Polizei sucht Fluchtfahrzeug

Unfall auf A2 bei Hamm: Sportwagen lieferten sich offenbar Rennen

Auf der A2 bei Hamm ist es am Mittwoch zu einem schweren Unfall mit Beteiligung dieses Sportwagens gekommen.
+
Auf der A2 bei Hamm ist es am Mittwoch zu einem schweren Unfall mit Beteiligung dieses Sportwagens gekommen.

Auf der A2 bei Hamm ist es am Dienstag zu einem schweren Unfall gekommen. Laut Polizei lieferten sich die Fahrer zweier Sportwagen zuvor ein Rennen.

  • Auf der A2 bei Hamm haben möglicherweise zwei Raser aus Dortmund für einen schweren Unfall gesorgt.
  • Zeugen sprechen von einem Rennen zwischen zwei Sportautos.
  • Die Polizei sucht nun nach dem Fahrer eines Sportwagens aus Dortmund, der geflüchtet sein soll.

Hamm/NRW - Die Kriminalpolizei Dortmund ermittelt derzeit nach einem schweren Unfall zwischen mehreren Autos auf der A2 bei Hamm.

Zu dem Vorfall mit mehreren Verletzten war es am Dienstag (7. April) gegen 11 Uhr zwischen den A2-Anschlussstellen Hamm und Hamm-Uentrop gekommen. 

A2: Corvette-Fahrer aus Dortmund an Unfall bei Hamm beteiligt

Laut einem Bericht der Polizei Dortmund war der Fahrer einer Chevrolet Corvette - ein Mann aus Dortmund - mit seinem Fahrzeug in einer langgezogenen Rechtskurve in Fahrtrichtung Hannover gegen einen Kleintransporter geprallt. Dieser wiederum schlitterte über die Fahrbahn und prallte dann gegen einen Lkw.

Schließlich überschlug sich der Kleintransporter und landete auf einem Grünstreifen. Glück im Unglück: Der 30-jährige Transporter-Fahrer erlitt bei dem Unfall auf der A2 nur leichte Verletzungen.

A2 bei Hamm musste nach Unfall zwei Stunden gesperrt werden

Der Fahrer der Corvette (33) schleuderte unterdessen über die Fahrbahn der A2, berührte ebenfalls den Lkw und kam dann zu stehen. Das Fahrzeug wurde bei dem Crash stark beschädigt. Der Fahrer erlitt ebenfalls nur leichte Verletzungen. Der Fahrer des Lkws blieb hingegen unverletzt. Die A2 musste nach dem Unfall in Richtung Hannover etwa zwei Stunden gesperrt werden.

Inzwischen gibt es erste Hinweise, wie es zu dem Unfall kommen konnte. Laut Zeugenaussagen, die der Polizei in Dortmund vorliegen, sollen der Chevrolet-Fahrer und der unbekannte geflüchtete Fahrer eines schwarzen Audi RS6 dicht an dicht bei sehr hohem Tempo über die Autobahn gefahren sein.

Im

Hamm kam es am 1. Mai zu einem schweren Unfall, bei dem drei Autos zusammen gestoßen sind

- alle Insassen wurden dabei verletzt. In

Hamm ist es am 21. Juni zu einer gefährlichen Tat gekommen. Ein Mann hat ein Drahtseil über eine Straße gespannt und zwei Verkehrsteilnehmer in Lebensgefahr

gebracht. 

Rennen vor Unfall auf der A2 bei Hamm vermutet

"Die Zeugen sprachen von einem Rennen", berichtet die Polizei Dortmund, die kurz vor den Osterfeiertagen vor Tuning-Events à la "Carfreitag warnt. Der unbekannte Fahrer des Audis soll nach dem Crash seines "Kontrahenten" die Fahrt fortgesetzt haben. Er habe vermutlich ein Dortmunder Kennzeichen gehabt, heißt es von den Ermittlern.

Die Polizei bittet um Hinweise auf diesen Fahrer an die Autobahnpolizeiwache in Kamen unter Tel. 0231/132 4521.

Mehr zum Thema