Änderung im TV-Programm

„Let‘s Dance“: Warum die Sendung aktuell nicht um 20.15 Uhr beginnt

„Let‘s Dance“ läuft aktuell nicht zur gewohnten Zeit. Das liegt an einer RTL-Sondersendung.

Köln/ NRW – Eigentlich soll die erste richtige Show nach dem Kennenlernen der Tanzpaare bei „Let‘s Dance“ für ordentlich Stimmung sorgen. Doch zuvor befasst sich RTL mit einem sehr ernsten Thema und zeigt eine Sondersendung im TV.

TanzshowLet's Dance
Erstausstrahlung3. April 2006 auf RTL
Jahre2006–2007, seit 2010
Länge150–230 Minuten

Änderung bei „Let‘s Dance“: RTL zeigt zunächst Spezial zu Ukraine-Krieg

In der Show am Freitag (25. Februar) wollen die prominenten Kandidaten um Amira Pocher (29) bei „Let‘s Dance“ ihren ersten Paartanz mit den jeweiligen Profis auf dem Parkett präsentieren. Doch der TV-Sender reagiert auf die aktuellen Entwicklungen im Krieg zwischen Russland und der Ukraine und will die Zuschauer um 20.15 Uhr auf den aktuellsten Stand bringen.

Um 20.30 Uhr soll es dann mit der ersten offiziellen Live-Show von „Let‘s Dance“ auf RTL losgehen. Das teilt der TV-Sender auf Instagram mit. Auch die Prosieben-Castingshow „Germany‘s Nex† Topmodel“ mit Heidi Klum (48) startet deshalb später. Die Zuschauer von „Let‘s Dance“ zeigen sich betroffen. So schreibt eine Instagram-Nutzerin „Im ersten Moment dachte ich, die Sendung fällt aus. Da hätte ich natürlich absolutes Verständnis für gehabt.“

So sehen es auch viele andere Zuschauer und freuen sich auf unterhaltsame Momente mit „Let‘s Dance“-Moderator Daniel Hartwich (43), sowie mit Victoria Swarovski (28), der Jury und den aktuellen Kandidaten und Profitänzern der neuen Staffel. „Ich glaube, die Ablenkung wird uns guttun“, hofft die Userin. Eine andere Person ist ähnlicher Meinung und schreibt: „Und dann freue ich mich auf die Ablenkung und die Good Vibes dieser Sendung“.

Überraschung bei „Let‘s Dance“: Joachim Llambi nach Corona-Infektion wieder in der Jury

Doch nicht nur die positive Stimmung schürt die Vorfreude. Auch die Bestätigung seitens RTL, dass Joachim Llambi (57) nach überstandener Corona-Infektion zurück in die Jury von „Let‘s Dance“ kehrt, dürfte für Begeisterung beim Publikum sorgen. Für die Promis und Profitänzer bedeutet das allerdings, dass sie sich noch mehr ins Zeug legen müssen, um das strenge Urteil des Duisburgers zu überstehen.

In der Kennlern-Sendung von „Let‘s Dance“ wurde der 57-Jährige aus seiner Quarantäne zwischendurch live zugeschaltet. Die Vertretung von Joachim Llambi in der „Let‘s Dance“-Jury vor Ort im Studio übernahm dann spontan der amtierende Dancing-Star Rúrik Gíslason (34). Diese Abwechslung scheint auf große Resonanz beim Publikum gestoßen zu sein (weitere Promi- und TV-News bei RUHR24).

Rúrik Gíslason bei „Let‘s Dance“ 2022: Fans wünschen sich Comeback in der Jury

Mit seiner charmanten und humorvollen Art hat der Isländer auch als Juror die Herzen der Zuschauer im Sturm erobert. Daher wünschen sich einige Fans den ehemaligen Profi-Fußballer als zusätzlichen Teil des Teams hinter dem Pult. „Es wäre cool, wen Rúrik trotzdem in der Jury geblieben wäre, als viertes Mitglied“, schreibt eine Instagram-Nutzerin. „Der Rúrik hätte ruhig noch was bleiben dürfen“, stimmt eine andere Userin zu. Eine weitere Zuschauerin macht daher ebenfalls den Vorschlag „Rúrik könnte doch zusätzlich bleiben“.

Let‘s Dance 2022: Rúrik Gíslason hat in der Kennlern-Show von „Let‘s Dance“ Joachim Llambi in der Jury ersetzt.

Ob RTL die Zuschauer am Freitag (25. Februar) erneut mit dem Erscheinen des amtierenden „Let‘s Dance“-Gewinners überrascht, bleibt abzuwarten. Für den Isländer selbst wäre es vermutlich eine willkommene Art, seinen 34. Geburtstag zu feiern. Doch ob mit oder ohne den Dancing-Star 2021 – fest steht, dass das Publikum sich nach den überwiegend schlechten Nachrichten um den Ukraine-Krieg nach unterhaltsamen und positiven Momenten im TV sehnt.

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema