Pietro Lombardi: DSDS-Juror kocht vor Wut - Ausraster im Hotel

Pietro Lombardi. Der DSDS-Juror rastet im Hotel aus. Foto: Georg Wendt/dpa
+
Pietro Lombardi. Der DSDS-Juror rastet im Hotel aus. Foto: Georg Wendt/dpa

Pietro Lombardi ist bei seinen Fans für seine lustigen Sprüche beliebt. Doch bei Dreharbeiten für die Recalls von DSDS, kochte der Juror vor Wut. Hier lesen

Pietro Lombardi (27) ist eigentlich für seine gute Laune bekannt. Doch in einem Hotel ist dem Juror von DSDS nun der Kragen geplatzt.

  • Pietro Lombardi hat sich in einem Hotel mit Jugendlichen angelegt, die ihn provoziert hatten.
  • Die Hotelgäste hörten am späten Abend laute Musik.
  • Der Juror war in der Unterkunft aufgrund von Dreharbeiten für Recalls der RTL-Castingshow DSDS.

Pietro Lombardi: Laute Musik der Hotelgäste macht den DSDS-Juror wütend

Dass der Sänger genau wie sein Kollege Dieter Bohlen (65) und Xavier Naidoo (48) in dem Hotel aufgrund von Dreharbeiten für den Recall von DSDS übernachtete, blieb auch einigen Jugendlichen nicht verborgen.

Deshalb machten sie mit lauter Musik auf sich aufmerksam. Das war dann zu viel für Pietro Lombardi, der erst kürzlich im ZDF-Fernsehgarten für Aufregung wegen seiner Kappe gesorgt hat.

Er machte seinem Ärger daraufhin Luft und stellte die Übeltäter zur Rede. Seine 1,5 Millionen Instagram-Fans konnten währenddessen live dabei sein.

Während der 27-Jährige es zunächst mit eindringlichen Worten wie "Leute macht mal die Musik leiser jetzt. Das reicht doch oder?" probierte, wurde er danach deutlich wütender. "Hier müssen Leute arbeiten, ok? Hier sind kleine Kinder. Scheiß auf mich. Hier sind kleine Kinder ok?"

"Es reicht jetzt" - Pietro findet deutliche Worte

Als ein Hotelgast aus dem Zimmer mit der lauten Musik den Sänger danach bat, sich zu beruhigen, war die Geduld von Pietro Lombardi daraufhin am Ende.

"Ist mir scheißegal, es reicht jetzt. Letzte Chance. Ich schwör's euch, bei allem was ich habe", wurde der DSDS-Juror deutlich. Da Pietro Lombardi selbst Vater ist, sorgte er sich besonders um die Kinder, die sich zu der Zeit im Hotel aufgehalten haben.

Und die deutlichen Worte zeigten Wirkung. Denn kurz darauf sollen die Jugendlichen Einsicht gezeigt und die Musik leiser geschaltet haben. Er sei ja selbst nur ein Mensch "und das ist asozial. Punkt aus Ende", begründete Pietro Lombardi seinen Ausraster im Hotel.