Großbritannien trauert

Queen Elizabeth II. ist tot – Königin mit 96 Jahren gestorben

Ärzte von Queen Elizabeth waren besorgt um den Gesundheitszustand der 96-Jährigen. Die Königin ist am Nachmittag verstorben.

Update, Donnerstag (8. September), 22:49: London – Nach Angaben von RTL nennt sich der neue Monarch von Großbritannien König Charles III. Das soll Premierministerin Liz Truss offiziell bestätigt haben. Sie habe verkündet: „Heute wird die Krone – wie schon seit mehr als tausend Jahren – an unseren neuen Monarchen, unser neues Staatsoberhaupt weitergereicht: Seine Majestät König Charles III.“

Der neue Monarch hätte sich nach dem Tod seiner Mutter, Queen Elizabeth II. allerdings auch für einen anderen Namen entscheiden – und sich umbenennen können. Eine solche Namensänderung sollen einige Königinnen und Könige aus der Vergangenheit bereits durchgeführt haben.

PersonQueen Elizabeth
Geboren21. April 1926 (Alter 96), Mayfair, London
Verstorben8. September 2022, Balmoral
EhemannPhilip, Duke of Edinburgh (✝ 2021)

Angela Merkel zum Tod von Queen Elizabeth: „Epoche geht zu Ende“

Update, Donnerstag (8. September), 22:33: Nachdem sich mehrere Politiker bestürzt über den Tod von Queen Elizabeth II. gezeigt hatten, meldet sich auch die ehemalige deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Wort. Sie hat die Monarchin während ihres Amtes kennengelernt und erklärt in einem Schreiben:

„Es gibt keine Worte, die die überragende Bedeutung dieser Königin, ihres Pflichtgefühls, ihrer moralischen Integrität, ihrer Hingabe und ihrer Würde über sieben Jahrzehnte für das Vereinigte Königreich, für Europa und die Welt auch nur annähernd würdigen können.“ Merkel kommt zu dem Schluss: „Mit ihrem Tod geht eine Epoche zu Ende.“

Prinz Harry konnte sich nicht von Queen Elizabeth verabschieden

Update, Donnerstag (8. September), 21:57: Zahlreiche Familienangehörige standen der Monarchin kurz vor ihrem Tod bei. Ihr Enkel Prinz Harry soll es allerdings nicht rechtzeitig zu ihr geschafft haben, wie RTL berichtet.

Nach Angaben von BBC soll er erst nach dem Ableben seiner Großmutter in Balmoral angekommen sein, sodass er sich nicht von ihr verabschieden konnte.

Premierministerin Liz Truss bezeichnet Tod der Queen als „Schock für die Welt“

Update, Donnerstag (8. September), 21:44: Die britische Premierministerin Liz Truss äußerte sich ebenfalls zu dem Tod von Queen Elizabeth II. und bezeichnet die Monarchin laut DPA als „Fels“, auf dem „das moderne Großbritannien errichtet“ wurde. Das Ableben der Königin beschreibt sie in ihrer Rede als „Schock für die Nation und die Welt“.

Die Politikerin kommt zu dem Schluss: „Ihretwegen ist Großbritannien heute das großartige Land, das es ist“ Sie ist davon überzeugt, dass die Queen dafür von Menschen auf der ganzen Welt geliebt wurde.

König Charles äußert sich zum Tod seiner Mutter: „sind in tiefer Trauer“

Update, Donnerstag (8. September), 20:55: Queen Elizabeth II. war länger als jeder andere britische Monarch vor ihr auf dem Thron. Seit ihrem Tod heute Nachmittag ist ihr Sohn – ehemals Prinz Charles – der neue König von Großbritannien.

Dieser äußerte sich nun zum Verlust seiner Mutter und verkündet nach Angaben der DPA: „Wir sind in tiefer Trauer um einen geschätzten Souverän und eine vielgeliebte Mutter“. Der neue König erklärt weiter: „Ich weiß, dass ihr Verlust das ganze Land schwer bewegt.“

Ministerpräsident Wüst erschüttert über den Tod von Queen Elizabeth

Update, Donnerstag (8. September), 20:15: Die Welt trauert um Queen Elizabeth II. Nun äußert sich Ministerpräsident Hendrik Wüst erstmals zu dem Tod der Königin. Er erklärt in einer Pressemeldung: „Mit Königin Elizabeth II. verlieren wir eine der bedeutendsten und pflichtbewusstesten Monarchinnen der Zeitgeschichte. Nordrhein-Westfalen trauert mit den Briten um ihre Königin.“

Wüst ist sich allerdings sicher, dass die Monarchin nicht nur die Briten mit ihrem Humor, ihrer Aufrichtigkeit und Menschlichkeit verzaubert hat und kommt zu dem Schluss: „Königin Elizabeth II. berührte die Herzen der Nordrhein-Westfalen bei ihren Besuchen 1965 und 2004. Die ‚Queen‘ zu Gast in Nordrhein-Westfalen war Ausdruck gelebter Freundschaft und tiefer Verbundenheit zwischen unseren Ländern.“

Königliche Familie bestätigt Tot von Queen Elizabeth II. auf Twitter

Update, Donnerstag (8. September), 19:44: Nach Angaben des offiziellen Twitter-Accounts der königlichen Familie soll Queen Elizabeth II. im Alter von 96 Jahren friedlich in Balmoral gestorben sein. König Charles und seine Frau Camilla werden heute Abend vor Ort bleiben und morgen nach London zurückkehren, heißt es weiter.

