Herbst in NRW

Wetter im Ruhrgebiet: Mit frostigen Temperaturen in die neue Karnevals-Session

Im Ruhrgebiet wird es ab heute (11. November) winterlich. Die Jecken in NRW müssen sich auf Frost und niedrige Temperaturen einstellen.

  • Das Wetter im Ruhrgebiet und in NRW bleibt auch in der kommenden Woche kühl und ungemütlich.
  • In manchen Gebieten ist ab heute (11. November) sogar Schnee möglich.
  • Aufgrund der niedrigen Temperaturen warnt der Deutsche Wetterdienst vor Frost und möglicher Glätte in Dortmund und der Region.

Jecken starten mit frostigen Temperaturen in die neue Session

Update, Montag (11. November), 8.30 Uhr: Mit der neuen Woche startet auch die Karnevalszeit. Die Jecken in NRW müssen sich heute allerdings auf frostige Temperaturen einstellen. Flauschige Kostüme sind bei dem Wetter goldwert! Am Morgen muss man mit Temperaturen zwischen minus drei und minus ein Grad rechnen - viel wärmer wird es dann auch nicht. Die Höchsttemperaturen liegen heute bei neun Grad. Vormittags soll es zunächst noch heiter werden, ab dem Nachmittag ist allerdings mit Regen zu rechnen. 

Nach einer kurzen Regenpause in der Nacht, soll es am Dienstag dann ungemütlich regnerisch weitergehen. Die Temperaturen sollen auch morgen nicht höher werden, in den Hochlagen kann man schon mit dem ersten Schnee oder Schneeregen des Jahres rechnen. 

Wetter im Ruhrgebiet: Warnung vor Glätte

Update, Sonntag (10. November), 9.40 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Frost und Glätte in der Region. Demnach erwarten den Meteorologen in der Nacht Tiefstwerte bis zu minus 2 Grad Celsius in Westfalen. Der Frost in Bodennähe könnte zu Reifglätte führen.

Am Montag drohen demnach vor allem in Hochlagen Schneeregen und Schnee. Während es am Dienstag milder wird, könnte es auch in der Nacht auf Mittwoch erneut Glätte geben, warnen die Meteorolgen.

Frost in Dortmund und Bochum möglich

Ursprungsmeldung: Leise rieselt der Schnee: Darauf können sich nun vor allem Winter-Fans im Ruhrgebiet freuen. Denn die frostigen Temperaturen könnten ab der kommenden Woche sogar die ersten weißen Flocken in den Westen bringen.

Das Wochenende war bereits mit Frost und Temperaturen von bis zu minus 4 Grad gestartet. Auch zum Beginn der neuen Woche müssen sich die Menschen in NRW wohl vom goldenen und sonnigen Herbst verabschieden. Denn während das Wetter am Sonntag (10. November) bereits mit Regenschauern ungemütlich wird, spricht der DWD ab der kommenden Woche sogar eine Warnung vor Frost aus. Davon betroffen sind neben Dortmund auch Bochum, Hagen und Essen.

Wetter: Weiße Weihnachten in NRW? So stehen die Chancen aktuell

Daher gilt es vor allem für Autofahrer, langsam zu fahren und sich bei dem usseligen Wetter in NRW und dem Ruhrgebiet ausreichend vor Frost und eisigen Temperaturen zu schützen. Im Laufe des Montags (11. November) ziehen dann neben dem Frost am Morgen auch Schauer auf. In Hochlagen von NRW können dazu noch Schnee und Schneeregen auftauchen.

Wer zudem am Dienstag (12. November) vor die Haustür gehen muss, sollte neben einer Regenjacke auch Schirm und Mütze dabei haben. Denn hier könnte es sogar Graupelgewitter geben. Insgesamt sollen die Temperaturen in der kommenden Woche auf bis zu minus 2 Grad sinken und nur maximal 8 Grad Celsius erreichen.

Bis Ende November sollen sich nach ersten Prognosen vom Deutschen Wetterdienst die Temperaturen auf diesem Level halten. Alle Winter-Fans im Ruhrgebiet können daher auch weiterhin auf ein Wetter hoffen, das weiße Weihnachten bringt.

Rubriklistenbild: © dpa