Schock für Besitzer

Martin Rütter: Hund bei Dreharbeiten tot gebissen – Drama in RTL-Show

Todesdrama bei „Die Unvermittelbaren“. In der Hunde-Show von Martin Rütter hat ein Vierbeiner einen kleineren Hund zu Tode gebissen.

Deutschland – Normalerweise sorgt Martin Rütter (51) mit seinem Team für glückliche Gesichter in Familien, die schon lange einen Vierbeiner suchen. Doch nun wurde die Hundevermittlung zum Albtraum – denn ein Hund ging auf einen anderen los.

HundeprofiMartin Rütter
Geboren22. Juni 1970 (Alter 51 Jahre), Duisburg

Martin Rütter mit neuer RTL-Show: Neues Zuhause für schwierige Vierbeiner bei „Die Unvermittelbaren“

In der RTL-Serie „Die Unvermittelbaren“ sucht Martin Rütter ein neues Zuhause für Hunde, die nur schwer zu vermitteln sind. Meist, weil sie besonders ängstlich sind oder nur sehr schwer mit anderen Hunden zurechtkommen. Letzteres war der Fall bei der tödlichen Tragödie in einem Zuhause (alle News zu Promis und TV bei RUHR24).

Auch wenn der Name „Mäuschen“ anders vermuten lässt – der 66-Kilo schwere Bernhardiner war ganz und gar nicht gut drauf. In seinen sechs bisherigen Lebensjahren hatte der kuschelige Vierbeiner sehr viel Zeit alleine in einem kleinen Zwinger verbringen müssen, bis er letztendlich in ein Tierheim kam.

Martin Rütter weist hin: Bernhardiner Mäuschen könnte beim Spazieren problematisch werden

Mäuschen entwickelte aufgrund der Einsamkeit in dem Zwinger einige Probleme. Den richtigen Umgang mit Artgenossen lernte das Tier nicht. Auch Martin Rütter wusste von diesen Problemen: „Der ist ja ein gechillter Typ – 90 Prozent des Tages. Aber wenn der mal loslegt und nach vorne schießen sollte, weil er einen Hund vertreiben will, dann fliegen wir halt alle wie so ein Fähnchen im Wind.“

Und genau so musste es dann leider kommen. In der neuen Familie kam es zu einem schrecklichen Vorfall: „Mäuschen ist nicht so gut sozialisiert, kann Hunde nicht einschätzen und ist tatsächlich im Park auf einen kleinen Hund losgegangen, hat sich diesen gepackt. Und dieser Hund ist tatsächlich an den Verletzungen verstorben“, erklärt Martin Rütter im Anschluss.

Martin Rütter hat sich ganz dem Hund verschrieben. Mehrere Fachbücher zeigen: Der Duisburger hat den richtigen Riecher bei Vierbeinern.

Schock für Martin Rütter: Hund Mäuschen beißt anderen Vierbeiner tot

Der Tod des kleinen Hundes sei dabei eine Verkettung unglücklicher Ereignisse gewesen, so der Hundetrainer weiter. Der neue Besitzer, der den Hund für vier Wochen zur Probe bekommen hat, und Mäuschen an der Leine führte, habe keine Schuld an dem Tod des kleinen Hundes.

Daher gab auch Martin Rütter grünes Licht bei der Frage, ob Mäuschen bei dem neuen Besitzer bleiben darf. Aber nur unter der Bedingung, dass der Bernhardiner in Zukunft bei Spaziergängen einen Maulkorb trägt. Und vielleicht wird Mäuschen auch irgendwann so sozialisiert sein, dass andere Hunde für ihn zu Spielkameraden werden.

Rubriklistenbild: © RTL / Alex Stiebritz