Entschärfung auf Rastplatz

A3: Mann fährt mit Sprengstoff in Richtung Ruhrgebiet - Video zeigt Zugriff der Polizei

Auf der A3 nahm die Polizei einen Mann fest. Er hatte Sprengstoff dabei.
+
Auf der A3 nahm die Polizei einen Mann fest. Er hatte Sprengstoff dabei.

Auf einem Rastplatz auf der A3 in NRW ist der Polizei ein Mann mit viel Sprengstoff im Auto ins Netz gegangen. Er war damit auf dem Weg ins Ruhrgebiet.

  • Der 25-Jährige kam vermutlich aus den Niederlanden.
  • Er wurde von Beamten auf dem Rastplatz Hünxe-West aufgegriffen.
  • In seinem Auto transportierte er Sprengstoff.

Hünxe/NRW - Auf dem Rastplatz Hünxe-West auf der A3 nahmen in der Nacht zu Freitag (31. Januar) Polizisten einen jungen Mann fest, der Sprengstoff in seinem Auto mit sich herumfuhr. Noch in der Nacht entschärften Spezialisten des Landeskriminalamtes die gefährliche Fracht des 25-Jährigen. Dazu musste die A3 in beide Fahrtrichtungen komplett gesperrt werden.

NRW: Mit Sprengstoff im Auto auf A3 Richtung Ruhrgebiet unterwegs

Wohl eher durch Zufall kontrollierten Beamte aus Düsseldorf am Donnerstagabend (30. Januar) gegen 23 Uhr den Fahrer eines VW-Golf auf dem Tankstellengelände der Raststätte Hünxe-West, rund 30 Kilometer nordwestlich von Essen. Vielleicht vermuteten die Beamten in dem Auto mit niederländischem Kennzeichen Drogen zu finden. Denn es kommt nicht selten vor, dass Drogenkuriere Betäubungsmittel über die Autobahnen durch das Ruhrgebiet transportieren. In diesem Fall fanden die Polizisten stattdessen aber etwas ganz anderes: Der Mann hatte Sprengstoff geladen.

Video: Geldautomat gesprengt

Noch in der Nacht mussten die Beamten das gesamte Tankstellengelände, die Raststätte und den angrenzenden Parkplatz räumen lassen. Selbst die A3, auf der es kürzlich einen Geisterfahrer-Unfall mit zwei Toten gab, wurde in beide Fahrtrichtungen komplett gesperrt. Anschließend rückten Spezialisten an und entschärften das sprengfähige Material noch an Ort und Stelle. Die Gegenstände, die die Beamten in dem Golf des jungen Mannes fanden, wurden sichergestellt. Der Fahrer wurde vorläufig festgenommen

Kurz vor dem Ruhrgebiet: A3 in NRW wegen Entschärfung gesperrt

Die Sperrung der Autobahn und der Raststätte hob die Polizei in der Nacht zu Freitag (31. Januar) gegen 3.25 Uhr wieder auf.

Was genau der Fahrer, der dem Kennzeichen des Wagens nach zu urteilen vermutlich aus den Niederlanden stammt, mit der explosiven Ladung in seinem Auto vorhatte, müssen weitere Ermittlungen nun zeigen. Die hat die Kriminalpolizei übernommen. Eine Vermutung haben die Beamten aber bereits. Der Sprengstoff war vermutlich dafür vorgesehen, um Geldautomaten zu sprengen. Ob der 25-Jährige tatsächlich vorhatte Geldautomaten zu sprengen, und ob er dafür tatsächlich ins Ruhrgebiet reisen wollte, ist noch nicht bekannt.