TV-Comeback

Thomas Gottschalk entsetzt bei „Wetten, dass...?“ –“spricht nur noch 60 plus an“

Großer Frust bei den Fans von „Wetten, dass...?“ am Samstagabend. Nach der Sendung hagelt es vor allem Kritik an der Moderation von Thomas Gottschalk.

Dortmund – „Wetten, dass...?“ ist nicht mehr das, was es mal war. Das beklagen Fans nach dem zweiten Comeback der Kultshow am Samstagabend (19. November). Kritik gibt es von den Fans auf Twitter und Facebook vor allem an dem Gesicht der Sendung: Thomas Gottschalk.

Comeback von „Wetten dass...?“: Kritik von Fans an Thomas Gottschalk auf Facebook und Twitter

Zehn Millionen Menschen verfolgten die Sendung laut DWDL vor dem Fernseher. Das sind deutlich weniger als die 13,8 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer, die 2021 dabei waren, als „Wetten, dass...?“ das erste Mal zurück ins TV kam.

Die Wetten, die Gäste und die Showakts haben das erfüllt, was sich Fans von der Sendung erhofft hatten. Thomas Gottschalk hat unter den acht Wettparten viele A-Promis bei sich auf der Couch begrüßen dürften. Mit dabei waren die beiden Comedians Michael „Bully“ Herbig und Christoph Maria Herbst., Schauspielerinnen Veronica Ferres und ihre Tochter Lilly Krug sowie die Nationalspielerinnen Alexandra Popp und Giulia Gwinn.

Live-Musik gab es von Robbie WilliamsHerbert Grönemeyer und Sängerin Tate McRae. Damit zeigten sich Fans online größtenteils zufrieden. Einziges Manko: Die Einstellung der Technik. Die Mikrofone seien so leise gepegelt gewesen, dass man die Künstler am TV über die Musik nur schwer hören konnte.

Hunziker und Gottschalk ernten böse Kommentare nach Moderation von „Wetten, dass...?“

Das Aufregerthema der Sendung war jedoch ein anderes: die Moderation. Online bekam insbesondere Thomas Gottschalk, neben seiner Moderationspartnerin Michelle Hunziker, kein gutes Zeugnis für seine Performance ausgestellt.

Schon vor der Sendung gibt es kritische Nutzer, die meinen: „Vor allem das Moderatoren-Duo Gottschalk/Hunziker spricht doch nur noch die Generation 60 plus an“.

In der Sendung schleichen sich bei Thomas Gottschalk mehrfach Fehler ein. Schon bei der ersten Wette, der traditionellen „Wetten, dass...?“-Baggerwette, fängt es an. Hunziker ist noch dabei, die Wette zu verlesen, da möchte Gottschalk schon die Kandidatin anmoderieren und fällt ihr ins Wort. Auf den zweiten Versuch klappt es dann.

Pannen bei „Wetten, dass...?“ 2022: Gottschalk moderiert Nationalspielerin Giulia Gwinn falsch an

Fahrig und vergesslich nehmen Fans den Kult-Moderator wahr. Comedian Oliver Kalkofe schreibt: „Irgendwie hab ich das Gefühl, man hat #Michelle bei #WettenDass extra laut gedreht und ihr vorher gesagt: Rede viel und laut, lenke vom Opa ab, Du hast den Überblick, Du machst die Show!“

Bei der Anmorderation von Alexandra Popp (links) und Giulia Gwinn (rechts) nennt Gottschalk die EM-Heldin Giuliana.

Bei der Wette zu Brettspielen muss Hunziker Gottschalk sogar daran erinnern, die goldenen Worte „Top, die Wette gilt“ nicht zu vergessen. Im Laufe der Sendung dann der nächste Fauxpas: Der Kultmoderator nennt Nationalspielerin Giulia Gwinn mehrfach Giuliana (mehr TV-News bei RUHR24).

Kultmoderator Thomas Gottschalk macht Social Media schlecht

Ein weiterer Kritikpunkt: Gottschalk wirkt aus der Zeit gefallen. Schon vor der Sendung betont er, wie kritisch er sozialen Plattformen und Influencern gegenüber eingestellt ist.

Laut tz soll er gesagt haben: „Das kann es mit mir nicht geben. Es wird so sein, wie es immer war. Ich habe gesagt, mir ist wichtig, dass jeder, der bei mir auf der Bank sitzt, ich auch wirklich kenne. Dass man den mir nicht erklären muss. Bitte erspart mir irgendwelche Influencer oder sowas“. Außerplanmäßig sind dann jedoch die Zwillinge Lisa und Lena in der Show dabei.

Zwillingsschwestern Lisa und Lena stecken Kommentar von Gottschalk ein

Eine der Wetten des Abends kommt von den zwei 15 Jahre alten Zwillingsschwestern Lisa und Lena. Sie können 200 identisch aussehende Teddybären auseinanderhalten und namentlich benennen. Die Schwestern sind anstelle des mit Corona erkrankten Tennisstars Alexander Zverev mit dabei. Bekannt sind die beiden erfolgreichen Influencerinnen ursprünglich mit Videos auf Musical.ly (jetzt TikTok) geworden.

Bei der Wette kann Gottschalk sich den ein oder anderen Seitenhieb nicht verkneifen. Zum Beispiel als Lisa und Lena sagen, dass sie früher nicht viel mit Kuscheltieren gespielt haben. Es gäbe ja sicherlich eine App, auf der man mit Teddys spielen könne, ist seine Reaktion.

Selbst Nutzer, die sich als langjährige Fans der Show bezeichnen, können ihre Enttäuschung nicht verbergen. Einer schreibt: „Heute wirkt das alles ganz schrecklich auf mich, aber egal – ich schaue trotzdem weiter, denn TV im Jahr 2022 ist echt kaum zu ertragen. Aber Thomas Gottschalk‘s Abschied ist mit 72 Jahren irgendwie überfällig für diesen Job!“

Langjährige Fans der Show zeigen sich kritisch: Andere Moderation für die Show?

Andere Nutzerinnen und Nutzer verteidigen die Show vor der harten Kritik im Netz. „Normale Menschen, mit verrückten Baggerwetten, treffen auf Superstars. Wo sieht man das noch? Schönen Gruß an die Shitstormer auf Twitter: Lasst mal gut sein und schaut einfach fern.“

Bei einigen kam trotz der Patzer das warme Nostalgie-Gefühl auf, das viele mit „Wetten, dass...?“ verbinden. Treue Fans dürften sich deshalb gefreut haben, als Thomas Gottschalk am Ende der Show eine weitere Sendung für 2023 angekündigt hat. Ein Nutzer bittet auf Gottschalks Facebookseite sogar um zwei Sendungen im Jahr: „Das war so ein schöner Abend mit viel Pipi in den Augen.“

Rubriklistenbild: © STAR-MEDIA/Imago