Meat the Family: In dieser krassen TV-Show sollen Familien Vegetarier werden oder ihr Haustier essen

Meat the Family will Familien zu Vegetariern machen. Foto: dpa
+
Meat the Family will Familien zu Vegetariern machen. Foto: dpa

In der britischen TV-Show "Meat the Family" werden Familien vor die Wahl gestellt: Entweder sie werden Vegetarier oder sie müssen ihr Haustier essen.

Entweder man verzichtet freiwillig auf Fleisch oder lässt sich durch fragwürdige Methoden dazu zwingen. Die britische TV-Show "Meat the Family" setzt auf Letzteres und bricht ein Tabu-Thema.

  • Meat the Family untersucht, ob Menschen wirklich weniger Fleisch essen, wenn sie die Tiere dafür selbst töten müssen.
  • Channel 4 zeigt die Show ab Anfang 2020.
  • Vier Familien nehmen an ihr teil.

In der britischen TV-Show "Meat the Family" adoptieren Familien, die gerne Fleisch essen, Tiere und kümmern sich mehrere Wochen um sie. Danach müssen sie eine drastische Entscheidung fällen: Entweder sie werden zu Vegetariern oder ihr Haustier kommt zum Schlachter und sie müssen es essen.

Meat the Family: Familien pflegen typische Nutztiere zu Hause

Hintergrund der krassen TV-Show ist die These, Menschen würden viel weniger Fleisch essen, wenn sie die Tiere dafür selber töten müssten. Ob das korrekt ist, soll "Meat the Family" zeigen.

In der ersten Folge bekommen vier Familien, selbst ernannte Fleischliebhaber, ihre neuen Haustiere. das sind Hühner, Schafe, Schweine und Kühe. Also typische Nutztiere, dessen Artgenossen regelmäßig auf den Tellern landen.

Nach drei Wochen müssen die Familien dann entscheiden, wie es weitergeht. Entweder sie verzichten fortan auf ihr geliebtes Fleisch und ermöglichen dem Tier ein Leben auf dem Gnadenhof oder sie essen weiter Fleisch. Dann wandert das Ex-Haustier aber zum Schlachter und anschließend in ihrem Kochtopf.

Es geht in der Show auch um den Hintergrund des Fleischkonsums

Jeweils drei Stunden sollen die Folgen von Meat the Family gehen. Dabei geht es jedoch nicht nur um die Familien und ihre neuen Haustiere, sondern auch um die Hintergründe des Fleischkonsums der heutigen Gesellschaft.

„In der Serie greifen wir drängende Themen des ethisch korrekten Essens unterhaltsam auf“, sagt Daniela Neumann von der verantwortlichen Produktionsfirma Spun Gold. „Warum finden wir es in Ordnung, Lamm zu essen – unseren Hund hingegen nicht? Kann man weiterhin Fleisch essen, wenn man ihm einen Namen und ein Gesicht gegeben hat?".

Öffnen auf twitter.com

Mit den Fragen sollen sich auch die vier Familien beschäftigen. Ihnen wird schrittweise die dunkle Seite ihres Fleischkonsums gezeigt. So überfliegen sie in Meat the Family zum Beispiel riesige Rinderfarmen oder laufen durch Legebatterien. Außerdem werden sie mit Studien konfrontiert, die die Auswirkungen auf ihre Gesundheit untersuchen.

Laut Angaben des Senders Channel 4 sollen die Folgen ab Anfang 2020 laufen.