Hochstaplerin aus NRW

„Inventing Anna“ erneut im Knast – RTL nimmt Kontakt auf

Nach geplatzter Abschiebung wandte sich Sorokin exklusiv an RTL. Die Geschichte der Hochstaplerin aus NRW erzählt die Netflix Serie „Inventing Anna“.

Deutschland – Mit der Serie „Inventing Anna“ ist Netflix erneut ein Hit gelungen. Im Zentrum der Geschichte steht die Deutschrussin Anna Sorokin. Geboren in Moskau, wuchs die Hochstaplerin in NRW auf. Inzwischen sitzt sie in den USA in Haft und wartet auf ihre Abschiebung – die zunächst jedoch platzte. Ein erstes Lebenszeichen sandte die Fake-Erbin an RTL.

SerieInventing Anna
Streaming-DienstNetflix
Erstausstrahlung11. Februar 2022

Netflix landet mit „Inventing Anna“ Serien-Hit: Geschichte einer Hochstaplerin aus NRW

Als vermeintliche Millionen-Erbin schaffte Anna Sorokin, die sich selbst Anna Delvey nennt, einst den Aufstieg in der New Yorker High Society. 2019 landete die Hochstaplerin aus NRW jedoch erstmals im Gefängnis, nachdem sie Freunde, flüchtige Bekanntschaften und Finanzinstitute um beachtliche Geldsummen betrogen hatte.

Kurzzeitig kam sie 2021 frei. Inzwischen sitzt sie jedoch in Abschiebehaft, nachdem ihre Aufenthaltserlaubnis in den USA abgelaufen war. Am Montag (14. März) sollte Anna Sorokin nach Deutschland überführt werden*, wie auch die Frankfurter Rundschau weiß.

Die Geschichte der Fake-Erbin, die laut Berliner Morgenpost im Teenageralter mit ihren Eltern von Eschweiler (NRW) nach New York gezogen war, verfilmte Netflix in der Serie „Inventing Anna“. Die Serie gehört aktuell zu den Top 5 des Streamingdienstes. Zuletzt sollte die Betrügerin nach Deutschland abgeschoben werden.

Dort kam sie jedoch nie an. Nach Berichten der Berliner Zeitung soll sie sich mit „Händen und Füßen“ gegen die Abschiebung gewehrt haben.

„Inventing Anna“ auf Netflix: Abschiebung der Hochstaplerin aus NRW geplatzt

Nach der geplatzten Abschiebung war zunächst unklar, was mit der Hochstaplerin aus NRW geschehen war. Inzwischen gab Anna Sorokin gegenüber dem Sender RTL ein exklusives Statement ab, in dem sie versicherte, dass es ihr gut gehe. Inzwischen sitzt die 31-Jährige offenbar wieder in den USA im Gefängnis.

„Mir geht es gut, verrückter Tag. Gestern war wild!“, soll Sorokin der RTL-Reporterin Daniela Hoffmann, die mit ihr über die Plattform „Getting Out“ in Kontakt steht, geschrieben haben. Es tue ihr leid, dass sie sich nicht schon früher gemeldet habe, so Sorokin laut RTL weiter. Doch ihre Konten seien zwischenzeitlich gesperrt worden (mehr Promi-News auf RUHR24).

Inzwischen sei aber klar, dass Anna Sorokin, die bereits am Frankfurter Flughafen erwartet worden war, noch immer in den USA sei. Auch die Behörden in den USA bestätigten dem Sender, dass Sorokin sich noch immer unter Aufsicht der Beamten der US-Immigrationsbehörde befinde. Vorerst gelang es der Hochstaplerin also irgendwie, in den USA zu bleiben – wenngleich sie weiter hinter Gittern sitzen muss. RUHR24 und die *Frankfurter Rundschau ist wie RUHR24 Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Alexander Heinl/dpa