Ansprache von Tuning-Star

Sidney Hoffmann: Mit dem Auto in Dortmund? Horror für den Tuner

Sidney Hoffmann ist vor allem in Dortmund für seine Liebe zu schnellen Autos bekannt. Doch genau in seiner Heimat scheint ihm einiges nicht zu passen.

Dortmund – Die Metropole im Ruhrpott ist bei Autoliebhabern mittlerweile bekannt für die Tuning-Szene, was auch an TV-Star Sidney Hoffmann (42) aus Dortmund liegt. Auf seinen Kanälen bei Instagram und Youtube verwandelt er nicht nur die verschiedensten Arten von Fahrzeugen und sportliche Flitzer, sondern testet diese auch gerne – zum Unmut der Radfahrer.

TV-StarSidney Hoffmann
Geboren2. September 1979 (Alter 42 Jahre), Dortmund
PartnerinLea Rosenboom

Sidney Hoffmann in Dortmund: TV-Star fordert mehr Freiheiten für Autofahrer in der City

Besonderer Streitpunkt ist der Wall, der rund um die Innenstadt von Dortmund führt. Dort gibt es nicht Treffen von Tuning-Fans, sondern vor allem Raser, auf die die Polizei Jagd macht. Neben Blitzern, zeitweise Geschwindigkeitsbegrenzungen und Kontrollen durch die Polizei, ist ein Fahrradweg auf dem Wall von Dortmund in Arbeit. So sollen die Personen auf ihren „Drahteseln“ geschützter fahren können. Zudem soll die Stadt dadurch möglichst emissionsfrei werden.

Das wiederum passt den Fans von motorisierter Geschwindigkeit nicht. Sidney Hoffmann wurde bei einem Besuch in Dortmund deutlich. Denn ein weiteres Problem der Autofahrer ist, dass durch das Radweg-Projekt auf dem Wall nach Angaben der Ruhr Nachrichten rund 220 Parkplätze weichen müssen. Wer mit dem Pkw eine freie Fläche sucht, könnte dadurch in die Bredouille kommen.

„Es ist so unattraktiv geworden, mit dem Auto in die Innenstadt zu kommen“, zeigt sich Sidney Hoffmann bei einer Diskussion auf dem E-Bike-Festival genervt. Er selbst sei daher seit zwei Jahren nicht mehr dort gewesen. „Es macht keinen Spaß mehr, mit dem Auto nach Dortmund zu fahren“, erklärt der 42-jährige berühmte Familienvater etwa den ADFC-Bundesvorstand Hanna Grau und Andreas Meißner, der die Initiative „Emissionsfreie Innenstadt“ der Stadt Dortmund leitet.

Neuer Radweg auf dem Wall in Dortmund: Sidney Hoffmann sieht Projekt kritisch

ADFC-Bundesvorstand Hanna Grau machte zuvor deutlich, dass es bei dem Projekt zum Ausbau und Neubau der Radwege auf dem Wall und in der Innenstadt von Dortmund nicht das Ziel sei, Autos komplett zu verbannen. Stattdessen müsse ein Kompromiss her, der sowohl für Radler als auch für Pkw-Fahrer sinnvoll sei.

Doch TV-Star Sidney Hoffmann aus Dortmund reiche das nicht. Er selbst habe schon schlechte Erfahrungen mit Radfahrern gemacht und sei von ihnen sogar schon von ihnen bepöbelt worden, mit Aussagen wie „Was willst du denn mit deiner Drecksschleuder“. Die Ruhr Nachrichten berichten zudem über die Erwartung seitens der Autofahrer bezüglich Gratis-Parkplätzen und wie Sidney Hoffmann auf eine Einladung von Projektleiter Meißner des Radweg-Projektes reagiert.

Sidney Hoffmann wünscht sich mehr Freiheiten für Autofahrer in Dortmund.

Sidney Hoffmann: TV-Star privat auch ohne Sportwagen in Dortmund unterwegs

Und Sidney Hoffmann zeigt zudem auf Instagram, dass auch er hin und wieder auf ein Auto verzichten kann. So zum Beispiel beim Spaziergang durch die Natur von Dortmund mit Partnerin Lea Rosenboom und den gemeinsamen Kindern. Da wird das Auto dann gerne mal gegen einen Kinderwagen auf vier Rädern getauscht.

Inwiefern es also künftig einen für Autofahrer und Radfahrer akzeptablen Kompromiss für die Fahrten in der Dortmunder Innenstadt gibt, wird sich zeigen. Doch Projektleiter Meißner von der Stadt machte deutlich, dass genau dies das Ziel in der kommenden Zeit sein soll. „Wir brauchen gemeinsame Lösungen für gemeinsame Straßen“, erklärte er abschließend zu der öffentlichen Diskussion in der City.

Rubriklistenbild: © Stefan Behrens/RTL II/dpa

Mehr zum Thema