Aktion von 50 Schauspielern

Michael Wendler teilt irre Reaktion auf #allesdichtmachen – „nur noch Dumme“

Die Schauspieler-Aktion #allesdichtmachen spaltete die Gemüter. Auch Michael Wendler hat eine Meinung dazu – und mit dieser natürlich nicht hinter dem Berg gehalten.

NRW – Mit „#allesdichtmachen“ haben 50 prominente Schauspieler zynisch und sarkastisch auf die Corona-Maßnahmen reagiert – und damit einerseits für Empörung gesorgt, aber auch viel Zustimmung hervorgerufen. Schlagersänger Michael Wendler (48) war kein Teil der Kampagne – ließ es sich aber dennoch nicht nehmen, auf Telegram seine Meinung zur Aktion kund zu tun.

SchlagersängerMichael Wendler
Geboren22. Juni 1972 (Alter 48 Jahre), in Dinslaken
EhepartnerinnenLaura Müller (verh. seit 2020), Claudia Norberg (verh. 2009–2020)
TitelEgal (2017), Wenn alle Stricke reißen (2005), Sie liebt den DJ (2004)

Michael Wendler kritisiert Corona-Maßnahmen auf Telegram – und äußert sich jetzt zu #allesdichtmachen

Wenn es um Kritik an den Corona-Maßnahmen geht, ist Michael Wendler meist nicht weit. Der Schlagersänger sorgte im vergangenen Jahr für Aufsehen, als er den hart umkämpften Job als DSDS-Juror schmiss und als Begründung Verschwörungsmythen über die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung anführte.

Seitdem hat der ehemalige Schlagerstar laut Angaben seines Ex-Managers Markus Krampe (44) sämtliche Einnahmequellen verloren, wurde wegen Verstößen gegen die Nutzungsbedingungen auf Instagram gesperrt und verbreitet seitdem nur noch auf Telegram fragwürdige Aussagen zur Corona-Pandemie.

#allesdichtmachen – Schauspieler wie Jan-Josef Liefers und Heike Makatsch äußern sich zu Corona

Klar, dass es sich der Wendler da auch nicht nehmen ließ, seine Meinung zur derzeit heiß diskutierten Schauspieler-Kampagne „#allesdichtmachen“ zu teilen. Die Aktion sorgte am Freitag (23. April) für Aufsehen, als 50 prominente Schauspieler wie etwa Heike Makatsch (49) und Jan-Josef Liefers (56) in mehreren Videos die Corona-Maßnahmen in Deutschland zynisch und ironisch kritisierten und teilweise verspotteten.

Viele Schauspieler haben sich inzwischen entweder von der Aktion distanziert und sich entschuldigt oder sich zumindest von Corona-Leugnern und „Querdenkern“ distanziert. Einige Beteiligte haben ihre Videos bereits gelöscht (mehr Nachrichten über Promis aus NRW bei RUHR24 lesen).

Michael Wendler sorgt beim Messenger Telegram regelmäßig für Aufruhr.

Telegram: Michael Wendler kommentiert Video von Jan-Josef Liefers bei #allesdichtmachen

Michael Wendler scheint die Videos jedoch noch zu Gesicht bekommen zu haben. Auf seinem Telegram-Kanal teilte er am Freitag (23. April) das #allesdichtmachen-Statement von Schauspieler Jan-Josef Liefers und kommentierte: „Genial! Danke, Jan-Josef Liefers“.

In einer Sprachnachricht nahm der Wendler dann noch einmal Bezug zur Thematik und fand harte Worte: „Ich muss wirklich zugeben, auch ich denke teilweise, Deutschland scheint nur noch von Dummen bevölkert zu sein“, so die Meinung des Wendlers. Ausgenommen seien diejenigen, die ihm selbst auf Telegram folgten.

Michael Wendler teilt Video von #allesdichtmachen auf Telegram – irre Reaktion zu Jan-Josef Liefers und Co.

Inwiefern das Wendler-Statement eine Bezugnahme zu dem von Schauspieler Jan-Josef Liefers ist, ist nicht ganz klar. Der Schauspieler hatte in seinem Beitrag zur #allesdichtmachen-Aktion nicht die deutsche Bevölkerung, sondern die Berichterstattung der deutschen Medien über die Corona-Pandemie kritisiert.

Liefers sagte unter anderem zynisch: „Danke an alle Medien unseres Landes, die seit über einem Jahr unermüdlich verantwortungsvoll und mit klarer Haltung dafür sorgen, dass der Alarm genau da bleibt, wo er hingehört – nämlich ganz ganz oben.“

Später ruderte der Schauspieler zurück: Sein Beitrag sei lediglich ein ironischer Kommentar über Prioritäten von Medien gewesen. Michael Wendler hat bis heute trotz aller fragwürdiger Aussagen nur selten Einsicht gezeigt – vielleicht liegt genau da der große Unterschied.

Rubriklistenbild: ©  Henning Kaiser/dpa, Sergei Konkov/dpa/TASS; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema