Kurz vor Haftantritt

Schwesta Ewa: Erneut Ermittlungen gegen die Skandalrapperin - SEK-Einsatz in ihrer Wohnung

Schwesta Ewa
+
Kurz vor Haftantritt muss sich Schwesta Ewa einem erneuten Ermittlungsverfahren stellen.

Die Polizei Düsseldorf ermittelt weiter gegen die Skandalrapperin Schwesta Ewa. Bei einer Wohnungsdurchsuchung fanden die SEK-Beamten Waffenmunition.

  • In der Düsseldorfer Wohnung von Schwesta Ewa (35) ist es zu einer Durchsuchung der Polizei gekommen.
  • Dabei fanden die Beamten der Sondereinheit Munition.
  • Jetzt muss sie sich wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

Düsseldorf - Für Skandalrapperin Schwesta Ewa könnte es jetzt noch schlimmer kommen. Die 35-Jährige wurde vor einigen Monaten bereits wegen mehrfacher Körperverletzung und Steuerhinterziehung zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Jetzt fanden Beamten bei einer Wohnungsdurchsuchung Patronen für Waffen.

Schwesta Ewa: Sondereinheit durchsucht ihre Wohnung in Düsseldorf

Vor kurzem bekam die Skandalrapperin überraschend Besuch von der Polizei. Bei einer Durchsuchung ihrer Wohnung in Düsseldorf sei dabei Munition sichergestellt worden. Das berichtet eine Sprecherin der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft gegenüber der Deutschen-Presse-Agentur. 

Daher wurde nun gegen Schwesta Ewa ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet. In einem Video auf Instagram äußerte sich die gebürtige Frankfurterin zu dem Polizeieinsatz in ihrer Wohnung.

In einem Video auf Instagram klagt Schwesta Ewa über das Verhalten der Polizei

Dabei prangert sie allerdings nicht die Ermittlungen der Polizei an, sondern das Verhalten während der Durchsuchung ihrer Wohnung. "Man weiß doch, dass ich hier allein mit einem Säugling zu Hause bin. Man muss hier nicht die Tür kaputt treten, man kann doch einfach klingeln. Das heißt Hausdurchsuchung und nicht Hauszerstörung."

Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Düsseldorf bestätigt, dass Schwesta Ewa sich zum Zeitpunkt der Durchsuchung in der Wohnung befand. Der Einsatz, der sich gegen Clan-Kriminalität richtete, habe dabei aber nicht der Rapperin gegolten, sondern einem 28-Jährigen. "Die Zustände in der Wohnung bestanden auch schon vor dem SEK-Einsatz", so die Sprecherin weiter.

Schwesta Ewa möchte im Gefängnis ein Buch über die angebliche Respektlosigkeit der Polizei Düsseldorf schreiben

Doch es soll nicht nur zur teilweisen Zerstörung ihrer Wohnung gekommen sein, sondern auch zu Handgreiflichkeiten. Auch das kreidet Ewa Müller, so der bürgerliche Name der 35-Jährigen, in dem Video auf Instagram an. Ein SEK-Beamter habe sie bei dem Einsatz zu Boden geschleudert, obwohl sie die Hände erhoben gehabt und gerade im Begriff gewesen sei, sich freiwillig auf den Boden zu legen, berichtet die Rapperin.

Das Video, in dem sie sich über den SEK-Einsatz in ihrer Düsseldorfer Wohnung beklagt, ist auf der Plattform Instagram nicht mehr verfügbar. "Die Polizei erwartet Respekt, bringt aber keinen entgegen. Ich schreibe im Knast direkt wieder ein Buch", kündigt sie in dem Video an.

Rapperin Schwesta Ewa wurde im Februar 2019 zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt

Der Hintergrund der Wohnungsdurchsuchung: Nach einem Rückflug aus der Karibik wurde ein 28-jähriger Rapper am Flughafen Frankfurt wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz und der gefährlichen Körperverletzung festgenommen. Dieser sitzt seit der Verhaftung nun in Untersuchungshaft. In diesem Zusammenhang wurden mehrere Wohnungen in Mettmann bei Wuppertal und Düsseldorf durchsucht. Darunter auch die Wohnung der Rapperin.

Video: Skandal-Rapperin schwanger: Bekommt Schwesta Ewa ihr Kind im Knast?

Der festgenommene 28-jährige Rapper wird der Polizei zufolge dem Düsseldorfer Clan-Milieu zugeordnet. Schwesta Ewa wurde im Februar von Bundesgerichtshof wegen mehrfacher Körperverletzung und Steuerhinterziehung rechtskräftig zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Ihre Haftstrafe hat sie, aufgrund der Geburt ihrer Tochter Jeyla Aaliyah im Januar dieses Jahres, noch nicht antreten müssen. Mit dpa-Material.

Mehr zum Thema