Dickes Lob und ernste Dimension

„Tv total“: BVB-Trainer Marco Rose reagiert erstmals auf Pufpaff-Scherz

TV Total mit Sebastian Pufpaff sorgte für Furore, als ein Team um den Moderator ins BVB-Stadion eindringen wollte. Jetzt meldet sich Marco Rose dazu zu Wort.

Dortmund – Nicht nur das Topspiel zwischen dem FC Bayern München und dem BVB erregte am Samstag (6. Dezember) Aufsehen. Auch eine TV-Aktion weckte das öffentliche Interesse. Im Zentrum: TV-Total-Moderator Sebastian Pufpaff und Dortmund-Trainer Marco Rose.

SendungTV Total
SenderProSieben
ModeratorSebastian Pufpaff
Erstausstrahlung8. März 1999

TV Total mit Sebastian Pufpaff: BVB-Trainer Marco Rose reagiert überraschend

Mit einem Fake-Mannschaftsbus fuhr das Team von TV Total im BVB-Stadion vor und wollte mit Sebastian Pufpaff als Marco Rose verkleidet in die Kabinen eindringen. Zwar wurde der Streich noch vor den Kabinen gestoppt, für Aufmerksamkeit hat die Aktion jedoch allemal gesorgt. Am Mittwoch (8. Dezember) wurde die Show und das Umstyling von Sebastian Pufpaff zum BVB-Trainer Marco Rose ausgestrahlt.

In der Show monierte der Moderator, der sich selbst als Dortmund-Fan bezeichnet, lebenslanges Stadionverbot erhalten zu haben. Dem Vorwurf widersprach Borussia Dortmund am Donnerstag. Gerade bei Marco Rose kam die Aktion sogar überraschend gut an. Als der Trainer auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den VfL Bochum zu seiner Meinung gefragt wurde, erklärte er: „Es war eine witzige Idee irgendwo, viele haben darüber gelacht.“

TV Total mit Sebastian Pufpaff: Tochter von BVB-Trainer Marco Rose entdeckte überraschende Ähnlichkeit

Marco Rose verriet sogar, dass seine Tochter ihn angerufen habe und meinte, dass der TV-Total-Kabarettist von weitem wirklich so aussehe wie ihr Papa. „Das haben sie ganz gut hinbekommen.“

Der BVB-Trainer hat noch mehr Lob übrig für die Aktion. „Es war eine lustige Idee. Man muss Mut haben, das umzusetzen.“ Ihm sei nur wichtig, dass man das „locker nimmt und auch über sich selber lachen kann“.

BVB-Trainer Marco Rose nimmt die Aktion von TV-Total-Moderator Sebastian Pufpaff mit Humor.

BVB zieht Konsequenzen nach Aktion von TV Total: Sicherheitsleck muss geschlossen werden

Im Anschluss an das Lob des BVB-Trainers meldete sich auch noch Sascha Fligge zu Wort, der den TV-Moderator Sebastian Pufpaff darauf hinwies, dass er sich die lebenslange Sperre selbst aufgebrummt habe. „Wir haben das Urteil nicht ausgesprochen.“ Es sei noch in der Prüfung, aber „ohne Anhörung geht nichts.“

Dass der Vorfall aber nicht nur Spaß aus Sicht der Schwarz-Gelben war, erläutert der Pressesprecher ebenfalls: „Natürlich hat das auch eine ernste Dimension. Es weiß jeder, dass wir ein bisschen sensibel sind – aus gutem Grund –, wenn es um das Thema Bus geht.“ Damit spielte er auf den Anschlag auf den BVB-Bus am 11. April 2017 an.

In Anbetracht dessen kündigte er auch weitere Konsequenzen an – allerdings für den BVB: „Es hat gezeigt, dass es ein Sicherheitsleck bei uns gab. Das müssen wir schließen und das werden wir auch tun.“

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf/Kirchner-Media; Rolf Vennenbernd/dpa; Collage: RUHR24