhr: Die A40 bei Mülheim wird nach dem schweren Unfall tagelang gesperrt bleiben. Der Brand des verunglückten Tanklasters hat für massive Schäden an der Strecke gesorgt.

A40 bei Mülheim nach Unfall und Brand tagelang gesperrt - Fahrer des Tanklasters war alkoholisiert

Mittlerweile ist klar, wie es zu dem folgenschweren Unfall auf der A40 kommen konnte. Nach Angaben der Polizei Essen geriet der Fahrer mit seinem Tanklaster nach rechts von der Fahrbahn und prallte gegen eine Abgrenzung. Von dort fuhr er nach links in die Leitplanke.

Der Tanklaster brennt auf der A40 zwischen zwei Bahnbrücken.

Ein Autofahrer wurde dabei mit seinem Wagen ebenfalls in die Leitplanke geschoben. Anschließend ging der Tanklaster in Flammen auf und brannte komplett aus. Später stellte die Polizei fest, dass der Lastwagenfahrer (60) zuvor Alkohol getrunken hatte. Er und der Autofahrer wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Unfall auf der A40: Strecke bei Mülheim bleibt wegen Schäden an Brücke für Tage gesperrt

Durch den Brand des Tanklasters wurde die A40 nach Angaben der Polizei "über mehrere hundert Meter" schwer beschädigt. Die darüber liegende Brücke wurde ebenfalls beschädigt. Sie muss in den kommenden Tagen abgerissen werden. Zudem muss die zerstörte Fahrbahn erneuert werden.

Die Sperrung der A40 zwischen dem Kreuz Kaiserberg und der Anschlussstelle Mülheim-Dümpten wird deshalb noch mehrere Tage bestehen bleiben.

A40: Tanklaster fängt Feuer - Autobahn laut Polizei weiter gesperrt

Update, Donnerstag (17. September), 19.20 Uhr: Nach dem Brand eines Tanklasters ist die A40 bei Mülheim weiterhin gesperrt. Das teilt die Polizei Essen am Abend mit.

Weiterhin gesperrt ist die A40 auf Höhe Kreuz Kaiserberg an der Anschlussstelle Mülheim (Richtung Dortmund) und an der Anschlussstelle Mülheim-Styrum (Richtung Duisburg).

Laut WDR Verkehr gibt es noch immer rund 3 Kilometer Stau in beide Richtungen. Passiert ist der Unfall laut Polizei in Fahrtrichtung Dortmund.

Brand auf A40 bei Mülheim: Tanklaster gelöscht - Sperrung bleibt vorerst bestehen

Update, Donnerstag (17. September), 16.50 Uhr: Der Brand des Tanklasters auf der A40 bei Mülheim ist gelöscht. Das berichtet die Stadt Mülheim am Nachmittag.

Die Sperrung der A40 bei Mülheim bleibt wegen der Bergungsarbeiten jedoch weiter bestehen. Es werden noch Flüssigkeiten abgepumpt. 

Das sorgt auch auf den angrenzen Autobahnen für teils längere Staus. Laut der Stadt Mülheim soll die Anschlussstelle Mülheim an der Ruhr in Richtung Duisburg aber in Kürze wieder freigegeben werden.

Brand auf A40 bei Mülheim: Zwei verletzte - Tausende Liter Treibstoff ausgelaufen

Update, Donnerstag (17. September), 16.14 Uhr: Der Lastwagenfahrer konnte sich mit leichten Verletzungen aus dem Tanklaster auf der A40 retten. Ein Autofahrer ist nach Angaben der Stadt Mülheim schwer verletzt worden. Beide sind vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht worden.

Der Tanklaster soll nach ersten Erkenntnissen rund 10.000 Liter Super-Benzin und 25.000 Liter Diesel geladen haben. Rund 150 Einsatzkräfte sind im Einsatz.

Brand auf A40: Lange Staus bei Duisburg - mehrere Bahnstrecken gesperrt

Update, Donnerstag (17. September), 15.40 Uhr: Nach Angaben der Bundespolizei NRW brennt auf der A40 bei Mülheim ein Tanklaster. Auf Fotos ist zu sehen, dass der Lastwagen in Vollbrand steht.

Wegen der Sperrung der A40 haben sich dort und auf den umliegenden Autobahnen zahlreiche Staus entwickelt. Betroffen sind derzeit folgende Autobahnen:

  • A3
  • A59

Der Tanklaster ist nahe einer Bahnbrücke in Brand geraten. Laut Bundespolizei waren die betroffenen Bahnstrecken jedoch bereits gesperrt. Einschränkungen im Zugverkehr gibt es daher nicht.

A40 bei Duisburg wegen Brand gesperrt - Warnung für Anwohner

Ursprungsmeldung, Donnerstag (19. September), 15.20 Uhr: Laut Straßen.NRW steht der brennende Lkw auf der A40 in Fahrtrichtung Essen zwischen dem Kreuz Kaiserberg und Mülheim-Dümpten. Die Strecke ist komplett gesperrt.

Wie es zu dem Brand kommen konnte und ob es Verletzte gibt, ist derzeit noch unklar. Die Feuerwehr aus Mülheim und Duisburg befindet sich im Großeinsatz.

Brand auf A40: Stadt Mülheim warnt Anwohner vor Rauch

Die Rauchsäule ist kilometerweit zu sehen. Auch die Stadt Mülheim an der Ruhr warnt auf Twitter die Anwohner in Teilen der Stadt, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Zudem sollten sie sich nicht im Freien aufhalten sowie Lüftungs- und Klimaanlagen vorübergehend abschalten. Eine entsprechende Warnung über die Nina-Warnapp ist ebenfalls verschickt worden.  Gemeldet wurde der Brand gegen kurz vor 14 Uhr.