„Absurd“

Sophia Thomalla: Moderator verliert ihretwegen den Job – erstes Statement

Jörg Dahlmann hat wegen eines Spruchs über Sophia Thomalla den Job verloren. Sie findet es absurd.

Deutschland – Im Januar 2021 wurde bekannt, dass Jörg Dahlmann (63) und der Pay-TV-Sender Sky getrennte Wege gehen werden. Die Bundesliga-Saison 20/21 durfte der Kommentator allerdings noch abschließen. Zwei Vorfälle hatten zu der Trennung geführt. Bei einem wurde ihm Sexismus, bei dem anderen Rassismus vorgeworfen. Er widersprach vehement. Nun hat sich mit Sophia Thomalla (32) auch eine angeblich Geschädigte geäußert.

NameJörg Dahlmann
Geboren10. Januar 1959 (Alter 63 Jahre), Gelsenkirchen

Sophia Thomalla: Moderator verliert wegen ihr den Job – sie findet es absurd

Am 4. März erscheint mit „Immer geradeheraus: Tore, Typen, Turbulenzen – meine wilde Zeit als Fußballreporter“, die Autobiographie von Jörg Dahlmann. Darin geht es unter anderem auch um seinen Rauswurf bei Sky. Dieser deutete sich bereits am 22. Dezember 2020 an, als er ein DFB-Pokalspiel zwischen dem SC Paderborn und dem 1. FC Union Berlin kommentierte.

Auf Seiten der Eisernen saß Torhüter Loris Karius (28) auf der Bank, der damals mit Sophia Thomalla liiert war. Dahlmann war der Meinung, dass sich der Keeper wohl eher auf dem Platz sehen würde, statt als Backup. Dazu erklärte er: „Naja, für eine Kuschelnacht mit Sophia Thomalla würde ich mich auch auf die Bank setzen.“

Wie Bild berichtet, bezog er in seiner Biographie nun Stellung dazu und verriet: „Ja, war so dahergeredet von mir. Dass dieser Satz mein Leben verändern sollte, war mir zu jenem Zeitpunkt nicht klar.“ Damals folgte ein Shitstorm im Netz gegen den Kommentator, dem Sexismus vorgeworfen wurde. Er bezeichnet den Spruch aber als „harmlos“. Sophia Thomalla hat sich nun auch geäußert.

Sophia Thomalla zeigt Unverständnis über das Aus von Jörg Dahlmann

Die beiden Moderatoren standen kurz darauf in Kontakt – schließlich wollte sich der 63-Jährige entschuldigen, sollte er Sophia damit verletzt haben. Sie habe den Spruch zunächst überhaupt nicht mitbekommen, konnte anschließend aber selbst darüber lachen. Er sei sogar ein Kompliment gewesen.

Daraus entstand nun auch ein Gastbeitrag in der Biographie Dahlmanns, in dem die 32-Jährige sich Folgendes fragte: „Ich habe mir den Ausschnitt immer und immer wieder angeschaut und bis heute nicht begreifen können, warum diese Sätze Grund genug waren, Jörg Dahlmann von seinem Job zu befreien.“

Sophia Thomalla bezieht Stellung zu Sky-Aus von Kommentator

Außerdem fügte die Tochter von Simone Thomalla (56) hinzu: „Weil er jetzt gern mit mir gekuschelt hätte? Oder weil er privat mit beruflich vermischte? Oder wollte man ihn so oder so loswerden und hatte nur auf den entscheidenden Moment gewartet, ihn abzusägen? Alle drei Erklärungen sind für mich absurd.“

Sophia Thomalla kritisiert Sky: Sender soll sich Cancel Culture gebeugt haben

Damit hat Sophia Thomalla durchaus auch Kritik am Verhalten von Sky geäußert, die dem Moderator damals das folgende Pokalspiel entzogen und wenige Wochen später sogar die Zusammenarbeit beendet haben. Allerdings gab es einen weiteren Vorfall, bei dem Dahlmann den Chefs des Pay-TV-Senders negativ aufgefallen ist (mehr News über Promi & TV auf RUHR24* lesen).

In einem Spiel zwischen Hannover 96 und Erzgebirge Aue bezeichnete er Japan als „Land der Sushis“. Rassismus-Vorwürfe folgten und schließlich auch sein Aus bei Sky. Der 63-Jährige zeigte sich enttäuscht und erklärte, er wolle sich nicht in eine rassistische Ecke drängen lassen. Zudem übte er auch Kritik an der Cancel Culture im Netz, die zu seinem Ende bei Sky beigetragen habe.

Rubriklistenbild: © Tobias Schwarz/AFP

Mehr zum Thema