Auf Instagram

RTL-Moderatoren zoffen sich öffentlich wegen WM in Katar 

In den sozialen Medien ruft die Moderatorin Lola Weippert dazu auf, die WM zu boykottieren. Gegenwind gibt es ausgerechnet von einem RTL-Kollegen.

Dortmund - Die RTL-Moderatorin Lola Weippert (26) hat sich zur WM in Katar geäußert. In einem Statement nennt sie zahlreiche Gründe, weshalb die diesjährige WM boykottiert werden sollte. Dabei zofft sich die Moderatorin öffentlich mit ihrem Kollegen Jan Köppen (39).

Die RTL-Moderatorin Lola Weippert ruft zum Boykott der WM in Katar auf

In einem Video auf Instagram zählt die „Temptation Island“ Moderatorin Gründe auf, warum die Weltmeisterschaft in Katar eine Menschenrechts-Katastrophe ist. So seien homosexuelle Menschen beispielsweise immer noch der Gefahr der Todesstrafe ausgesetzt. Zudem warnt die 26-Jährige vor den sexistischen und homophoben Aussagen seitens WM-Akteuren.

Aus ihrer Sicht sei es falsch, die WM trotz der Kritik anzusehen: „Ich hoffe, euch ist bewusst, was ihr da unterstützt. Bitte Leute, schaut die WM doch nicht, setzt ein Zeichen.“ Sie ist jedoch nicht nur von den Zuschauern der WM enttäuscht, sondern auch von der deutschen Nationalmannschaft, wie Watson berichtet.

So bedauert sie, dass Manuel Neuer die „One Love“ - Binde aus Angst vor einer Gelben Karte und Punktabzügen nicht getragen hat. Für das Video-Statement auf Instagram bekommt die Moderatorin in den Kommentaren viel Anklang. Von ihrem Kollegen Jan Köppen gibt es hingegen Gegenwind.

RTL-Moderatoren zoffen sich wegen WM in Katar: „All das ist viel komplizierter“

So kommentiert er unter dem Video: „Ich glaube, dass all das so viel komplizierter ist und du dir und dem Thema keinen Gefallen tust, außer wirklich platten Applaus zu bekommen“.

Jan Köppen begründet seine Aussage damit, dass sie mit ihrer Art im Video „Whataboutism“ auslösen könnte. Das Konzept hinter „Whataboutism“ beschreibt die Praxis, auf ein angesprochenes Thema mit einer Gegenbeschuldigung zu antworten. Oft kann das zu einem Themenwechsel führen. Dann steht das eigentliche Problem der Diskussion nicht mehr im Fokus.

RTL-Moderatoren zoffen sich wegen WM in Katar: Jan Köppen spricht von „Whataboutism“

Im Fall von Lola Weippert könnte man ihr laut Jan Köppen vorhalten, dass sie auf den Malediven Urlaub mache. Dort seien ähnliche Menschenrechtsverletzungen zu erkennen. Der Moderator von „Ninja Warrior“ gibt der Moderatorin trotzdem in den meisten Punkten recht.

Der RTL-Moderator Jan Köppen kritisiert die Art und Weise, wie Lola Weippert ein Statement gegen die WM in Katar setzt.

Er beschreibt die Fifa als „einen korrupten Drecksladen“. Die von ihr angesprochenen Menschenrechtsverletzungen der WM findet er zudem „unfassbar scheiße und schrecklich“ (mehr TV und Promi-News bei RUHR24 lesen).

Rubriklistenbild: © STAR-MEDIA/Imago; Sven Simon/imago; Collage: RUHR24