Ende nach zwei Staffeln

ARD setzt Sendung mit „Masked Singer“-Star wieder ab: „War eine Herausforderung“

Sie wurde mit dem Grimme- und dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Doch nach der zweiten Staffel ist Schluss mit der beliebten ARD-Serie.

Dortmund – Die zweite Staffel der Late-Night-Sendung „Freitagnacht Jews“ läuft erst seit Freitag (23. September) und kommt trotz dessen schon zu einem jähen Ende. Mit der ersten Staffel konnte die ARD große Erfolge erzielen – Es gab sowohl den Grimme- als auch den Deutschen Fernsehpreis. Umso überraschender, dass Moderator Daniel Donskoy (32) die Serie nun beendet.

SendungFreitagnacht Jews
SenderARD und WDR
ModeratorDaniel Donskoy

„Freitagnacht Jews“ ist ein „Juwel“: Moderator Daniel Donskoy bekommt viel Lob

In „Freitagnacht Jews“ lädt Moderator Daniel Donskoy, welcher selbst jüdischer Abstammung ist, Gäste zu Dinner und Diskurs ein. In einer modernen Talkshow Atmosphäre soll ein gesellschaftliches Verständnis für Integration, vor allem für Juden entwickelt werden.

Dazu tauschen sich Jüdinnen und Juden über ihr Leben in Deutschland aus. Es ist die erste jüdische Late-Night-Show im deutschen Fernsehen, wie dwdl berichtet. Nach Ausstrahlung der ersten Staffel hagelte es Lob. „Was ein Juwel“, schrieb beispielsweise die Süddeutsche Zeitung. (Mehr News zu Promis und TV bei RUHR24).

ARD-Serie mit Daniel Donskoy wird nach zweiter Staffel abgesetzt

Um das Warten auf Staffel zwei so angenehm wie möglich für die Zuschauer zu machen, erschien kurz nach Staffel eins sogar ein gleichnamiger Podcast. Da fällt der angekündigte Abschied nach Staffel zwei einigen bestimmt besonders schwer. 

„Mit dieser Staffel schließt sich für mich die Tür bei ‚Freitagnacht Jews‘. Ich bin 32 und weiter auf der Reise. Ich glaube, wenn man sich zu sehr festfährt, sieht man nicht mehr die anderen Türen, die aufgehen.“, so Donskoy. Die letzte Programmänderung wurde bei ARD und ZDF durch einen ernsten Zwischenfall hervorgerufen.

Der Cast der Serie „Freitagnacht Jews“.

Daniel Donskoys Reise geht international weiter. Mehr als dass diese Tür ein internationaler Dreh sei, wollte er dem Tagesspiegel dann aber nicht verraten. Auch in der zweiten Staffel wurde außerhalb von Deutschland gedreht.

Zweite Staffel der ARD-Serie „Freitagnacht Jews“ wird trotz Erfolg abgesetzt

Um noch mehr Perspektiven von Jüdinnen und Juden miteinzubeziehen, reiste Donskoy mit seinem Kamerateam in die unterschiedlichsten Ecken der Welt. Er spricht in vier verschiedenen Folgen mit Menschen aus London, Buenos Aires, Tel Aviv und Istanbul. Eine Folge widmet sich jeweils eine der Städte. Vom Autor über Model und Professoren bis hin zur Sängerin sind alle kulturellen und beruflichen Facetten vertreten.

„Nach einem Jahr Medienjudentum in Deutschland war die Weiterentwicklung von ,Freitagnacht Jews‘ eine wahre Herausforderung. Sich vom deutschen, neurotischen Blick, gefangen zwischen Philosemitismus und Antisemitismus, zu lösen.

„Die Außenwahrnehmung zu vergessen und wieder so naiv wie vor dem Start der ersten Staffel eine Show zu entwickeln, die Menschlichkeit, aber auch Streitkultur im Fokus hat“, sagte Daniel Donskoy zur neuen und letzten Staffel im Kölner Treff. Auch RTL setzt eine Sendung, die zur Primetime läuft, kurzerhand ab.

Rubriklistenbild: © Rüdiger Wölk/Imago