Covid-19 nur eine harmlose Grippe?

Sonja Zietlow bekommt Coronavirus-Shitstorm nach fragwürdigen Posts - jetzt reagiert die RTL-Moderatorin

Sonja Zietlow bekommt einen fiesen Coronavirus-Shitstorm. Sie hatte zuvor fragwürdige Posts veröffentlicht. Jetzt äußert die RTL-Moderatorin.

  • Sonja Zietlow muss sich zurzeit mit fiesen Kommentaren auseinandersetzen.
  • Sie hatte auf Facebook fragwürdige Fotos und Videos zum Coronavirus veröffentlicht.
  • Jetzt spricht die RTL-Moderatorin über diesen Vorfall.

Dortmund - Da ging der Schuss aber nach hinten los. Moderatorin Sonja Zietlow (51) musste jetzt wegen des Coronavirus ihren Account auf Facebook löschen - sie wurde mit fiesen Kommentaren konfrontiert.

Sonja Zietlow veröffentlicht fragwürdige Thesen über das Coronavirus auf Facebook

Eigentlich wollte Sonja Zietlow, die als Moderatorin im RTL-Dschungelcamp sogar schon abfällig über Dortmund redete, nur ein paar Bilder und Artikel auf der sozialen Plattform veröffentlichen. Doch das kam bei ihren Followern überhaupt nicht gut an, wie ihre Reaktionen zeigte.

Die Moderatorin veröffentlichte Kommentare, Bilder und Videos zum Coronavirus. Nur entsprachen diese Veröffentlichungen nicht immer der Wahrheit - und schon galt Sonja Zietlow als Verschwörungstheoretikerin rund um das Coronavirus.

Sonja Zietlow löscht nach Coronavirus-Aussagen ihr Profil bei Facebook

Nach teilweise fiesen Kommentaren löschte die RTL-Moderatorin nun ihr privates Profil bei Facebook. "Ich muss mir leider selbst den Vorwurf machen, dass ich Facebook unterschätzt habe", so die 51-Jährige gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Sie werde nun den digitalen Sachen den Rücken zukehren. Sie habe mit Besorgnis verfolgt, was ihre Postings auf Facebook alles ausgelöst haben. 

Sonja Zietlow teilt auf Liste fragwürdige Liste von Coronavirus-Experten

Einige Nutzer haben sogar sie und ihre Hunde "beleidigt, beschimpft, diffamiert, denunziert und angeprangert". Bereits am Montag (13. April) bezeichnete die Journalistin Hatice Ince die Moderatorin als "Sprachrohr für Verschwörungstheoretiker und Rechte".

Am Sonntag (12. April) hatte Sonja Zietlow eine Liste von Ärzten und Experten geteilt, die ihrer Meinung nach Verschwörungstheoretiker seien. Unter anderem Lothar Wieler, Chef des Robert-Koch-Institus, und Virologe Christian Drosten

Sonja Zietlow und das Coronavirus: RTL-Moderatorin zweifelt an der Risikogruppe

Das geht aus Screenshots ihres inzwischen gelöschten Profils bei Facebook hervor. Auch wenn es einige Ärzte unter den von ihr  genannten Namen gibt, die immer wieder mit irreführenden Aussagen zum Coronavirus auffallen, befinden sich in der Liste auch renommierte Ärzte, wie den Virologen Hendrik Streeck, der die Heinsberg-Studie durchführt.

In einem weiteren Post auf Facebook, welches dem Redaktionsnetzwerk Deutschland vorliegt, zweifelt Sonja Zietlow an der Risikogruppe. In dem Posting heißt es: "Mir ist es sowas von egal, wer raucht und ob es verboten wird. Jeder kann selbst entscheiden. Nur momentan sind viele Menschen in ihrer Entscheidungsfreiheit begrenzt worden, um eben diese 'selbst gewählte' Risikogruppe zu schützen."

Sonja Zietlow äußert sich nach fragwürdigen Coronavirus-Posts zu den Vorwürfen

Am vergangenen Ostersonntag (12. April) hat die Moderatorin außerdem ein Video geteilt, in dem das Coronavirus als normale Grippe verharmlost wird, so Redaktionsnetzwerk Deutschland. Einen Bezug zu ihrer politischen Einstellung sieht Sonja Zietlow allerdings nicht.

Sonja Zietlow kann die Aufregung um ihre Veröffentlichungen auf Facebook nicht verstehen.

"Ich gehöre keiner politischen Partei an. Ich lasse mich auch nicht, vor allem ungefragt, vor einen politischen Karren spannen. Hier geht es nicht um Politik, sondern um unsere Gesundheit", so die 51-Jährige gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Sonja Zietlow möchte die Schutzmaßnahmen zum Coronavirus in Deutschland nicht bewerten

Ihr würde es auch nicht zustehen, über die Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit aller in Deutschland zu bewerten oder zu kritisieren. Allerdings würde sie auch die derzeitige Hoffnungslosigkeit ihrer Freunde in der Coronavirus-Krise erleben.

"Ich glaube, Existenzängste, Arbeitslosigkeit und Isolation können krank machen. Genauso wie Sars-Cov-2", so Sonja Zietlow. Sie wollte mit ihren Posts nur zu bedenken geben, dass viele Menschen auch außerhalb des Coronavirus krank werden können.

Rubriklistenbild: © Georg Wendt/dpa