Update, Donnerstag (8. September), 19:35: Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, soll die Queen am Nachmittag verstorben sein. Das verkündet auch die königliche Familie auf ihrem offiziellen Twitter-Account.

Sorge um die Queen: Menschen versammeln sich vor dem Buckingham Palace

Update, Donnerstag (8. September), 19:20 Uhr: Zahlreiche Menschen sorgen sich um Queen Elizabeth II. Mitunter US-Präsident Joe Biden. John Kirby, Sprecher des Weißen Hauses, verkündete nach Angaben von RTL: „Seine Gedanken und die der First Lady sind heute ganz und gar bei der Königin und ihrer Familie.“

Doch auch die Menschen in London sind voller Sorge, sodass sich laut Dayily Mail „einige Hunderte“ Menschen vor dem Buckingham Palace versammelt haben und im Regen auf Neuigkeiten über den Gesundheitsstatus der Königin warten.

Menschenmasse versammelt sich vor dem Buckingham Palace.

Queen Elizabeth II. soll laut Medienberichten im Sterben liegen

Update, Donnerstag (8. September), 18.45 Uhr: Nach Angaben von RTL soll Queen Elizabeth II. im Sterben liegen. England wolle sich demnach nun auf ihren Tod vorbereiten. Der Buckingham Palace bestätigte dies derweil noch nicht.

Während zahlreiche Familienmitglieder an der Seite der Monarchin sind, soll Williams Ehefrau Herzogin Kate (40) mit ihren Kindern Prinz George (9), Prinzessin Charlotte (7) und Prinz Louis (4) zu Hause in Windsor geblieben sein. Zudem wird davon ausgegangen, dass Meghan zu einem späteren Zeitpunkt zu Harry nach Schottland komme.

Sorge um Queen Elizabeth: Königin steht unter ärztlicher Beobachtung

Erstmeldung, Donnerstag (8. September), 16.05 Uhr: Der Gesundheitszustand von Queen Elizabeth II. ist aktuell kritisch. Aufgrund dessen hat die Monarchin bereits einige Termine abgesagt. Großbritannien ist nun zutiefst besorgt um ihre Königin.

Ein Sprecher des Buckingham-Palace bestätigte: „Nach einer weiteren Bewertung heute Morgen, sind die Ärzte der Königin besorgt um die Gesundheit Ihrer Majestät und haben empfohlen, dass sie unter medizinischer Beobachtung bleibt“. Vor Monaten zeigte sich Queen Elizabeth II. bereits mit einem Gehstock. Aktuell befinde sie sich auf ihrem Landsitz Schloss Balmoral in Schottland.

Dort solle sich die königliche Familie versammeln. Nach Angaben der BBC sei ihre Tochter Prinzessin Anne bereits angereist, um der Königin beizustehen. Auch ihr Sohn und Thronfolger Prinz Charles sei mit seiner Gattin Camilla vor Ort. Ihre anderen beiden Söhne Andrew und Edward sollen sich ebenfalls auf den Weg gemacht haben – genauso wie ihre Enkel Prinz Harry und seine Frau Meghan, welche in den USA leben.

Sorge um Queen Elizabeths Gesundheitszustand: Königin sagt Termine ab

Laut der Tagesschau habe Queen Elizabeth II. erst gestern einen Termin absagen müssen. Geplant war ursprünglich eine virtuelle Sitzung gemeinsam mit ihrem Geheimrat. Am Vortag habe sie zwar noch Boris Johnson und die neue Premierministerin Liz Truss empfangen – doch das Schloss Balmoral soll sie dafür nicht verlassen haben (mehr Promi- und TV-News bei RUHR24).

Für die Queen ist das eher untypisch, da die Treffen traditionsgemäß im Buckingham-Palace stattfinden würden. Aus gesundheitlichen Gründen sei dies für die Königin von Großbritannien allerdings keine Option gewesen. Nun bangt das Volk um die 96-jährige Monarchin und spricht ihrer Königin Mut zu.

Ärzte sorgen sich um die Queen: Großbritannien bangt um seine Königin

So schreibt die neue Premierministerin Liz Truss auf Twitter: „Meine Gedanken – und die Gedanken aller Menschen im Vereinigten Königreich – sind jetzt bei Ihrer Majestät der Königin und ihrer Familie“. Der Parteichef von der oppositionellen Labour Partei, Keir Starmer, äußert sich ebenfalls und hofft, dass es ihr bald besser ginge.

Der Gesundheitszustand von Queen Elizabeth ist kritisch.

Lindsay Hoyle, der Sprecher des Unterhauses, soll sogar seine Energiedebatte im Parlament unterbrochen haben, um der Queen seine besten Wünsche an die Königin zu richten. Wie sich der Gesundheitsstatus der Queen entwickelt, bleibt nun abzuwarten.

Rubriklistenbild: © IMAGO/Bananna