RTL hat Nase vorn

Todesurteil für Sat.1: Koch-Sendung nach Triumph von Vox-Show gestrichen

Kochsendungen kommen in Deutschland gut an. An einer von VOX ist kein Vorbeikommen. Das musste jetzt auch Sat.1 erfahren.

Köln – In dem Rennen hatte die RTL-Gruppe offenbar gegenüber der ProSiebenSat.1-Media die Nase vorne. In der Rubrik Kochsendung zog eine Sat.1-Show jetzt den Kürzeren.

SendungDas perfekte Dinner
SenderVOX
Erstausstrahlung6. März 2006

VOX-Show bricht Sat.1 das Genick: Sendung nach Schlappe gestrichen

Das Angebot an Kochshows in Deutschland ist groß: The Taste, Küchenschlacht, Grill den Henssler und viele mehr prägen die TV-Landschaft. Wer sich gerne mitnehmen lässt auf kulinarische Reisen, kommt am „Perfekten Dinner“ auf VOX nicht vorbei. Seit 2006 laden sich die Teilnehmer gegenseitig zum Abendessen ein und bewerten die Kochkünste anderer. Die Mischung aus Kochshow und Challenge hat es den Zuschauern angetan (mehr TV-News bei RUHR24).

Das musste jetzt auch die Sendung „Doppelt kocht besser“ auf Sat.1 erfahren. Sie lief zur direkten Konkurrenz mit dem „Perfekten Dinner“ um 19 Uhr. Die Quote war allerdings unterirdisch. Sie rutschte bei den Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren auf unter zwei Prozent, wie das Medienmagazin DWDL berichtet.

Sat.1 muss einpacken. An einer Vox-Show gab es kein Vorbeikommen.

Sat.1-Kochsendung muss gegen Vox einpacken

Das ist der Grund, warum die Show Ende Oktober von 19 Uhr auf 18 Uhr verlegt wird. Doch das ist nicht der einzige Sendeplatz, den die Sat.1-Show verliert.

Ursprünglich sollte „Doppelt kocht besser“ von „The Taste“ am Mittwochabend herangeführt werden und wurde zur Late-Prime-Time ausgestrahlt. Allerdings erreicht die Kochshow auch da nur eine Quote von zirka viereinhalb Prozent. Die Konsequenz: Auch den Sendeplatz verliert die Show. Stattdessen wird nach „The Taste“ eine weitere Folge von „The Taste“ gezeigt.

Übrigens: Während „Das perfekte Dinner“ bei VOX gesetzt ist, plant der Sender gleich drei Neustarts im Herbst.

Rubriklistenbild: © Jens Kalaene/picture alliance/dpa; Rolf Vennenbernd/picture alliance/dpa; Collage: Sabrina Wagner/RUHR24