Zu weit vom Arbeitsalltag entfernt

„WaPo Duisburg“: Echte Polizei verweigert Zusammenarbeit mit ARD

„WaPo Duisburg“ ist eine neue Vorabendserie im Ersten. Sie spielt in Duisburg, im größten Binnenhafen der Welt. Die echte Polizei war aber nicht an einer Zusammenarbeit interessiert.

Duisburg – „WaPo Duisburg“ ist der Neuzugang unter den Vorabendserien im Ersten. Zuschauer kennen mit „WaPo Bodensee“ und „WaPo Berlin“ bereits zwei ähnliche Produktionen. Ein Erfolg scheint also vorprogrammiert zu sein.

SendungWaPo Duisburg
SenderARD
DarstellerYasemin Cetinkaya, Markus John, Niklas Osterloh

„WaPo Duisburg“ (ARD) entstand ohne Zusammenarbeit mit der echten Polizei

„WaPo Duisburg“ konnte einen erfolgreichen Start verzeichnen. Die erste Episode „Sprung ins kalte Wasser“ holte die ARD zufolge einen Marktanteil von 10,9 Prozent und das bei einer Zuschauerzahl von rund 2,7 Millionen Personen (mehr Promi-News bei RUHR24 lesen).

„WaPo Duisburg“ konnte für die Serie nicht mit der Polizei zusammenarbeiten.

Die Gegenspieler des Teams der Wasserschutzpolizei sind „gierige Geschäftsleute, raffinierte Drogenschmuggler und Diebe“. In der ersten Episode ging es sogar um einen Mordfall. Diese Inhalte sind auch der Grund dafür, dass die Sendung ohne Zusammenarbeit mit der echten Polizei entstanden ist.

„WaPo Duisburg“ (ARD) bildet laut Polizei „nicht die Wirklichkeit ab“

„WaPo Duisburg“ wurde bereits im Sommer 2021 vor Ort in Duisburg gedreht. Wer aus der Stadt in NRW kommt, dem wird schnell aufgefallen sein, dass die Polizeiwache innerhalb der Serie fiktiv ist. Das echte Gebäude wurde dem Team nicht zur Verfügung gestellt und das hat auch seine Gründe.

Der WAZ verriet Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels, „dass das nicht viel mit dem dienstlichen Alltag der Wasserschutzpolizei zu tun hat.“ Dennoch könnte sie sich die Serie im Vorabendprogramm gut vorstellen, nur eben nicht als echte Wiedergabe der Realität. Dabei geht es zumeist um Schiffsunfälle, um Kontrollen von Containern oder um den Kampf gegen Verunreinigungen.

„WaPo Duisburg“ (ARD) mit einem echten Urgestein aus der Stadt

Wer bereits die erste Episode von „WaPo Duisburg“ gut fand, der darf sich auf zunächst noch sieben weitere freuen. Insgesamt sind für die erste Staffel nämlich nur acht Folgen gedreht worden. Ausgestrahlt werden sie jeden Dienstag um 18.50 Uhr im Ersten.

Mit dabei ist dann auch ein echtes Urgestein aus Duisburg. Dabei handelt es sich um den Schauspieler Markus John (59), der im Stadtteil Kaßlerfeld aufgewachsen ist. Er sorgt dadurch für die nötige Authentizität, die unter anderem auch durch einen echten Ruhrpottdialekt erreicht wird.

Rubriklistenbild: © ARD/Martin Valentin Menke“ (S2)

Mehr zum Thema