Nur sehen, nicht hören 

TV-Knaller: Stefan Raab produziert neue Gesangs-Show - sie ähnelt beliebter Casting-Sendung

Was Stefan Raab anfasst, wird zu Gold. Jetzt versucht der Entertainer es mit einer neuen Musik-Show namens "FameMaker". Welche Rolle er dabei spielt. 

  • ProSieben und Stefan Raab wollen im Sommer eine neue Musik-Show namens "FameMaker" produzieren. 
  • Darin können die Zuschauer und die Jury die Kandidaten zwar sehen, aber nicht hören
  • Die Jury besteht aus einer hochkarätigen Besetzung. 

Köln - 2011 revolutionierte die Casting-Sendung "The Voice of Germany" die deutschen Musik-Shows. Mit der Idee, dass Kandidaten nur anhand ihrer Stimme und nicht ihres Äußeren beurteilt werden, wollte die beliebte Sat.1-Sendung Oberflächlichkeiten anderer Casting-Sendungen entgegentreten. ProSieben will den Spieß nun gemeinsam mit keinem geringeren als Stefan Raab (53) umdrehen.

Name

Stefan Raab

Geboren

20. Oktober 1966 (Alter 53 Jahre), in Köln

Größe

1,81 m

Ehepartnerin

Nike Raab (verh. seit 2008)

Bücher

Schlag den Raab - das Buch

Filme

(T)Raumschiff Surprise – Periode 1, Stromberg – Der Film, Kommando Störtebeker, Lissi und der wilde Kaiser

Stefan Raab und ProSieben produzieren neue Musik-Show, die "The Voice" umdreht

Der Sender hat eine neue Musik-Show angekündigt - die es genau umgekehrt wie "The Voice of Germany", wo im vergangenen Jahr auch ein Kandidat aus Kamen bei Dortmund bis ins Finale kam, machen will: In der neuen Casting-Show "FameMaker" kann die Jury die Kandidaten zwar bestens sehen - da sie unter einer schalldichten Kuppel performen, sind sie aber überhaupt nicht zu hören

Erst wenn sich einer der drei "FameMaker" aufProSieben, wo jetzt das Finale von "Beauty & The Nerd" stattfindet, die Kandidatin oder den Kandidaten in sein Team aufzunehmen, hebt sich die Kuppel - und es wird erkennbar, ob sich ein echtes Gesangstalent darunter verbirgt, oder ob die Performance zwar toll aussah, aber kein einziger Ton getroffen wurde.

Stefan Raab: Diese Comedians sind ebenfalls Teil der ProSieben-Show "FameMaker" 

Stefan Raab hat gemeinsam mit seinem alten Arbeitgeber ProSieben eine neue Musik-Show namens "FameMaker" entwickelt. 

Nicht nur der Titel der Show auf ProSieben, wo auch das Umstyling von "Beauty & The Nerd" läuft, auch die hochkarätige Jury-Besetzung steht bereits fest. Diese besteht aus den drei Comedians Carolin Kebekus (40), Luke Mockridge (31) und Teddy Teclebrhan (36). Nachdem sich die drei je einen Kandidaten ausgesucht haben, geht es ans Eingemachte.

Die "FameMaker" müssen mit ihrem Kandidaten oder ihrer Kandidatin fürs Finale einen Song produzieren, der das Beste aus deren Talent herausholt - egal, wie gut er nun singen kann. Im Live-Finale entscheiden dann schließlich die TV-Zuschauer, wer seinen Job am besten gemacht hat. Einen konkreten Sendetermin für die neue Show gibt es aber noch nicht. Dafür läuft aktuell die neue Staffel von "Beauty & The Nerd" auf ProSieben, wo Kandidat Chris aus NRW der Neue in der Runde der Teilnehmer ist.

Stefan Raab über neue ProSieben-Show "FameMaker": "Erfolg entsteht im Kopf"

Die Idee zur neuen Casting-Show "FameMaker" stammt von keinem geringeren als Entertainer Stefan Raab, der mit seiner Produktionsfirma Raab TV in Zusammenarbeit mit Brainpool die neue Sendung im Sommer produzieren wird. 

"Erfolg entsteht nicht auf den Stimmbändern, Erfolg entsteht im Kopf. Hätte es diese Show 1992 schon gegeben, hätte ich sofort mitgemacht. Denn singen konnte ich noch nie gut", begründet Stefan Raab seine Entscheidung einen Gesangs-Wettbewerb zu kreieren, bei dem es nicht um die Stimme geht. 

Stefan Raab: Welche Rolle spielt Entertainer in neuer ProSieben-Sendung "FameMaker"?

Dass Stefan Raab während der Sendung selbst die Bühne betreten wird, ist zwar die Hoffnung vieler Fans - scheint jedoch unrealistisch. Schließlich hat sich der Entertainer, der seit Ende 2015 das Rampenlicht meidet, auch bei seiner vor kurzem produzierten ESC-Ersatzshow "Free European Song Contest" nur im Hintergrund gehalten. 

Die Idee, das Prinzip von "The Voice of Germany", wo bald trotz Coronavirus wieder Zuschauer erlaubt sein sollen, umzukehren, ist nicht ganz neu: In der "Pierre M. Krause Show" im SWR gab es bereits die Rubrik "The Voice - Nur andersrum". Stefan Raabs Fans scheint das jedoch nicht zu stören. Diese freuen sich endlich mal wieder etwas von ihrem Idol im Fernsehen zu sehen - wenn auch nicht zu hören. 

Rubriklistenbild: © Jörg Carstensen/dpa