Exklusives Interview

Helene Fischer ohne Chance gegen Madonna: US-Fan zieht vernichtendes Urteil

Ein Helene Fischer Fan ist für das Mega-Konzert in München extra aus den USA angereist. Doch er ist nach dem Auftritt seines Idols enttäuscht.

Dortmund – Am Samstag (20. August) hat Helene Fischer (38) ihr Mega-Konzert in München vor rund 130.000 Besuchern gegeben. Mit dabei war auch ein Fan aus den USA, welcher die Schlager-Queen endlich live sehen wollte. Doch er zieht nach dem Event ein vernichtendes Urteil.

PersonHelene Fischer
Geboren5. August 1984 (Alter 38 Jahre), Krasnojarsk, Russland
ElternMaria Fischer, Peter Fischer

Diva Helene Fischer ohne Chance gegen Madonna: US-Fan zieht vernichtendes Urteil

Stephen Mallary (37) ist mit seinem Ehemann Brad (46) aus Baltimore (USA) nach München angereist, um sein Idol Helene Fischer endlich live auf der Bühne performen zu sehen. Für das Konzert hat der Schlagerfan sogar ein halbes Vermögen ausgegeben, doch von dem Auftritt habe er sich offenbar mehr erhofft.

In einem Interview mit RUHR24 lässt er seinen Frust raus und zieht ein vernichtendes Urteil: „Die Bühnenbeleuchtung war schrecklich. Es war die Beleuchtung für ein Musikfestival, nicht für eine Show, wie es Madonna (64) getan hätte.“ Er ist der Meinung, die Lichtverhältnisse seien für ein solches Konzert überhaupt nicht geeignet und erklärt: „Die Beleuchtung für eine Diva muss sie hervorheben. Es muss sie ergänzen.“ Doch das war seiner Meinung nach nicht gegeben (mehr Promi- und TV-News bei RUHR24).

„Es waren nur Flammen und Lichter und Nebelmaschinen, die in alle Richtungen explodierten“, berichtet der Amerikaner enttäuscht. Diese Bühnenbeleuchtung sei in seinen Augen „weder kreativ noch magisch“ sodass der Fan von Helene Fischer zum Entschluss kommt: „Diese Show hatte keinen guten Regisseur.“ Bei einem österreichischen Schlager-Star sei dies nach Angaben des Amerikaners anders.

Diva Helene Fischer ohne Chance gegen Madonna: Auch Andreas Gabalier sei Konkurrenz

Stephen Mallary ist der Meinung, dass die Bühnenbeleuchtung nicht nur bei Madonna, sondern auch bei Andreas Gabalier (37) deutlich besser gewesen wäre. Live hat er den Schlager-Star zwar noch nicht gesehen, doch die Videos des Sängers haben ihn überzeugt. Für ihn steht fest, dass der Gesamteindruck des Konzerts für Fans wichtig ist. „Wir erwarteten, von der Optik begeistert zu werden“, erklärt er.

Helene Fischers Performance fand der Fan aus den USA trotzdem „mega“. Bei dem Konzert sprach Helene Fischer sogar über ihre Ängste, wie tz.de berichtet. Mallary gehe jedoch davon aus, dass die Tour im kommenden Jahr noch besser wird – das hat wohl auch mit dem Wetter bei dem diesjährigen Event zu tun. Denn das sorgte für ein riesiges Chaos beim Mega-Konzert von Helene Fischer.

Fan von Helene Fischer vergleicht Schlager-Queen mit Madonna.

Dass Stephen Mallary nächstes Jahr wieder unter den Zuschauern dabei sein wird, ist allerdings eher unwahrscheinlich. Er witzelt gegenüber RUHR24: „Leider denke ich, dass jemand eine Spendenaktion starten muss, damit ich diese Tour sehen kann.“ Doch bis dahin kann viel passieren – vielleicht schaut sich Helene Fischer davor auch noch einige Tricks von Madonna und Andreas Gabalier ab.

Rubriklistenbild: © osnapix/Imago; Marilla Sicilia/Imago; Collage: Sabrina Wagner/RUHR24

Mehr zum Thema