Tierquälerei-Vorwürfe

Let‘s Dance-Star René Casselly: Peta und Pro Wildlife erheben schwere Vorwürfe

Gegen den Zirkusartisten und „Let‘s Dance“-Teilnehmer René Casselly werden schwere Vorwürfe erhoben. Kurz vor dem Halbfinale gibt es Tumult.

Köln – Der Zirkus-Artist René Casselly (25) gilt als einer der Favoriten in der aktuellen „Let‘s Dance“-Staffel. Zuvor begeisterte er die Zuschauer als erster „Ninja Warrior Germany“-Gewinner im Jahr 2021 – doch über aktuelle Vorwürfe der Tierschutz-Organisationen Pro Wildlife und Peta dürften die Fans weniger begeistert sein.

NameRené Casselly Jr.
Geboren6. September 1996 (Alter 25 Jahre), Deutschland
BerufZirkus-Artis

Let‘s Dance-Star René Casselly: Auf Instagram nennt er sich „Elephantboy“

Der 25-jährige Artist ist Teil der berühmten Zirkus-Familie Casselly, die in ihren Shows auch mit dressierten Tieren arbeitet. 2021 eröffnete die Familie den „Kimba-Tierpark“ im ungarischen Töltéstavá, wie Bild berichtet. Auf insgesamt zwölf Hektar Land leben viele Tierarten, unter anderem auch mehrere Elefanten, mit denen René auch in seinen Shows auftritt.

Um seinen Tieren ein „ruhiges Leben“ zu ermöglichen, gehe er jedoch momentan nicht mehr auf Tournee. Ob das etwas mit den Tierquälerei-Vorwürfen zu tun hat? Die Zirkusfamilie Casselly steht nämlich seit einigen Jahren stark in der Kritik von Tierschützern, die vor allem auf den Umgang mit den Elefanten zurückzuführen ist.

Let‘s Dance-Star René Casselly: Elefanten in Lkw gestorben

Wie die Organisationen Pro Wildlife und Peta, die zuletzt auch Anzeige gegen einen Zoo erstattete, behaupten, starben im Sommer 2020 zwei Elefanten der Cassellys auf bislang ungeklärte Weise in einem Lkw. „Ein tragischer, früher Tod nach einem unwürdigen, qualvollen Leben – im Zirkus kommt das leider allzu häufig vor. Allerdings sind die Lügen und Heuchelei im Fall Casselly kaum zu überbieten“, so Daniela Freyer, Mitbegründerin der Tierschutzorganisation Pro Wildlife.

Die Tiere seien am Morgen leblos in dem Transporter aufgefunden worden. Hinweise auf eine Krankheit habe es nicht gegeben, was auch Casselly selbst bestätigte. Stattdessen deute alles darauf hin, dass die Tiere durch unzureichende Luftzufuhr in dem Lkw erstickt seien (mehr News zu Promis und TV bei RUHR24).

Renee Casselly ist 2022 Teilnehmer bei Let‘s Dance.

Let‘s Dance-Star René Casselly: Behörden ermitteln

Denn nach dem Fund der toten Elefanten sollen diese illegal und ohne weitere Meldung auf dem Safaripark-Gelände verscharrt worden sein – nachdem man ihnen die wertvollen Elfenbein-Stoßzähne entfernt habe. Die ungarische Polizei ermittelte daraufhin gegen die Familie: „Wegen des Verdachts auf Tierquälerei, des Verstoßes gegen die Tierschutzbestimmungen und des illegalen Vergrabens der Tierkörper“, schreibt Pro Wildlife.

Doch gegen eine Geldstrafe von 2500 Euro sei das Verfahren eingestellt worden. Die Vorwürfe der Tierschutzorganisation bestreitet Junior-Chef René Casselly. „Das stimmt nicht. Wir waren bei uns zu Hause, haben sie am Abend mit unserem Spezial-LKW zurück zum Park gefahren, in den Stall gebracht“. Eine Obduktion, um die genaue Todesursache zu klären, sei nicht erfolgt.

Let‘s Dance-Star René Casselly: Es starben weitere Tiere

Wie Peta behauptet, soll ein weiterer Elefant an den Folgen der gesundheitsschädlichen Dressur gestorben sein. „Er litt an einer Deformation der Hinterbeine, die auf regelmäßig überlastete Gelenke, Sehnen und Muskeln zurückzuführen ist“, so die Tierschutzorganisation.

Auch der Giraffen-Bulle Sabu soll unter den Folgen der Dressuren körperlich gelitten haben. Bereits 2012 standen die Cassellys in der Kritik, da ein Video Renée Cesselly Senior dabei zeigte, wie dieser einen Elefanten mit einem spitzen Metallhaken, dem sogenannten „Elefanten-Haken“ dressierte.

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema