Bewegende Worte auf Instagram

Nach Tod von Kobe Bryant: So trauern die Promis aus Dortmund

Der Basketballer Kobe Bryant ist bei einem Hubschrauberabsturz gestorben. So nehmen Marco Reus, JP Kraemer und Erling Haaland aus Dortmund Abschied.

  • Am Sonntag (26. Januar) starb der US-Basketballer Kobe Bryant.
  • Er kam bei einem Hubschrauber-Absturz nahe Los Angeles ums Leben.
  • Auch Dortmunder Prominente trauern um Kobe.

Dortmund - Diese Nachricht schockierte am Sonntag (26. Januar) vermutlich die gesamte Welt: Der US-Basketballer Kobe Bryant (41) ist bei einem Hubschrauber-Absturz gestorben. Auch die Dortmunder Promis trauen um ihr Basketball-Idol, berichtet RUHR24.de*.

Nach Tod von Kobe Bryant: Dortmunder JP Kraemer und Marco Reus äußern sich auf Instagram

So veröffentlichte der Dortmunder Autotuner JP Kraemer (38), der zuletzt über seine Aussagen zum Klimawandel einen Shitstorm auslöste, auf Instagram in seiner Story den Hashtag "#Kobe", dazu die Worte "RIP" ("Rest in Peace"). Der Unfall würde den 38-Jährigen sprachlos machen. Der Tod des beliebten Basketballers aus den USA scheint auch an dem Dortmunder Autotuner nicht spurlos vorbeizugehen.

Genauso wenig wie an dem BVB-Spieler Marco Reus (30). Er veröffentlichte auf Instagram ein Foto von Kobe Bryant in seinem Trikot der Los Angeles Lakers. Unter dem Foto schrieb Marco die Worte "a true legend. #RIPKobe". Auch ihn scheint der Tod des Basketball-Stars zu bewegen.

BVB-Spieler Haaland und Sancho teilen ihr liebstes Zitat von Basketballer Kobe Bryant

Auch andere BVB-Spieler können den Verlust nur schwer verstehen und zeigen ihre Trauer und Bestürzung auf Instagram. Erling Haaland (19) veröffentlichte ein Foto von Kobe mit seinem vermutlich liebsten Zitat, auch Jadon Sancho (19) widmete dem Basketballer ein Foto und letzte Worte.

Der Basketballer Kobe Bryant starb am Sonntagmorgen Ortszeit bei einem Hubschrauber-Absturz in der kalifornischen Stadt Calabasas. Mit an Bord des privaten Hubschraubers war auch seine 13-jährige Tochter Gianna, eine seiner vier Töchter. Auch sie starb bei dem Absturz des Hubschraubers.

Hubschrauber von Kobe Bryant stürzte in den Bergen bei Calabasas ab

In der Nacht zu Montag (27. Januar) deutscher Zeit, gab Sheriff Alex Villanueva in einer Pressekonferenz bekannt, dass bei dem Absturz neun Menschen ums Leben gekommen sei. Darunter der Pilot und acht Passagiere. Bis dahin war die Nachricht von fünf Toten übermittelt worden.

Der Hubschrauber soll demnach bei nebligem Wetter in den Bergen bei Calabasas, nördlich von Los Angeles, abgestürzt sein. Beim Absturz soll dieser in Flammen aufgegangen sein, weshalb es für die Einsatzkräfte schwierig war, an die Unglücksstelle zu gelangen.

Kobe Bryant und Tochter Gianna waren auf dem Weg zu einem Basketball-Spiel

Nach Angaben des amerikanischen Nachrichtendiensts NBC News soll unter den Opfern neben Kobes Tochter Gianna Bryant (13) noch ein weiteres Kind und ein Elternteil gewesen sein. Außerdem soll der Baseball-Trainer John Altobelli mit an Bord gewesen sein.

Gianna Bryant, Tochter von Kobe.

 

Kobe und die weiteren Insassen im Hubschrauber sollen auf dem Weg zur "Mamba Academy" gewesen sein. Die Sport-Akamedie ist namentlich an Kobes Spitznamen "Black Mamba" angelehnt. Dort wurde Gianna bei einem Basketball-Spiel erwartet, welches für Mittags angesetzt war. Kobe sollte bei dem Spiel als Trainer fungieren.

Kobe Bryant war einer der erfolgreichsten Basketballer aller Zeiten

An der Academy sollten sie allerdings nie mehr ankommen. Gegen 10 Uhr Ortszeit ging der Notruf bei der Polizei ein, als Wanderer einen abgestürzten Hubschrauber beobachteten. Kobe ist in seiner Profispielzeit bis 2016 bekannt dafür geworden, mit seinem privaten Hubschrauber aus Newport Beach zum Staples Center in Los Angeles zu fliegen. Dort spielte er zuletzt für die LA Lakers.

Kobe Bryant ist einer der größten Basketballer aller Zeiten. So schaffte er es in seiner gesamten Karriere 18 Mal in das All Star Game der NBA und gewann mit seinen Lakers fünf Titel. Auch zweimal olympisches Gold konnte der 41-Jährige in seiner Laufbahn gewinnen.

In seinem letzten Tweet gratulierte Kobe Bryant LeBron James

Im Jahr 2016 beendete er seine aktive Karriere als Spieler. Mit 33.643 Punkten ist er der viertbeste Basketballer in der Geschichte der NBA. Erst am Samstag (25. Januar) hatte ihn LeBron James (35) um einen Punkt übertroffen.

Kobe gratulierte LeBron noch auf Twitter: "Du bringst das Spiel immer weiter nach vorn, @KingJames. Großen Respekt, Bruder." Kobe war aber nicht nur auf dem Feld erfolgreich, sondern auch abseits. So gewann er 2018 für den Film "Dear Basketball" sogar einen Oscar.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

aq

Rubriklistenbild: © Marcel Kusch/dpa ; Kollage: RUHR24