Diskussion um Covid-19-Schutz

Kimmich will keine Corona-Impfung - Bürki-Freundin Marlen unterstützt ihn

Joshua Kimmich klatscht in die Hände und Marlen Valderrama-Alvaréz schaut in die Kamea.
+
Influencerin Marlen Valderrama-Alvaréz hat sich zur Impfdebatte um Joshua Kimmich geäußert.

Joshua Kimmich ist noch nicht gegen Corona geimpft – für Influencerin Marlen Valderrama-Alvaréz ist dieser Schritt verständlich.

NRW – Mit seiner Aussage zum fehlenden Schutz vor Covid-19 sorgt Joshua Kimmich (26) aktuell für viele Diskussionen. Sogar die Bundesregierung hat an ihn appelliert, durch den Pieks in den Arm seiner Vorbildrolle gerecht zu werden. Allerdings ist der Fußballprofi des FC Bayern München nicht alleine mit seiner Meinung.

UnternehmerinMarlen Valderrama-Alvaréz
Geboren18. Mai 1996, nahe Würzburg
PartnerRoman Bürki

Joshua Kimmich macht fehlende Corona-Impfung öffentlich – Bürki-Freundin Marlen äußert sich

Die Partnerin von BVB-Torwart Roman Bürki (30) hat sich auf Instagram zu dem Vorfall geäußert. Denn während zahlreiche Experten und Politiker in Deutschland versuchen, ihn von einer Corona-Impfung zu überzeugen, geht Marlen Valderrama-Alvaréz (25) einen anderen Weg.

Aktuell macht sie gerade eine Reise in Spanien. Doch auch dort hat sie die Diskussion mitbekommen. Bei Instagram hat sich die Unternehmerin daher kürzlich in ihrer Story dazu geäußert.

Zu sehen sind mehrere Überschriften von Onlinezeitungen, die über die fehlende Corona-Impfung von Joshua Kimmich berichten. Auch ein Zitat vom Münchner Fußballprofi selbst ist dort zu lesen. Darin äußert der 26-Jährige „Bedenken, was die Langzeitfolgen angeht“. Zudem stellt er klar, dass er sich regelmäßig testen lässt und sich weder zu den Impfverweigerern noch zu den Impfgegnern zählt.

BVB-Spielerfrau unterstützt Bayern-Profi – deutliches Statement auf Instagram veröffentlicht

Für die Freundin von BVB-Keeper Roman Bürki ist dies anscheinend eine nachvollziehbare Entscheidung. Zu dem Zitat und den Überschriften, wie „Ungeimpfter Bayern-Profi Kimmich: Aus der Vorbildrolle gefallen“, schickt sie ihm unterstützende Worte.

„Stärke, Mut und eigene Meinung beweisen in einem demokratischen Land, in welchem keine Impfpflicht herrscht und jeder seine Meinung frei äußern darf. Äh nein, stopp mal. Irgendwo ist hier ein Fehler“, schreibt die Influencerin und fügt einen zwinkernden Smiley hinzu.

Joshua Kimmich hat sich noch nicht gegen das Coronavirus impfen lassen. Für seine Haltung gibt es von vielen Seiten Kritik.

Zudem weist sie darauf hin, dass über das sogenannte RS-Virus zu wenig berichtet werden würde. Nach Angaben des Robert Koch-Institutes (RKI) ist dies ein „weltweit verbreiteter Erreger von akuten Erkrankungen der oberen und unteren Atemwege in jedem Lebensalter“. Bei Säuglingen und Kleinkindern zählt dieser Virus laut dem RKI zu „einer der bedeutendsten Erreger von Atemwegsinfektionen“.

Marlen Valderrama-Alvaréz: Bürki-Freundin übt Kritik an Corona-Regeln in NRW

In der Instagram-Story von Marlen Valderrama-Alvaréz zu sehen sind erneut Screenshots von Überschriften, in denen davon geschrieben wird, dass die Erkrankungen mit dem RS-Virus bei den jungen Patienten aktuell zunehmen. „Ich kann mir die ganze ******** nicht mehr anschauen“, zeigt sie sich verärgert. Die Unternehmerin könne nicht verstehen, warum nicht noch mehr über die steigenden Infektionen mit dem RS-Virus berichtet werde (mehr Promi-News aus NRW bei RUHR24).

Doch nicht nur dazu bezieht sie gegenüber ihren Fans Stellung. Auch zu den Corona-Regeln in NRW hat Roman Bürkis Freundin Marlen ihre Ansichten auf Instagram kundgetan. Schon im Frühjahr 2021 war sie der Ansicht, dass manche Beschlüsse, wie die Regeln für Kitas und Schulen mit den Covid-19-Tests, übertrieben seien.

Da die Corona-Pandemie viele Leute ihre Existenz gekostet habe, hat die selbstständige BVB-Spielerfrau auf die finanziellen Staatshilfen verzichtet. Andere Personen bräuchten das Geld schließlich dringender.

Video: BVB-Heimspiel im Signal Iduna Park – Zugang nur mit 2G-Regel?

Fest steht jedenfalls, dass es ohne Corona-Impfung für Joshua Kimmich künftig schwieriger sein wird, sich frei zu bewegen und zu reisen. Die Corona-Schnelltests sind für viele Personen mittlerweile nicht mehr kostenlos. Dazu kommt, dass sogar in einigen Fußballstadien, wie im Signal Iduna Park des BVB die 2G-Regel teilweise oder sogar komplett gilt. Zutritt haben dann nur noch Personen, die vom Coronavirus genesen oder dagegen geimpft sind.

Mehr zum Thema