Zuschauerzahlen nicht messbar: Diese vier Bundesliga-Spiele wollte keiner sehen

+
Sky soll bald wohl auch Einzelspiele auf Abruf anbieten Foto: Jan Woitas/dpa

Die Sky-Zuschauerzahlen für die vergangene Bundesliga-Saison liegen vor. Vier Spiele wollte keiner sehen. Welche? Hier entlang.

Der FC Bayern München hat sich auch in der Saison 2018/19 zum Meister der Bundesliga gekürt. Auch bei den Sky-Zuschauerzahlen thront der Rekordmeister auf Platz 1. Vier Spiele in der vergangen Saison hatten dagegen eine Einschaltquote von "0".

  • Die TV-Zuschauerzahlen für die vergangene Saison liegen vor
  • Bayern führt das Ranking vor dem BVB und Schalke an
  • Vier Spiele wollte in der letzten Saison keiner sehen

Eine Einschaltquote von "0" liegt vor, wenn weniger als 5000 Zuschauer ein Spiel eingeschaltet haben. Der Wert ist dann technisch nicht mehr messbar. In der vergangenen Saison waren davon vier Partien in der Bundesliga betroffen.

Zuschauerzahlen: Wolfsburg und Mainz gehen zweimal leer aus

Das Spiel zwischen Mainz 05 und dem VfL Wolfsburg am 5. Spieltag (0:0) erreichte als erstes eine Einschaltquote von "0". Am 34. Spieltag stellten die Partien Hertha BSC gegen Bayer Leverkusen (1:5), VfL Wolfsburg gegen den FC Augsburg (8:1) und Mainz 05 gegen die TSG Hoffenheim (4:2) diesen Negativrekord ein.

Messbar war die Quote hingegen beim Champions-League-Finale. Dort sorgte die Flitzerin Kinsey Wolanski für mächtig Aufsehen.

Trotz der vielen Tore entschied sich ein Großteil der Zuschauer am letzten Spieltag für die Konferenz. Immerhin lief noch ein Fernduell um die Deutsche Meisterschaft.

Die Tabelle nach Sky-Zuschauerzahlen führte in der Saison 2018/19 der FC Bayern München an. Auf Platz zwei landete der BVB, dritter wurde Schalke. Das entspricht exakt der Platzierung aus der Vorsaison.

Unklar ist, ob die Bundesliga auch zukünftig bei Sky zu sehen sein wird. DAZN kündigte bereits an, sich in der kommenden Rechtevergabe um die TV-Rechte für die Bundesliga zu bewerben.

Aktuelle Sport-Themen:

Der Kampf um die TV-Rechte sorgt dafür, dass immer mehr Geld in den Kassen der Vereine landet. Allerdings werden die TV-Gelder nach sportlichem Erfolg verteilt, was für Schalke nach der schwachen Saison nichts Gutes bedeutet.