Neues Video mit Jean Pierre

JP Kraemer: Emotionales Autismus-Statement – „Ich bin komplett leer“

Im Video über seine Autismus-Spektrum-Störung wollte JP Kraemer nicht dabei sein. Rund eine Woche später veröffentlichte er dann noch ein Statement.

Dortmund – Jetzt also doch: JP Kraemer (41) hat am Sonntag (24. Juli) ein neues Video auf seinem Youtube-Kanal „JP Performance“ veröffentlicht. Darin sprach er über seine Autismus-Spektrum-Störung. Eigentlich wollte er sich persönlich nicht dazu äußern, hatte nun aber offenbar doch noch das Bedürfnis „ein, zwei Sachen zu sagen“.

NameJean Pierre Kraemer
Geboren12. September 1980 (Alter 41 Jahre), Plettenberg
Abonnenten2,2 Mio. (JP Performance)

JP Kraemer: Emotionales Autismus-Statement: – „Ich bin komplett leer“

Ursprünglich waren JPs Vertrauter Fabian Kubik (31) und sein Therapeut Björn Ruschinzik in dem ersten Video von Freitag (15. Juli) zu sehen. Das Duo gab damals bekannt, dass Jean Pierre selbst nicht über seine Autismus-Spektrum-Störung sprechen wolle. Nachdem nun zehn Tage lang Funkstille herrschte, kam dann doch ein Video des Tuners dazu.

Das erste Video war noch fast 49 Minuten lang. Der neue Clip des Auto-Enthusiasten kommt jetzt aber nur auf 18 Minuten. Zunächst einmal bedankte sich JP bei seinen Fans für den Zuspruch – das hatte er bereits in einer Insta-Story getan, die kurz nach Veröffentlichung des ersten Videos geteilt wurde.

JP Kraemer veröffentlicht emotionales Video auf Youtube – es ist gefüllt mit heftigen Aussagen

Doch es wurde noch deutlich emotionaler. Der Dortmunder verriet, dass er in einer schwierigen Situation sei, weil er lange Zeit dachte, er sei „ein normaler Typ“, gleichzeitig aber auch wusste, dass er es irgendwie auch nicht sei. Dennoch habe er seine Diagnose zunächst angezweifelt und sie sich in einer zweiten Meinung bestätigen lassen (mehr News über Promi & TV auf RUHR24).

Im Verlauf des Videos beschrieb Jean Pierre einige Probleme, die er aufgrund seiner Störung habe und kam dann zu folgendem Zwischenfazit: „Das Hauptproblem ist einfach, dass ich als Jean Pierre, und jetzt wird‘s ein bisschen eklig – und da bitte ganz vorsichtig damit umgehen, was ich jetzt sage – ich bin nicht da. Ich bin komplett leer.“

Der 41-Jährige führte das ganze noch intensiver aus und gestand, dass er in bestimmten Momenten einfach nicht fühlen könne, kein Empfinden habe. So zu leben sei „widerlich“, verriet er weiter.

JP Kraemer teilt emotionales Autismus-Statement auf Youtube

JP Kraemer muss sich seinen Sinn im Leben selbst „bauen“

JP Kraemer, der kürzlich auch die Trennung von seiner Freundin öffentlich machte, kam dann darauf zu sprechen, dass es eigentlich widersprüchlich sei, in welcher Lage er sich befinde: Dass er mit einer Autismus-Spektrum-Störung lebe, gleichzeitig aber in der Öffentlichkeit stehe und einen gewissen Bekanntheitsgrad habe.

Seine Karriere sei aus verschiedenen Gründen so zustande gekommen, habe für ihn aber auch einen großen Vorteil mitgebracht: „Die Liebe zu euch und zum Erklären“, wie er in dem Video, an seine Abonnenten adressiert, mitteilte. „Den Halt und diese Fülle – diese Leere, die ich habe – diese Fülle, die ihr mir gebt, ist die einzige, die ich echt habe, die wirklich für mich existiert“, verriet er weiter.

Sich Dinge für seine Abonnenten oder sein Unternehmen einfallen zu lassen und umzusetzen, ist alles, was JP habe, wie er weiter erklärte. „Für mich hat das Leben keinen Sinn“, hieß es später noch. Den Sinn müsse er sich selbst „bauen“, weil er ihn aus sich heraus nicht habe.

JP Kraemer schließt thematisch auf Youtube mit Autismus-Spektrum-Störung ab

Trotz der sehr deprimierenden Aussagen müssen sich seine Fans aber keine Sorgen machen. Ihm gehe es besser, weil er für sich nun gewisse Dinge weiß. Deshalb könne JP Kraemer nun ein Fundament aufbauen, auf dem er stehen kann. Dazu gehören auch seine Anhänger, die, wenn sie wollen, ihn einfach nur weiter auf seiner Reise begleiten sollen. Mit diesem Video sei das Thema für ihn nun auch abgeschlossen und der übliche Content soll wieder folgen.

Rubriklistenbild: © Jan Huebner/Imago

Mehr zum Thema