Gerichtsverhandlung

ZDF-Urgestein beklaut: Lkw-Fahrer verhökert Gemälde und Tafelsilber zum Spottpreis

Diebesgut im Wert von mehreren tausend Euro soll ein Dieb in Berlin aus einem Lager gestohlen haben. Der Eigentümer? Ausgerechnet ein ZDF-Moderator.

Berlin – Antikes Familiensilber aus dem 19. Jahrhundert fehlte gänzlich, mehrere wertvolle Gemälde waren ebenfalls verschwunden: Als ZDF-Star Theo Knoll 2014 nach einem längeren Aufenthalt aus Paris zurück nach Berlin kam, staunte er beim Anblick seines Lagers nicht schlecht. „Alles durchwühlt und durcheinander. Erst nach und nach wurde klar, wie viel fehlte“, so der Moderator zur Berliner Zeitung. Jetzt wurde der Dieb zur Rechenschaft gezogen.

Moderator Theo Knoll
SenderZDF
SendungenFrontal 21, auslandsjournal

ZDF-Urgestein The Knoll beklaut: Lkw-Fahrer verhökert Gemälde und Tafelsilber zum Spottpreis

Verhandelt wurde am vergangenen Freitag (14. Oktober) vor dem Amtsgericht Tiergarten. Zuerst berichtete die BZ. Auf der Anklagebank: Ein 40-jähriger Lkw-Fahrer aus Spandau, der zugegeben habe, den Raub begangen zu haben. Unter dem Diebesgut: 200 Jahre altes Familiensilber und mindestes 22 Bilder, darunter auch ein Gemälde von Martin Borowski aus der Leipziger Schule.

Theo Knoll, der beim ZDF unter anderem „Frontal 21“ und das „auslandsjournal“ moderierte, ist der Geschädigte. Der Moderator übernahm 2014 die ZDF-Studioleitung in Paris. Um sein wertvollstes Hab und Gut sicher vor Dieben geschützt zu wissen, lagerte er es in einem Kunstlager ein.

Umso größer seine Überraschung bei der Rückkehr: „Es war ein furchtbarer Anblick, als ich zurückkam“, so Theo Knoll zur BZ (mehr Promi-News auf RUHR24 lesen). „Furchtbar“ fand indes auch Christian Lindner das Verhalten von ARD und ZDF bei der Beerdigung der Queen.

ZDF-Moderator Theo Knoll beklaut: Wertvolles Silber des „Frontal 21“-Stars für 2100 Euro verhökert

Kurios: Obwohl der Dieb offenbar geständig war, sind viele der vermissten Gemälde bis heute nicht aufzufinden. Besonders bitter: Einige der teuren Gemälde, die zum Teil für fünfstellige Summen erworben wurden, verhökerte der Angeklagte für insgesamt 450 Euro an einen Berliner Kunsthändler. Das habe der Angeklagte zugegeben.

Auch beim Silberbesteckt des Urgesteins des ZDFs, für das ein Politker derzeit eine düstere Zukunft prophezeit, bewies der Räuber kein gutes Händchen: Das Besteck habe er einschmelzen lassen und dafür lediglich 2100 Euro erhalten. Zum Vergleich: Bei der Silbermanufaktur „Robbe & Berking“ kostet eine 69-teilige Menügarnitur mit 150 Gramm Massiv-Versilberung um die 18.500 Euro.

ZDF-Moderator Theo Knoll (mi.) wurde 2014 perfide beklaut. Das Diebesgut fehlt teilweise bis heute.

Über den Berliner Kunsthändler seien ZDF-Moderator Theo Knoll und seine Frau Franziska dann auch dem Täter auf die Spur gekommen: Die Ehefrau des ZDF-Urgesteins habe im Internet bei einer Auktion in den USA eines der vermissten Original-Gemälde gefunden, das der Kunsthändler zum Gebot gestellt hatte. Welche Strafe den Angeklagten erwartet, ist noch nicht klar. Das Urteil wird am Mittwoch (19. Oktober) erwartet.  

Rubriklistenbild: © IMAGO/Michael Gstettenbauer