Corona-Pandemie

Michael Wendler macht Eingeständnis zu kruden Prognosen auf Telegram

Michael Wendler teilt seit Ende 2020 auf Telegram regelmäßig Verschwörungsmythen. Darauf, dass diese nicht eintreten, hat er eine Erklärung.

Florida – Seit Ende 2020 macht Michael Wendler (50) keine Schlagzeilen mehr mit seiner Musik oder mit TV-Auftritten, sondern hauptsächlich mit Beiträgen zur Corona-Pandemie auf Telegram. Auf der Messenger-Plattform wettert Michael Wendler gegen Corona-Maßnahmen und teilt nicht selten haltlose Verschwörungsmythen. Dazu, dass die Prognosen der Verschwörungs-Community seit Beginn der Pandemie aber nicht wirklich eingetreten sind, hat Michael Wendler nun Stellung bezogen.

SängerMichael Wendler
Geboren22. Juni 1972 (Alter 49 Jahre), Dinslaken
EhepartnerinLaura Müller (verh. 2020), Claudia Norberg (verh. 2009–2020)

Michael Wendler: Mann von Laura Müller sorgt mit Verschwörungsmythen auf Telegram für Aufsehen

In Sachen Corona gibt es Grund zur Freude: Die Zahlen sinken stetig und seit Anfang April sind zumindest in NRW die meisten Corona-Regeln, wie zum Beispiel die Maskenpflicht in Innenräumen, aufgehoben. Die EU-Kommission sieht Europa ebenfalls am Ende der „akuten“ Phase der Coronapandemie angelangt. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sprach am Mittwoch (27. April) über eine „neue Phase der Pandemie, in der wir aus dem Notfallmodus in ein tragfähigeres Management von Corona übergehen.“

Kommt jetzt auch die Verschwörungsbewegung ins Wanken? Xavier Naidoo, der in den vergangenen Jahren einige haltlose Thesen zur verschiedenen verschwörungsmythologischen Themen aufgestellt hat, hat sich vergangene Woche in einem Video für seine Aussagen entschuldigt – und sich von Verschwörungserzählungen distanziert (mehr Promi-News auf RUHR24 lesen).

Aus den Reihen des Telegram-Universums schlug dem Sänger harte Kritik entgegen – allen voran Michael Wendler, der auf Telegram angab, wegen Xavier Naidoos Statement „schockiert“ zu sein. „Die Wahrheit ist nicht verhandelbar“, wetterte der Ehemann von Laura Müller. Doch auch Michael Wendler musste nun auf Telegram ein Eingeständnis machen.

Michael Wendler macht erstes Eingeständnis zu Telegram-Behauptungen über Corona und Co.

In einer Sprachnachricht vom 20. April, über die auch tz.de berichtet, äußerte sich der Ehemann von Laura Müller auch zu Xavier Naidoo. Dabei bezog der Sänger erstmals Stellung zu in der Vergangenheit aufgestellten oder weiter verbreiteten Prognosen der Verschwörungs-Community, die sich als offensichtlich haltlos erwiesen haben: „Ich werde auch oft immer wieder dafür verurteilt, dass manche Dinge nicht eingetreten sind, die man so glaskugelmäßig vorausgeschaut hat“, beginnt Michael Wendler seine Erklärung auf Telegram.

Die Erläuterung des Sängers, der kürzlich mit Laura Müller mit zwei Butterbier angestoßen hat, klingt dann jedoch wenig einsichtig: „Es liegt einfach daran, weil so viele Dinge sich natürlich auch immer wieder ergeben, die dann dazu führen, dass Veränderungen stattfinden.“

Michael Wendler im Jahr 2019 – vor Corona und vor seiner Aktivität auf Telegram.

Dazu, dass sich viele der auf Telegram verbreiteten Thesen und Prognosen zur Corona-Pandemie schlicht als nicht wissenschaftlich fundiert und frei erfunden erwiesen haben, bezieht der Sänger keine Stellung. Bleibt abzuwarten, wie Michael Wendler und andere Corona-Skeptiker also weiter mit dem Ende der „akuten“ Corona-Pandemie umgehen – und wie lange sie noch an ihren Behauptungen festhalten.

Rubriklistenbild: © Noah Wedel/Imago

Mehr zum Thema