Keine Engel auf dem Laufsteg

Schock für die Modewelt: Victoria's Secret sagt Fashion-Show ab - Sexismus-Kritik nimmt zu

Die berühmte Fashion-Show der amerikanischen Dessous-Marke Victoria's Secret wurde für dieses Jahr abgesagt. 

  • Die berühmte Fashion-Show von Victoria's Secret wurde abgesagt.
  • Seit Jahren gibt es Kritik an der Marke.
  • Jetzt wenden sich auch die Zuschauer vor den TV-Monitoren ab.

Victoria's Secret: Fashion-Show erstmals abgesagt

New York - Der Mutterkonzern von Victoria's Secret, L Brands Inc., teilte in einem Telefonat mit Analysten mit, dass die berühmte Modenschau dieses Jahr nicht stattfinden wird. Der Grund ist: Immer weniger schauten bei der Show in den vergangenen Jahren zu. 

2013 erreichte die Modenschau laut Business Insider noch 9,7 Millionen Menschen. Letztes Jahr waren es nur noch 3,3 Millionen Zuschauer. Das ist ein neuer Tiefstand in den 24 Jahren, seitdem es die Show jedes Jahr gibt. Die Show von Victoria's Secret kostet rund 12 Millionen Dollar. Bei der Show laufen die Models als "Engel" mit großen Flügeln und in Dessous über den Laufsteg. Da war der Aufwand im Vergleich zu den Umsatzergebnissen nicht mehr zu rechtfertigen. 

Bei Victoria's Secret läuft es nicht mehr 

Denn laut L-Brands-Finanzvorstand Stuart Burgdoerfer verzeichnete Victoria's Secret keine Steigerung der Verkaufszahlen durch die Modenschau mehr. Allgemein läuft es nicht so gut bei der Modemarke, denn die Umsätze sinken immer weiter. Das geht aus dem Zwischenbericht vor, den L Brands am Mittwoch (20. November) vorgelegt hat. Das Unternehmen musste außerdem Wertberichtigungen in Höhe von rund 247 Millionen US-Dollar vornehmen.

Im Sommer sagte das australische Victoria's-Secret-Model Shanina Shaik dem Daily Telegraph, dass sie nicht auf ihre Rolle als Engel trainieren würde. Die Show würde nicht stattfinden. L Brands hatte im vergangenen Mai Änderungen für die Show angekündigt: Unter anderem sei der Fernseher nicht mehr das zeitgemäße Medium für die Fashion-Show. Die Absage wurde jedoch erst jetzt bestätigt. Ob sie künftig wiederbelebt wird, ist aber noch unklar.

Victoria's Secret: Die Modemarke spaltet die Gesellschaft

In letzter Zeit geriet Victoria's Secret gesellschaftlich immer mehr in dieKritikCosmopolitan warf der Marke vor, sie sei sexistisch und anti-feministisch. Im Sommer kam zudem raus, dassL-Brands-CEO Leslie Wexner mit dem Sexualstraftäter Jeffrey Epstein befreundet war. Epstein hatte sich diesen Sommer in seiner Gefängniszelle umgebracht.

Die Marke stand aber auch schon immer für ihre dünnen Models in der Kritik. 2018 äußerte sich Victoria's Secret zu Plussize-Models. Die hätten laut dem Marketing-Beauftragten Ed Razek keinen Platz auf dem Laufsteg. Das Gleiche würde für Transgender-Models gelten, "weil die Show eine Fantasie ist". Ex-Engel und Supermodel Karlie Kloss verließ die Show bereits im Sommer. Grund sei der fehlende Feminismus.

PR-Problem von Victoria's Secret nutzen anderen aus

Das PR-Problem nutzen andere Marken für sich. Die amerikanische Unterwäsche-Marke Aerie verzichtet seit Jahren schon auf die verschönernde Bildbearbeitung und bucht Frauen in allen Körperformen und Hautfarben.

Die Victoria's -Secret-Modenschau existiert seit 1995 und fand seit Jahren immer im November oder Dezember statt. 2001 wurde die Show das erste Mal im Fernsehen übertragen. Die Modenschau gehörte in den USA zum festen Teil des Weihnachtsprogramms im TV. 

Übrigens: Bald gibt es bei Amazon eine neue Show mit Heidi Klum. Die Moderatorin ist in der Show "Making the Cut" zusammen mit Modeberater Tim Gunn zu sehen.  

Heidi Klum, Tyra Banks und viele andere berühmte Models sind mit den berühmten Flügeln über den Laufsteg gelaufen. Models die dort mitlaufen durften, galten als besonders gut und gefragt, und wurden gut bezahlt. Das potenzielle Ende der Fashion-Show würde nichts gutes für die Firma heißen.

Rubriklistenbild: © dpa/foley

Mehr zum Thema