Fakenews bei Telegram

Nach Tod von Mirco Nontschew: Michael Wendler verbreitet Fake-News

Es könnte pietätloser nicht sein: Michael Wendler verbreitet Angst vor der Booster-Impfung auf Telegram – weil angeblich Mirco Nontschew daran gestorben sein soll. Das ist jedoch ein Fake.

Deutschland – Nach dem plötzlichen Tod von Komiker Mirco Nontschew (†52) steht die Comedy-Welt immer noch unter Schock. Am Samstag (4. Dezember) wurde der Tod des „RTL Samstag Nacht“-Stars erstmals bekannt, verstorben ist er bereits einige Tage zuvor. Doch weil all das noch nicht schlimm genug ist, machen nun Fake-News zu seinem Tod die Runde.

SchlagersängerMichael Wendler
Geboren22. Juni 1972 (Alter 49 Jahre) in Dinslaken
Aktuelle EhepartnerinLaura Müller (verh. 2020)
KinderAdeline Norberg

Michael Wendler teilt Fake-News zum Tod von Comedian Mirco Nontschew auf Instagram

Bislang gibt es noch keinen einzigen Anhaltspunkt, woran Mirco Nontschew gestorben ist. Die Querdenker-Szene will es jedoch schon genau wissen: Natürlich war die Booster-Impfung schuld. Diese Nachricht verbreitete sich seit Nontschews Tod wie ein Lauffeuer im Internet (alle News zu Promi und TV bei RUHR24).

Der angebliche Beweis soll ein Artikel von dem Nachrichtenmagazin Welt sein, den auch Michael Wendler (49) auf seinem Telegram-Account geteilt hat. Demnach lautet die Überschrift bei dem Artikel: „Nach Booster-Impfung“. Nun kommt heraus: Der Artikel ist ein Fake.

Mirco Nontschew verstorben: Angeblicher „Welt“-Artikel verbreitet sich auf Telegram

Der täuschend echt wirkende Artikel ist nachträglich verändert worden, damit gegen die Booster-Impfung gehetzt werden kann. Die österreichische Seite Mimikama erklärt ausführlich, woran man diesen Welt-Fake erkennt. So soll der Artikel, der unter der Überschrift „Trauer um Mirco Nontschew“ bei Welt wirklich existiert, am Smartphone nachträglich geändert worden sein.

Deutlich wird das durch einen veränderten Zeichensatz. Die Fake-Überschrift sieht optisch ganz anders aus als die anderen Überschriften bei dem Nachrichtenmagazin. Der zweite Fake-Grund: Bei dem gefälschten Artikel steht die Uhrzeit auf 15:37 – um diese Zeit soll angeblich die „neue“ Booster-Überschrift von Welt eingefügt worden sein.

Fake-News um den Tod von Mirco Nontschew: Falscher „Welt“-Artikel kursiert im Internet

Allerdings ist um 15:37 Uhr lediglich das Vorschaubild des Artikelvideos geändert worden, wie Mimikama auf ihrer Internetseite belegen kann. Die Artikelüberschrift des Originals heißt auch weiterhin „Trauer um Mirco Nontschew“. Es handelt sich eindeutig um einen Fake.

Ein Fake, den unter anderem Michael Wendler mit seinen 138.000 Followern auf Telegram verbreitet hat. Comedian Oliver Pocher (43) reagiert empört darüber und schreibt auf Instagram: „Wendler, höre endlich auf, auf dem Rücken von Verstorbenen deinen Verschwörungswahn auszuleben. Es ist einfach nur krank, ekelhaft und pietätlos.“

Michael Wendler verbreitet Fake-News zum Tod von Mirco Nontschew: Oliver Pocher ist sauer

Zu einem weiteren Screenshot aus Telegram schreibt Pocher weiter: „Auch auf Telegram kann man nicht ungestraft seinen wirren Scheiß verbreiten. Fakt ist: Dummheit tötet Menschen... Und der König der Vollpfosten versucht noch aus dem Tod von Mirco Nontschew eine Covid-19-Lüge zu stricken.“

Comedian Mirco Nontschew ist mit nur 52 Jahren verstorben. Bislang ist die Todesursache unklar. Querdenker nutzen den ungeklärten Tod jedoch für ihre eigenen Theorien.

Dass es sich bei dem Welt-Artikel um Fake-News handelt, scheint auch mittlerweile bei Michael Wendler angekommen zu sein. Dieser hat den falschen Artikel bei Telegram mittlerweile gelöscht und durch die Todesnachricht der Bild-Zeitung ersetzt. Doch auch hier kann sich der 49-Jährige eine kleine Spitze gegen das Coronavirus nicht verkneifen.

Hetze gegen Corona-Impfung: Michael Wendler nutzt für Panikmache jedes Mittel

Wendler legt noch einen nach: „War Mirco geimpft? Fakt ist: Die Covid-19-Impfung tötet Menschen.“ Die weitergeleitete Todesnachricht stammt von dem Telegram-Kanal Antilluminaten TV. Diese schreiben dazu: „Ich befürchte, überraschende Todesfälle dieser Art wird es in Zukunft noch weitere geben.“ Eine deutliche Anspielung auf angeblich „unerklärliche“ Todesfälle seit der Einführung der Corona-Impfung.

Ein Argument, mit dem Impfgegner immer wieder kommen – der aber bisher von keiner seriös wissenschaftlichen Seite aus bestätigt werden konnte. Aber wenn Michael Wendler einen Grund sucht, gegen die Impfung zu hetzen, wird er diesen auch finden. Und wenn es auf dem Rücken einer verstorbenen Person sein muss.

Rubriklistenbild: © Britta Pedersen/dpa; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema