Rätsel um Schwellungen

König Charles III. beunruhigt mit „Wurstfingern“: Arzt nennt mögliche Ursachen

Seit dem Tod von Queen Elizabeth II. steht Charles III. als neuer König im Rampenlicht. Dadurch fällt auch auf, dass der Thronfolger an ungewöhnlich geschwollenen Händen leidet.

London – Für König Charles III. (73) gibt es seit dem Tod seiner Mutter Queen Elizabeth II. nahezu keinen ruhigen Moment. Wie es das Protokoll verlangt, muss der neue britische Monarch Charles III. nun einen Termin nach dem anderen wahrnehmen: Palastbesuch, Proklamation, Empfänge von Würdenträgern oder die anstehende Trauerfeier. Auch die Kameras verfolgen den Thronfolger nun ständig – und zeigen auf zahlreichen Bildern, dass der 73-Jährige ungewöhnlich dick geschwollene Hände hat, wie tz.de berichtet.

Britischer KönigCharles Philip Arthur George III.
Geboren14. November 1948 (Alter 73 Jahre), Buckingham Palace, London, Vereinigtes Königreich
Kinder William, Prinz von Wales, Harry, Duke of Sussex

König Charles III. besorgt Briten mit „Wurstfingern“– Arzt kennt mögliche Ursache

Den Briten ist unlängst aufgefallen, wie ungesund die rundlichen, aufgedunsenen Finger ihres neuen Königs aussehen. Im Netz wird lebhaft über Fotos diskutiert, die Charles‘ angeschwollene Hände zeigen, sogar entsprechende Suchanfragen im Netz häufen sich, seitdem der 73-Jährige die Nachfolge seiner Mutter Queen Elizabeth II., die am 19. September beerdigt wird, angetreten hat.

Die Briten scheinen in Sorge – denn das Problem scheint den Thronfolger bereits seit einer Weile zu plagen: Bereits 2021 berichtete der Daily Star, dass ein Foto von Charles III. in Großbritannien für Aufruhr sorgte. Dieses zeigte den Monarch beim Zapfen eines Biers in einem Pub in Clapham Old. Schon damals stachen die geröteten Schwellungen an der Hand auf Fotos deutlich ins Auge (mehr Promi-News auf RUHR24 lesen).

König Charles‘ III. geschwollene Hände sorgen für Diskussionen – Arzt nimmt Fans die Sorge

Deswegen konsultierte der Daily Star einen Fachmann, den Medizinwissenschaftler Dr. Gareth Nye der britischen University of Chester. Der erklärte, dass eine Ferndiagnose gar nicht so einfach sei, denn für die geschwollenen Hände von König Charles III. könne es verschiedene Gründe geben, doch zwei Möglichkeiten hält der Arzt für besonders wahrscheinlich: Ödeme oder Arthritis.

„Bei Ödemen sammelt der Körper Flüssigkeit in den Gliedmaßen an, normalerweise geschieht das in den Beinen und den Gelenken, aber auch in den Fingern. Das führt zum Anschwellen“, so Dr. Nye, der das „weit verbreitete Leiden“ jedoch als nicht weiter gefährlich einstuft.

Auch die Arthritis, also eine Entzündung der Gelenke, sei erst einmal nicht weiter tragisch: „Die Finger werden steif, schmerzen und schwellen an. Mit Medizin kann man die Schmerzen zwar lindern, aber die Schwellung kann trotzdem bestehen bleiben.“ Ein ernsthafter Grund zur Sorge bestehe allerdings nicht. Medizinisches Interesse an den Royals ist keine Seltenheit: Eine Kollegin von Dr. Nye behauptete jüngst, die letzten Fotos von Queen Elizabeth II. könnten Aufschluss über ihre Todesursache geben.

Rubriklistenbild: © i Image/Imago