Neues Studio noch nicht fertig

Mit neuer Moderatorin: Sat.1 und ProSieben bauen Nachrichtensendung um

Nachrichten bei Prosieben und Sat.1 kamen bisher von Axel Springer. Das soll sich jetzt ändern. Mit dem neuen Newsformat bekommt die Tagesschau Konkurrenz.

Unterföhring – Für viele Deutsche ist es ein festes Ritual, jeden Abend um 20 Uhr die Tagesschau einzuschalten. Hier bekommen sie die aktuellen Nachrichten des Tages und können das Abendprogramm auf dem Sofa einläuten. Doch jetzt bekommt die ARD-Produktion Konkurrenz.

Tagesschau bekommt Konkurrenz: Prosieben und Sat.1 wollen Nachrichten selbst produzieren

Bereits seit 70 Jahren steht die Tagesschau auf dem Nachrichten-Siegertreppchen. Wer an TV-Nachrichten denkt, denkt an die Tagesschau. Doch das könnte sich bald ändern – zumindest, wenn es nach Prosieben und Sat.1 geht. Denn das Medienunternehmen ProsiebenSat.1 Media plant derzeit Großes.

Während ProsiebenSat.1 einen Tochter-Sender ohne Vorwarnung einstellt, arbeitet das Unternehmen an einem ganz neuen News-Format. Zwar gibt es bei den Sendern Prosieben, Sat.1 und Kabel Eins bereits Nachrichtenformate – allerdings werden die extern von Axel Springer produziert. Das soll sich nun ändern.

Prosieben, Sat.1 und Kabel Eins ändern Programm und schmeißen Nachrichten raus

Mit Beginn des Jahres 2023 werden die Nachrichtensendungen nicht mehr von Axel Springer produziert und ProsiebenSat.1 will das News-Geschäft selbst übernehmen. Das bedeutet auch eine grundlegende Änderung im Programm von Prosieben, Sat.1 und Kabel Eins (mehr TV-News bei RUHR24).

In der ersten Jahreshälfte werden die News-Marken „Sat.1 Nachrichten“, „Newstime“ und „Kabel Eins News“ aus dem Programm verschwinden. „Im Mai 2023 folgt ein komplett neuer Auftritt aller Nachrichtensendungen und -formate unter einer einheitlichen Marke“, erklärt Chefredakteur Sven Pietsch gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (DPA).

Konkurrenz für Tagesschau: ProsiebenSat.1 baut neues Studio und bekommt neuen Moderatorinnen

Wie das neue Nachrichtenformat heißen wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Klar hingegen ist, dass die Nachrichten der drei Sender künftig in einem gemeinsamen Studio produziert werden sollen. Das ist zum Start allerdings noch nicht fertig.

Karolin Kandler verlässt die ARD: Tagesschau-Moderatorin wechselt zu ProsiebenSat.1.

Das neue Nachrichtenstudio entsteht in Unterföhring, der Heimat von ProsiebenSat.1. Es kann allerdings erst im Laufe des Jahres 2023 in Betrieb genommen werden. Pietsch rechnet mit Spätsommer oder Herbst. Denn das Medienunternehmen ist ebenfalls Opfer der weltweiten Lieferketten-Problematik geworden.

Doch auch ohne neues Studio gibt es eine optische Neuerung. Das Nachrichten-Team bekommt neue Moderatorinnen: Karolin Kandler, Claudia von Brauchitsch und Angela van Brakel unterstützen das neue Nachrichtenformat bei ProsiebenSat.1.

Rubriklistenbild: © Political-Moments/Imago