Diesen Sonntag zur Primetime

RTL bringt nächste Uralt-Show zurück: Zuschauer sind nur noch genervt

RTL holt viele Kultshows zurück ins Programm. Nun reagiert der TV-Sender auf eine Zuschauer-Empörung.

Dortmund – Einige TV-Sender sind auf den Geschmack gekommen, Sendungen von früher erneut in das TV-Programm aufzunehmen. So hat RTL bereits angekündigt, dass eine Sendung aus den 90ern mit Sketchen, Parodien und Musik ein Comeback feiern wird. Doch dabei soll es offenbar nicht bleiben.

SenderRTL
Sendestart2. Januar 1984 (als RTL Plus)
EigentümerRTL Group

RTL bringt nächste Uralt-Show zurück – doch das kommt nicht bei allen gut an

Der TV-Sender selbst kündigt auf Twitter die Rückkehr von „Die 100.000 Mark Show“ an, welche zuletzt von 1993 bis 1998 auf RTL ausgestrahlt wurde. Am Sonntag (4. September) um 20:15 Uhr können sich Zuschauer nach über 20 Jahren erneut auf den TV-Klassiker gefasst machen.

Ziel der Sendung ist es, das Preisgeld zu gewinnen, welches nach Angaben des DWDL mit etwas Glück sogar erheblich mehr als 100.000 Mark betragen könnte. Dafür müssen sich vier teilnehmende Paare sowohl sportlichen als auch intellektuellen Herausforderungen stellen (mehr Promi- und TV-News bei RUHR24).

Moderiert wird das Ganze von Ulla Kock am Brink (61), welche die Kandidaten schon damals durch die Show geführt hat. Während ein RTL-Zuschauer genervt von den langen Werbepausen des Senders ist und deshalb sogar die Zeit stoppt, meckert eine andere Userin über die kommende Show – denn damit ist sie offenbar alles andere als zufrieden.

RTL bringt nächste Uralt-Show zurück: Sender reagiert auf Zuschauer-Empörung

Sie richtet sich an RTL und schreibt: „Euer Ernst? Tatsächlich ‚Die 100.000“Mark Show‘? Was für ein Witz! Ihr verkommt immer mehr zur Witzfigur, mit all diesen Shows aus dem vorigen Jahrhundert. Und zu allem Unglück noch Ulla Kock am Brink. Na, werdet es selbst merken.“

Doch das bleibt von dem Sender nicht unkommentiert. RTL bestätigt somit: „Unser Ernst! Und Ulla ist bestimmt ganz traurig, wenn du am Sonntag nicht einschaltest“. Dazu nutzt der Sender zudem ein GIF der Moderatorin, indem sie sich mit einem Schmollmund die Augen reibt. Wie die Sendung bei anderen Zuschauern ankommt, bleibt nun bis Sonntag (4. September) abzuwarten.

Rubriklistenbild: © IMAGO/ANP