Nerven, Gelenke und Hirn betroffen

Lyme-Borreliose und chronische "Mono" - So gefährlich sind die Krankheiten von Justin Bieber

Sie schädigt Nerven, Gelenke und Herz: Die Lyme-Borreliose. Eine chronische Mono sorgt für Erschöpfung und Fieber - woran leidet Justin Bieber?

  • Justin Bieber wehrt sich gegen den Vorwurf, er würde Drogen nehmen.
  • Auf Instagram zeigt sich der Sänger empört - er leide an gleich zwei ernsthaften Krankheiten.
  • Ärzte rätselten lange, woran Bieber leidet - hier die Infos, was hinter seinen Erkrankungen steckt.

Justin Bieber sieht schlecht aus. Seit Monaten schon scheint alles andere als das blühende Leben in ihm zu stecken. Auf Instagram wehrt sich der kanadische Sänger nun aber gegen den Verdacht, er würde Drogen nehmen.

Lyme-Borreliose: Zeckenbiss machte Justin Bieber krank

Denn genau dieses Gerücht streuten wohl Kritiker: Er würde Drogen nehmen und deswegen so schlecht aussehen. "Bieber sieht aus wie scheiße, wie auf Meth..." zitiert der Sänger seine Kritiker auf Instagram. Gleich darauf erklärt der 25-Jährige aber: Er habe keine Drogen-Probleme! Er leide an Lyme-Borreliose und an einer chronischen Mononukleose.

Beide Krankheiten hätten bei ihm Spuren hinterlassen: Haut, Hirn, Energie - seine ganze Gesundheit sei betroffen. Doch was steckt hinter den Krankheiten?

Die Lyme-Borreliose ist laut eines Ratgebers des Robert Koch Instituts (rki) eine Infektionskrankheit, die durch Zecken übertragen wird. Bei ihrem Biss dringen die Erreger, die Borrelien, in den Wirt ein. 

Justin Bieber: Wanderröte nach Zeckenbiss deutet auf Borreliose hin

Dass man nach einem Zeckenbiss an Borreliose erkrankt, ist an der typischen Wanderröte zu erkennen: Um den Zeckenbiss bildet sich eine Rötung, die sich ringförmig nach außen ausweitet. 

Die Symptome sind Muskel- und Gelenkschmerzen und ähneln den Beschwerden bei einer Grippe. Die Hautrötung tritt allerdings erst Tage bis Wochen nach dem Zeckenbiss auf und kann so unscheinbar sein, dass sie nicht entdeckt wird.

Obwohl die Borreliose gut mit Antibiotika behandelt werden kann, gibt es Einschränkungen. Justin Bieber gibt beispielsweise an, dass er lange nicht wusste, woher sein schlechter körperlicher Zustand rührt. Die Borreliose blieb also zunächst unentdeckt. 

Bei schwerer Borreliose helfen Antibiotika per Infusion

Im Frühstadium kann die Lyme-Borreliose gut mit Antibiotika behandelt werden. Wer sich mit dem Erreger infiziert hat, erholt sich meist zügig und vollständig. Die Antibiotika können, beispielsweise bei schwereren Verläufen der Krankheit, auch intravenös gegeben werden.

Die Lyme-Borreliose kann mehrere Organe betreffen. Laut rki sind meist die Haut, die Nerven (auch die Hirnnerven) oder seltener auch das Herz betroffen. Da die Wahrscheinlichkeit, dass Zecken die Borrelien übertragen steigt, je länger die Zecke in der Haut steckt, sollte sie schnellstmöglich, aber vorsichtig entfernt werden. 

Chronische Mono? Das macht Justin Bieber zusätzlich zu schaffen

Doch Justin Bieber hat es gleich doppelt erwischt. Nicht nur die Borreliose, sondern auch eine chronische  Mononukleose, besser bekannt als Pfeifferschen Drüsenfieber, machen ihm laut seines Instagram-Posts Probleme. 

Das Pfeiffersches Drüsenfieber ist laut der Apotheken Umschau eine ansteckende Krankheit, die durch eine Infektion mit Epstein-Barr-Virus (EBV) ausgelöst wird. Symptome ähneln der einer Erkältung: Fieber, Müdigkeit, entzündete Mandeln.

Entwickelt sich aus der Ansteckung eine chronische Krankheit, verspüren Erkrankte anhaltend oder wiederkehrend die Beschwerden des Drüsenfiebers. Justin Bieber leidet möglicherweise also immer wieder an Fieber und geschwollene Lymphknoten. Manche Patienten weisen auch eine vergrößerte Leber und Milz auf.

Mehr zum Thema