Klartext von Oliver Pochers Frau

Let‘s Dance 2022: Amira Pocher erklärt Beziehung zu Tanz-Partner Massimo Sinato

Fans von Let‘s Dance haben den Eindruck, dass sich das Tanzpaar nicht leiden kann. Jetzt spricht Amira Pocher Klartext.

TeilnehmerinAmira Pocher
Geboren28. Sept. 1992 (29 Jahre), Klagenfurt am Wörthersee, Österreich
EhepartnerOliver Pocher (verh. 2019

Köln – Die Frau von Oliver Pocher (44) schwingt aktuell an der Seite von Tänzer Massimo Sinato (41) bei „Let‘s Dance“ das Tanzbein. Dort kämpfen sich die beiden von Runde zu Runde und bekamen sogar schon die Höchstpunktzahl. Einige Zuschauer sind dennoch der Meinung, dass sich das Duo nicht mögen würde.

Let‘s Dance: Mögen sich Massimo Sinato und Amira Pocher nicht? Moderatorin spricht Klartext

Gegenüber Gala äußert sich die 29-Jährige zu diesen Gerüchten: „Ich wurde ins kalte Wasser geschmissen, bekam jemand Fremdes, also Massimo, an meine Seite gestellt, mit dem ich acht Stunden am Tag Zeit verbringe, der mich berührt und mich umarmt“, erzählt sie. Da sie sich zuvor nicht kannten, mussten sich die zwei erst aneinander gewöhnen, doch ein Problem gebe es nicht.

„Ich habe mitbekommen, dass andere gesagt haben, dass wir uns nicht mögen. Ich finde aber, dass wir uns wie zwei erwachsene Menschen verhalten haben“, so die Moderatorin. Unter ihrem aktuellen Post zur Show schreibt die Brünette sogar „Massimo und ich hatten Spaß“.

Dennoch macht die Moderatorin kein Geheimnis daraus, dass sie Schwierigkeiten damit hat, Nähe zuzulassen. Das gab sie zuvor in der Sendung bekannt (mehr Promi-News bei RUHR24).

Let‘s Dance: Amira Pocher und Massimo Sinató vermeiden Körperkontakt bei den Proben

Während der Proben verzichtet das Paar deshalb darauf, so eng miteinander zu tanzen, wie in der Show. „Ich mein‘, jeder hat sein Privatleben, jeder hat seinen Körper. Wenn ich ständig mein Gesicht an ihrem Gesicht reiben würde – das muss ja nicht sein“, erklärte Massimo.

Oliver Pochers Frau sieht das ähnlich wie ihr Tanzpartner. Sie und Massimo hätten noch nie verstanden, weshalb sich die Kandidaten in der Sendung um den Hals fielen.

„Wir sind beide verheiratet. Es gibt für mich keinen Grund, ihn mit Anlauf und breitbeinig anzuspringen“, sagt sie. Eifersucht bei den Partnern gäbe es allerdings nicht. Wie erfolgreich sie mit ihrem speziellen Training auf Abstand sind, wird die Zeit bei „Let‘s Dance“ zeigen.

Rubriklistenbild: © Stefan Gregorowius/RTL