Heimliche Aufnahmen

RTL zeigt „brutale“ Tierquälerei im Reitsport – Ludger Beerbaum reagiert

Ludger Beerbaum, mehrfacher Olympia-Sieger im Reitsport, soll eine verbotene Trainingsmethode eingesetzt haben. Diese verstößt gegen das Tierschutzgesetz.

Update, Donnerstag (14. Januar), 13 Uhr: Riesenbeck/Köln – Ludger Beerbaum (58) hat in einem Statement auf seiner Website auf die Vorwürfe reagiert. Die Reitsport-Legende kündigte darin rechtliche Schritte gegen den Sender RTL an und führte im Folgenden aus, wieso die Anschuldigungen haltlos seien.

NameLudger Beerbaum
Geboren26. August 1963 (Alter 58 Jahre), Detmold
Größe1,90 Meter

Erstmeldung, Mittwoch (12. Januar), 11.00 Uhr: Die deutsche Reitsport-Legende Ludger Beerbaum (58) sieht sich Vorwürfen der Tierquälerei ausgesetzt. Recherchen von RTL-Extra und des Investigativ-Journalisten Günter Wallraff (79) sollen zeigen, dass das „Barren“ beim Training der Pferde eingesetzt wurde.

Ludger Beerbaum: Heimliche Aufnahmen sollen Tierquälerei zeigen

Ludger Beerbaum ist mutmaßlich auf heimlichen Aufnahmen zu sehen, die RTL vorliegen und zeigen, wie sein Pferd beim Training durch „Barren“ zu mehr Leistung getrieben werden soll. Beim „Barren“ handelt es sich um eine Technik, bei der dem Pferd beim Springen gegen die Vorderbeine geschlagen wird.

Diese Trainingsmethode verstößt nicht nur gegen das Tierschutzgesetz, sondern auch gegen die Statuten der Deutschen Reiterlichen Vereinigung. Einer Pferde-Expertin, die in einem Beitrag von RTL zu Wort kommt, erklärte, dass lediglich das Touchieren des Pferdes, nicht aber das Schlagen erlaubt sei (mehr Promi-News auf RUHR24 lesen).

Ludger Beerbaum: Expertin bezeichnet Trainingsmethode als „brutal“

Das Video, welches Ludger Beerbaum zeigen soll, ist Günter Wallraff und dem Team von RTL Extra von einer engen Vertrauten der Reitsport-Legende zugespielt worden. Da „er Tiere quält“ sei sie damit auf den Investigativ-Journalisten zugekommen. Die RTL-Expertin wiederum bezeichnete die Praktiken als „brutal“.

Im Rahmen der Recherchen von RTL konnten auf dem Reiterhof von Ludger Beerbaum zudem noch weitere Stangen entdeckt werden. Diese seien sogar mit Stacheln übersät gewesen, so RTL. Unklar ist allerdings, ob sie tatsächlich beim „Barren“ eingesetzt worden sind.

Ludger Beerbaum sieht sich nach Recherchen von RTL Extra Vorwürfen der Tierquälerei ausgesetzt

Ludger Beerbaum hat sich zu den Vorwürfen bislang nicht geäußert

Ludger Beerbaum selbst hat zu den Vorwürfen bisher noch nicht Stellung bezogen. Wie Bild berichtet, befand sich der 58-Jährige in Wellington, Florida, als das Video und die Anschuldigungen die Runde machten.

Sein Management erklärte allerdings, dass sich Ludger Beerbaum die Bilder selbst noch einmal ansehen und anschließend Stellung beziehen werde. Eine Stellungnahme gegenüber RTL Extra hab es im Vorfeld aber nicht gegeben.

Rubriklistenbild: © Philippe Lopez/AFP