Social-Media-Diskussion

ZDF-Zuschauer fordern Rauswurf von Thomas Gottschalk bei „Wetten, dass..?“

10,09 Millionen Menschen sahen „Wetten, dass..?“ mit Thomas Gottschalk im ZDF. Trotz überragender Quoten entflammt in den sozialen Medien eine Diskussion.

Mainz - Dass Thomas Gottschalk mit 72 Jahren auch die junge Zielgruppe der 14 bis 49-jährigen TV-Zuschauer dominiert, belegt die unwiderlegbaren Entertainerqualitäten des TV-Dinos, der seine erste Sendung „Wetten, dass..?“ am 14. Februar 1982 moderierte, wie tz.de berichtet.

ZDF-Zuschauer fordern Rauswurf von Thomas Gottschalk bei „Wetten, dass..?“

TV-Kritiker wie das Branchenmagazin dwdl.de finden immer ein Haar in der Suppe. „Gegenüber dem Vorjahr ließ die Sendung ein paar Federn“, schreibt Autor Manuel Weis im Quotenbericht und spielt auf die Rekordquoten der letzten Ausgabe an: Zuletzt erreichte Gottschalk knapp 14 Millionen Fernsehzuschauer.

Nicht nur die Branchendienste äußerten sich nach der erneuten „Wetten, dass“-Folge aus Friedrichshafen kritisch über die Moderation von Thomas Gottschalk, der wieder an der Seite von Sidekick Michelle Hunziker (45) durch den Abend führte.

„Gottschalk kann nicht überzeugen“, titelt „RP Online“. „Tolle Show mit vielen Fremdschäm-Momenten“ schreibt der „Schwarzwälder Bote“. Noch schlimmer empfanden die Autoren von blick.ch die „Wetten, dass..?“-Folge: „Thomas Gottschalk nervt das Publikum.“

„Wetten...dass?“ fällt bei ZDF-Zuschauern durch: „Aus der Zeit gefallen“ 

Auch in Deutschland konnte die ZDF-Kultshow die Erwartungen vieler Zuschauer nicht erfüllen. Besonders Showlegende Thomas Gottschalk wurde für seine Leistung und seine Sprüche stark kritisiert. In den sozialen Medien diskutieren die ZDF-Zuschauer (mehr Promi-News auf RUHR24 lesen).

„Wetten, dass...?“ sei „aus der Zeit gefallen“, meint ein User bei Twitter. „Ich verspüre den Drang, mich bei John Malkovich dafür zu entschuldigen, dass man ihm das als größte deutsche TV-Show vorgestellt hat“, zeigt sich ein anderer entsetzt. „Das Einzige, was diese Sendung noch retten kann, ist, dass sich jemand an Gottschalk klebt und ihn mit Suppe bewirft.“

Zuschauer-Aufstand im ZDF: Michelle Hunziker soll Moderation bei „Wetten, dass?“ übernehmen

Während Gottschalk ungewöhnlich scharf angegangen wird, rückt seine Co-Moderatorin in den Fokus: Für viele ZDF-Zuschauer glänzte die immer lächelnde Michelle Hunziker deutlich mehr als der Lockenkopf mit den streitbaren Sprüchen. Einige User bei Twittern fordern sogar, Gottschalk gegen Hunziker auszutauschen. „Sie hat alles im Blick und im Griff, während sie Gottschalk, der einfach nur reaktionär und völlig daneben ist (...) irgendwie bremsen muss.“

„Wetten, dass..?“-Moderator Thomas Gottschalk und seine Co-Moderatorin Michelle Hunziker.

Ein anderer Twitter-User stimmt ein: „Könnte sein, dass Michelle Hunziker als Hauptmoderatorin übernehmen muss. Thommy macht irgendwie keinen guten Eindruck.“ Bei Instagram ein ähnliches Bild: „Du solltest die Show übernehmen!“ oder „ich finde, du solltest zukünftig ‚Wetten, dass..?‘ moderieren. Ohne dich wäre Thomas verloren“, liest man in der Kommentarspalte unter einem Foto von Michelle Hunziker (mehr Promi-News auf RUHR24 lesen).

Thomas Gottschalk teilt bei „Wetten, dass?“ gegen Florian Silbereisen aus

Trotz der Wünsche einiger ZDF-Zuschauer gilt ein Moderatorentausch bei „Wetten, dass..?“ undenkbar. Der Mainzer Sender wird auch 2023 mit Thomas Gottschalk in die Produktion der Sendung gehen. Die Show ist eine Gemeinschaftsproduktion in Kooperation mit ORF und SRF und wird erstmals komplett barrierefrei (Live-Untertitelung, Audiodeskription sowie mit Gebärdensprache) ausgestrahlt.

Im Quotenduell musste sich „Schlager oder nixxx“ am Samstagabend geschlagen geben. Gegen „Wetten, dass?“ hatte Florian Silbereisens Show keine Chance. Auch Thomas Gottschalk konnte sich einen Seitenhieb gegen seinen Kollegen nicht verkneifen.

Rubriklistenbild: © IMAGO/Eventpress Becher