Tochter gibt Tod auf Instagram bekannt

Pelé ist tot: Dreifacher Weltmeister stirbt nach Krebsleiden

Mit Brasilien wurde er dreimal Weltmeister: Nun ist Pelé im Alter von 82 Jahren verstorben, wie seine Tochter auf Instagram bekannt gegeben hat.

São Paulo – Es hat sich in den vergangenen Wochen bereits angedeutet: Auch über Weihnachten musste Pelé im Krankenhaus bleiben, umgeben von seiner Familie. Nun ist der dreifache Weltmeister im Alter von 82 Jahren verstorben, wie seine Tochter Kely Nascimento auf Instagram bekannt gegeben hat.

Pelé ist tot: Dreifacher Weltmeister erliegt Krebsleiden

Auf ihrem Instagram-Profil teilte sie ein rührendes Foto. Darauf zu sehen: Die Familie der Fußball-Legende Pelé, die seine Hände hält. Dazu schrieb sie: „Alles, was wir sind, verdanken wir dir. Wir lieben dich unendlich. Ruhe in Frieden.“ Der dreifache, brasilianische Weltmeister lag schon seit dem 29. November im Krankenhaus.

Sein Gesundheitszustand hatte sich stetig verschlechtert. Sowohl Herz als auch Niere waren von Funktionsstörungen betroffen – zudem litt Pelé an Krebs. Im September 2021 musste ihm bereits ein Tumor aus dem Dickdarm entfernt werden (mehr Promi- & TV-News auf RUHR24).

Pelé ist tot: Emotionale Nachricht auf Instagram veröffentlicht

Auch auf seinem Instagram-Profil wurde ein Foto von Pelé, der als einer der besten Fußballspieler aller Zeiten gilt, gepostet. In der dazugehörigen Caption wird er unter anderem als „König“ und als „Inspiration“ bezeichnet. „Liebe, Liebe und Liebe für immer“, ist am Ende der emotionalen Nachricht zu lesen.

Pelé hat in seiner aktiven Zeit als Fußballspieler beeindruckendes geleistet: Mit der brasilianischen Mannschaft des FC Santos holte er unzählige nationale und internationale Titel. In den Jahren 1958, 1962 und 1970 wurde er mit Brasilien Weltmeister. Im Verlauf seiner Karriere erzielte er in 1390 Spielen insgesamt 1301 Tore. Zusammen mit der bereits verstorbenen argentinischen Fußball-Legende Diego Maradona erhielt Pelé die Auszeichnung als Weltfußballer des 20. Jahrhunderts.

Rubriklistenbild: © Diego Corredor/MediaPunch/Imago