„Deutscher Elvis“

Ted Herold: Sänger ist tot – so außergewöhnlich war seine Karriere

Fans und Presse nannten ihn den „deutschen Elvis“. Jetzt ist der Rock‘n‘Roll-Sänger Harald Schubring alias Ted Herold in Dortmund gestorben. Seine Karriere geht bis in die 50er-Jahre zurück.

Dortmund – Als die Rock‘n‘Roll-Welle der 50er-Jahre aus den USA nach Europa herüberschwappte, gab es in der deutschsprachigen Musikszene vor allem zwei Vertreter der Zunft: Peter Kraus und Ted Herold. Während Peter Kraus mit 82 Jahren noch immer in Fernsehshows auftritt, ist Harald Schubring alias Ted Herold nun in Dortmund* gestorben, wie RUHR24* als erstes berichtete. Er wurde 79 Jahre alt.

SängerHarald Schubring
KünstlernameTed Herold
Todestag20. November 2021

Ted Herold ist tot: „Deutscher Elvis“ Harald Schubring stirbt bei Brand in Dortmund

Die Karriere von Ted Herold startet Ende der 50er-Jahre. Der gebürtige Berliner eifert seinem Idol Elvis Presley nach und landet 1958 einen Vertrag beim Label Polydor. Seine erste Single ist das Elvis-Cover „Ich brauch‘ keinen Ring“ (Original: „Lover Doll“). Fans und Presse nennen ihn wegen seiner Bewegungen schnell den „deutschen Elvis“.

Erstmals in den Charts landet Ted Herold 1959 mit dem Song „Hula Rock“. Seine Karriere nimmt Fahrt auf. Auch, weil er neben dem eher braven Peter Kraus die Rolle des Badboys geben darf. „Im Privatleben bin ich eigentlich weniger wild“, gestand Schubring 2020 dem SWR (alle News zu Promis und TV auf RUHR24 lesen)

Ted Herold landet mit „Moonlight“ 1960 seinen größten Charts-Hit

Seinen absoluten Hit landet Ted Herold im Jahr 1960 mit der Schlagerballade „Moonlight“. Die Single ladet auf Platz 1 der Charts und hält sich dort 28 Wochen lang. Nachdem der Song „Ich bin ein Mann“ fürs Radio verboten wurde, schlug Ted Herold mit Erscheinen des ersten Albums „Sing und Swing mit Ted“ eher seichtere Klänge an.

Ted Herold wurde in den 50er Jahren als Rock‘n‘Roller in Deutschland bekannt.

Während seiner Zeit bei der Bundeswehr und der Ausbildung zum Radio- und Fernsehtechniker wurde es Mitte der 60er-Jahre ruhiger um den Rock‘n‘Roll-Sänger. Das lag jedoch auch an der aufkommenden Beat-Welle.

Udo Lindenberg holt Rock‘n‘Roll-Sänger Ted Herold wieder auf die Bühne – Tod in Dortmund

Altrocker Udo Lindenberg* holt Ted Herold 1977 wieder zurück ins Rampenlicht. Er nimmt einen Song mit ihm auf und nimmt ihn mit auf Deutschlandtournee. Nach zwei Comeback-Alben bekommt Herold 1982 und 1988 die „Goldene Stimmgabel“. Bis 2010 veröffentlicht Ted Herold weiter Alben und tritt live auf. Erst 2016 verabschiedet er sich von der Bühne.

Bereits 2002 heiratet Harald Schubring seine Lebensgefährtin Manuela. Am 20. November sterben Ted Herold und seine Frau bei einem Brand in ihrer Wohnung in Dortmund*. Für seine Fans wird der „deutsche Elvis“ aber immer einer der wichtigsten Vertreter des deutschsprachigen Rock‘n‘Rolls bleiben. *RUHR24 ist Teil ds Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Klaus Schultes/DPA

Mehr zum Thema