Ansage an Putin

Helene Fischer zeigt Haltung zum Ukraine-Krieg: „Ich verabscheue zutiefst“

Helene Fischer hat bei ihrem Auftritt auf dem „Snowpenair“-Festival in Grindelwald ihr Schweigen zum Ukraine-Krieg gebrochen und ein Statement gesetzt.

Grindelwald – Nach ruhigen Monaten um Helene Fischer (37), die Ende 2021 ihr erstes Kind bekommen hat, stand die Schlagerkönigin endlich wieder auf der Bühne. Beim „Snowpenair“-Festival in der Schweiz setzte sie nicht nur optisch ein Statement gegen den Krieg in der Ukraine, sondern fand auch klare Worte dazu.

NameHelene Fischer
Geboren5. August 1984 (Alter 37 Jahre), Krasnojarsk, Russland
Größe1,58 m

Helene Fischer bricht ihr Schweigen zum Ukraine-Krieg: Emotionales Statement

Nicht wenige haben auf eine Botschaft von der Sängerin zum Ukraine-Krieg gewartet. Die „Atemlos“-Interpretin wurde schließlich in Russland geboren und kam als Kleinkind nach Deutschland. Bis jetzt hüllte sich die Helene Fischer aber in Schweigen. Einzig zu einer Auskunft ihres Managements ist es bislang gekommen.

Nun stand sie aber endlich wieder auf der Bühne und ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen, sich persönlich zu äußern. Videos ihres Auftritts kursieren bereits im Netz. Darin ist zu sehen, wie Helene die Pause zwischen zwei Songs für ein Statement nutzt. Diese ist übrigens weise gewählt, denn im Anschluss an ihr Statement sang sie den Song „Freiheit“.

Helene Fischer bei erstem Auftritt seit Langem: Aufruf zur Hilfe für die Ukraine

Zuvor richtete sie sich aber noch mit teils emotionalen Worten an ihr Publikum. Dabei verriet sie, dass „Musik verbindet“ und sie deshalb an diesem Tag auf der Bühne steht. Zudem wolle sie ein Zeichen setzen und verwies dabei auf eine blaue Schleife, die sie für die Ukraine auf ihrer Brust trug.

Darüber hinaus erklärte sie, dass man nach einem so schönen Tag, an dem man zusammen etwas Gutes erlebt habe, die Energie nutzen könne, um selbst etwas Positives zu bewirken, aktiv zu werden und zu helfen oder zu spenden. „Wenn jeder so einen kleinen Teil dazu beiträgt, dann können wir der ganzen Welt zeigen, dass es ohne Krieg auch geht“, verriet die Musikerin unter anderem (mehr News über Promi & TV auf RUHR24).

Helene Fischer: Statement zum Ukraine-Krieg bei erstem Auftritt seit Langem

Helene Fischer setzte Statement zum Ukraine-Krieg: Schlagerstar verurteilt Wladimir Putin

Zum Schluss verurteilte sie den Angriff auf die Ukraine auch noch scharf und äußerte sich dabei über den russischen Machthaber Wladimir Putin (69). „Ich verabscheue zutiefst, was da gerade vor sich geht und vor allem diesen einen Menschen. Ich glaube, ihr wisst, von wem ich spreche“, erklärte die 37-Jährige.

Im Anschluss sang sie den Song „Freiheit“, den sie im Jahr 2017 mit Ben Zucker (38) veröffentlicht hat. Dabei handelt es sich um ein Cover des gleichnamigen Songs von Marius Müller-Westernhagen (73), der 1987 erschien und zur Hymne der deutschen Wiedervereinigung wurde.

Rubriklistenbild: © IMAGO/Wolfgang Maria Weber, IMAGO/Sven Simon; Collage: RUHR24