Gefahr durch elektrische Roller

E-Scooter: Zwei Fahrer aus Dortmund unter Drogen erwischt

E-Scooter sind der Polizei ein Dorn im Auge. Das beweist auch ein 20-Jähriger aus Dortmund. Er fuhr mit 1,0 Promille und unter Drogen mit dem Roller.

  • Die Polizei hat am Donnerstag (7. November) einen jungen Mann aus Dortmund auf einem E-Scooter erwischt, der gegen mehrere Vorschriften verstoßen hat.
  • Der 20-Jährige soll vor der Fahrt auf dem elektrischen Roller Drogen und Alkohol konsumiert haben.
  • Was auf einem E-Scooter erlaubt und was verboten ist, erklärt die Polizei.

E-Scooter-Fahrer aus Dortmund mit 1,0 Promille angehalten

Richtig Spaß wollten zwei junge Männer aus Dortmund am Donnerstag (7. November) wohl auf ihrem E-Scooter haben. Doch daraus wurde nichts. Denn die Polizei erwischte den Fahrer mit 1,0 Promille auf dem Roller.

Um 23.20 Uhr war der 20-jährige Fahrer mit einem 19-jährigen Begleiter in Eslohe im Sauerland auf dem Gehweg der Hauptstraße unterwegs, als die Polizei die Fahrt prompt beendet. Denn der Mann aus Dortmund soll auf dem E-Scooter gegen mehrere Vorschriften verstoßen haben.

E-Scooter: Polizei ahndet mehrere Verstöße bei Mann aus Dortmund

Denn der 20-Jährige soll unter dem Einfluss von Drogen und Alkohol gestanden haben. Zudem war bei dem E-Scooter kein Versicherungskennzeichen angebracht, was allerdings Vorschrift ist. Außerdem ist es nicht erlaubt, mit dem elektrischen Roller auf Gehwegen zu fahren. Den nächsten Verstoß leistete sich der Fahrer aus Dortmund, indem er seinen 19-jährigen Begleiter auf dem Gefährt mitgenommen hat.

Die Polizei warnt vor allem junge Leute immer wieder davor, dass ein E-Scooter ein Kraftfahrzeug und kein Spielzeug ist. Zudem beträgt die maximal erlaubte Geschwindigkeit bei der Fahrt 20 Kilometer pro Stunde. Auch wenn keine Erlaubnis für die Benutzung erforderlich ist, muss der Fahrer mindestens 14 Jahre alt sein.

Diese Verbote gelten für die elektrischen Roller

Außerdem rät die Polizei NRW, während der Fahrt auf dem E-Scooter einen Helm zu tragen. Ähnlich wie beim Fahrrad fahren ist dieser bislang bei den elektrischen Rollern noch keine Pflicht. Verboten ist hingegen die Nutzung von Smartphones während der Fahrt und der Konsum von Alkohol bei Fahranfängern und jungen Fahrern in der Probezeit. Wer dagegen verstößt, muss mit einer Strafe von 250 Euro rechnen.

Wen die Polizei mit 0,5 bis 1,09 Promille auf dem E-Scooter erwischt, der muss sogar mit 500 Euro Bußgeld, einem Monat Fahrverbot und zwei Punkten in Flensburg rechnen. 

Rubriklistenbild: © dpa