Instagram-Video

Tatort-Star Mimi Fiedler kontert Hasskommentare: „Magst du bumsen?“

„Tatort“-Star Mimi Fiedler feuert mit einem provokanten Videoclip bei Instagram gegen eine fiese Fan-Nachricht.
+
Deutliches Statement auf Instagram: „Tatort“-Star Mimi Fiedler feuert mit einem provokanten Videoclip gegen eine fiese Fan-Nachricht. Auch ihr Ehemann Otto Steiner ist in der Aufnahme zu sehen.

Tatort-Star Mimi Fiedler ist bekannt für ihre schlagfertige Art. In einem Video der 47-Jährigen konterte sie einen Hasskommentar auf besondere Weise.

Immer wieder bekommt die ehemalige Tatort-Kommissarin Hass Kommentare auf Instagram. Einige davon richten sich gegen ihr natürliches Äußeres. Als ein User pünktlich zum Jahreswechsel die Nachricht „Hoffe im neuen Jahr gibt‘s mal wieder mehr roten Lippenstift das war schon hot (hot mit Flammen Emoji abgekürzt) sonst siehst du aus wie du alt bist“ schrieb, reagierte Fiedler prompt mit einem Video. Zu sehen ist sie, wie sie ihr ganzes Gesicht mit Lippenstift beschmiert.

Während sie dies tut, bezieht sie sich auf den besagten Kommentar. Als ihr Ehemann Otto Steiner die Szenerie betritt, fragt sie ihn direkt, ob er „bumsen“ wolle. Als dieser ihr vor laufender Kamera einen Korb gibt, schlussfolgert die Schauspielerin „Das war noch nicht genug“ und malt mit dem Lippenstift fleißig weiter in ihrem Gesicht rum. Dazu schreibt sie dann „Ein hottes, riiiiichtig hottes, SUPERHOTTES, neues Jahr wünsche ich euch. Und bumst wieder mehr. (Mit Lippenstift klappt das!)“

Botschaft sorgt bei Fans für große Begeisterung

Ihre Reaktion und ihr „sensationeller Humor“, wie ein User schreibt, kommen bei den meisten ihrer fast 95 Tausend Follower in jedem Fall gut an. Andere hingegen finden die Aktion eher „verstörend“ und „primitiv“. In einem weiteren Post erklärt der Tatort-Star dann: „Eine Frau muss sich nicht schminken, um ‚hot‘ zu sein. Es sei denn, sie will es“.

Hasskommentare sind in den sozialen Netzwerken ein weit verbreitetes Phänomen. Die Uni Leipzig fand in einer Umfrage heraus, dass im vergangenen Jahr 24 % aller Befragten Opfer von Hassrede im Netz geworden sein. Auch Promis, wie Mimi Fiedler, bleiben davon nicht immer verschont.