Joint in New York

Robert Geiss kifft jetzt im TV – dann folgt die kuriose Erklärung

Robert Geiss samt Familie ist bekannt für das Extravagante und Auffällige. Auch jetzt sorgte der Selfmade-Millionär für Aufsehen.

Köln – Unternehmer, Millionär, Lebemann: Die Titel von Robert Geiss sind vielfältig. Zum Auftakt der 20. Staffel „Die Geissens“, die seit Montag (3. Januar) auf RTL2 ausgestrahlt wird, war er mit Frau Carmen und den beiden Töchtern Davina und Shania in New York. Dort machte er seinen Ruf als Lebemann wieder alle Ehre: Vor laufender Kamera rauchte er einen Joint.

PersonRobert Geiss
Geboren29. Januar 1964 (Alter 57 Jahre), Köln
EhepartnerinCarmen Geiss (verh. 1994)

Robert Geiss kifft bei RTL2 im TV – jetzt liefert er die Erklärung

Gemütlich während einer Kutschfahrt durch den Big Apple, kiffte der Fernsehdarsteller. Für manche sicherlich eine Überraschung – schließlich ist Marihuana in Deutschland verboten. Nicht zum ersten Mal sorgte der extraordinäre Selfmade-Millionär damit für einen Aufschrei in der Öffentlichkeit – erst zu Weihnachten kassierte Robert Geiss Spott für einen Instagram-Post.

Doch anders als mit seinem Protz-Video, mit dem der Geissens-Vater die Fans erzürnte, wie die tz* berichtete, gilt hier erstmal Entwarnung: In New York ist Marihuana legalisiert. Jetzt verriet Robert Geiss auch, warum er ausgerechnet vor der Kamera gekifft hat (mehr Promi-News auf RUHR24).

Die Geissens: Robert Geiss kauft sich bei RTL2-Show einen Joint – und nennt Beweggründe

„Ich habe mich dazu entschlossen, weil ich den Joint ja auch gekauft habe. Ich kaufe ja nicht etwas, um es in die Tonne zu schmeißen. Das ist mal Punkt eins. Punkt zwei: Da das jetzt in New York legalisiert ist, wollte ich am Ende des Tages mal ausprobieren und testen“, erklärte er im Interview gegenüber der Bild.

Es gab allerdings noch einen weiteren Beweggrund: Der 57-Jährige wollte seine beiden Töchter Davina und Shania „ein bisschen schocken“. Und das mit Erfolg. In den Fernseh-Aufnahmen hielten die beiden kichernd die Handykamera auf ihren Vater, auch als dieser seiner Frau Carmen am Joint ziehen lässt.

Robert Geiss genießt die Freiheiten in New York. Dafür hatte er besondere Beweggründe.

Robert Geiss kifft: Millionär fühlt sich wie Freiheitsstatue

Nach eigenen Angaben sei es sein erster Joint gewesen. Diesen besonderen Moment wollte Robert Geiss offensichtlich mit den RTL2-Zuschauern teilen. Einen Hehl hat er offensichtlich nicht daraus gemacht.

Wobei der Unternehmer gesteht: „Da ich kein Raucher bin und vor 28 oder fast 29 Jahren das Rauchen aufgehört habe, ist das für mich unmöglich, das zu inhalieren. Also ist das im Prinzip ein Paffen wie mit einer Zigarre.“

Im Zuge dessen war die Wirkung „gleich Null“, so Robert Geiss. Dennoch: Zumindest auf den Aufnahmen zeigte sich der Familienvater sehr glücklich über die neue Erfahrung. „Das ist das Freiheitsgefühl, ich komme mir vor wie die Freiheitsstatue selber“, sagt er in der RTL2-Serie.

Trotz der Euphorie sollte er jedoch aufpassen und nichts mit nach Deutschland nehmen. Immerhin wurde Selfmade-Millionär Robert Geiss schonmal an einem Flughafen festgenommen. Auf eine weitere Erfahrung dieser Art kann er sicherlich verzichten. *RUHR24 und tz.de sind Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Georg Wendt/dpa