Ukraine-Krieg

ZDF deckt Lufthansa-Skandal auf: Firma reagiert

Nach Berichten des ZDF beendet die Lufthansa eine langjährige Zusammenarbeit. Grund ist der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine.

Dortmund – Inzwischen ist es sieben Monate her, dass Russland in die Ukraine einmarschiert ist. Neben der persönlichen Schicksale hat Putins Machtrausch auch wirtschaftliche Folgen. Inflation und Energiesparen sind allgegenwärtige Themen. Doch auch Unternehmen reagierten, sagten die Zusammenarbeit mit russischen Unternehmen ab. So auch die Lufthansa.

SenderZDF
IntendantNorbert Himmler
HauptsitzMainz
Gründung1961, Deutschland

ZDF-Sendung deckt Skandal auf: Lufthansa reagiert umgehend

Bereits am 3. März verkündete Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa, dass alle technischen Dienste in Russland eingestellt und alle Flüge von und nach Russland gestrichen werden. Doch ganz so konsequent wie angekündigt handelte die Lufthansa nicht, wie das ZDF in einer Recherche jetzt enthüllte (mehr TV-News bei RUHR24).

In der „Frontal“-Ausgabe von Dienstag (27. September) lief ein Bericht, demzufolge die Fluggesellschaft weiterhin an Anteilen des russischen Airline-Caterers Aeromer festgehalten habe. Die Firma gehört zu 51 Prozent zu Aeroflot, der Staatsairline-Russlands, die restlichen 49 Prozent hält die LSG, eine Tochtergesellschaft der Lufthansa.

ZDF deckt Lufthansa-Zusammenarbeit mit russischen Unternehmen auf

Aeromar betreibt an mehreren Standorten – seit 2014 auch in der von Putin annektierten Krim – Großküchen, um Passagiere und Personal mit Essen zu beliefern. Das Problem: Die EU hatte nach der Annexion erste Sanktionen verhängt, die europäischen Firmen an der Gründung von Gemeinschaftsunternehmen „in Bezug auf die Errichtung, den Erwerb oder die Entwicklung von Infrastruktur in den Bereichen Verkehr (…) auf der Krim oder in Sevastopol“ hindern sollten. Nach Beginn des Ukraine-Kriegs wurden die Sanktionen verschärft.

Lufthansa reagiert auf einen ZDF-Bericht.

Europapolitiker Olkesiy Honcharenko (Block Porochenko) hat kein Verständnis für die anhaltende Zusammenarbeit: „Es ist ein echtes Problem, wenn von den Steuergeldern der Aeroflot und zum Teil von der Lufthansa die russischen Streitkräfte finanziert werden“, erklärte er bei „Frontal“ im ZDF.

ZDF-Bericht bei Frontal veranlasst Lufthansa zum Handeln

Auch der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba äußerte in dem Magazin massive Kritik: Er fordere das Lufthansa-Management auf, „sich sofort von Aeromar zurückzuziehen und die Unterstützung der Kriegsverbrechen Russlands einzustellen“.

Offenbar haben die ZDF-Recherchen Wirkung: Zunächst bestritt die Fluggesellschaft, gegen EU-Sanktionen verstoßen zu haben. Nach Veröffentlichung des Berichts kündigte allerdings ein Sprecher des Konzerns bei „Frontal“ an, dass die Lufthansa AG ihre Beteiligung an der Firma Aeromar verkaufen werde. Ein Grund dafür seien die Recherchen, berichtet das ZDF.

Rubriklistenbild: © Michael Gestettenbauer/Imago; Smith/Imago