Vor Konzert in München

Helene Fischer Fan aus USA über Falten der Schlagerqueen: „Keine Angst vor Botox“

Helene Fischer feierte erst kürzlich ihren 38. Geburtstag. Ein Fan ist der Meinung, dass jetzt die richtige Zeit für eine Botox-Behandlung ist.

München – Helene Fischer (38) feierte kürzlich ihr Comeback bei Florian Silbereisen. Am Samstag (19. August) folgt ihr Mega-Konzert in München mit rund 130.000 Zuschauern. Unter der riesigen Menschenmasse befindet sich auch ein Fan aus den USA, der für das Konzert von Helene Fischer ein halbes Vermögen ausgegeben hat. Er hat einen speziellen Beauty-Tipp für die Blondine.

PersonHelene Fischer
Geboren5. August 1984 (Alter 38 Jahre), Krasnojarsk, Russland
ElternMaria Fischer, Peter Fischer

Helene Fischer Fan aus USA über Falten der Schlagerqueen: „Keine Angst vor Botox“

Die meisten Promis wollen auf roten Teppichen und großen Bühnen so makellos wie möglich aussehen. Dafür sorgen oftmals geschulte Make-up-Artists und Haar-Stylisten – doch selbst dann haben einige Fans noch etwas zu meckern. So kassierte Helene Fischer erst kürzlich einen fiesen Kommentar zu ihrer Frisur.

Doch auch Stephen Mallary (37), welcher für das Konzert in München extra aus den USA angereist ist, hat einen gutgemeinten Tipp für die Schlager-Ikone. Er erklärt in einem Interview mit RUHR24: „Meine Botschaft lautet: keine Angst vor Botox!“ Er ist im selben Alter wie Helene Fischer und bekommt selbst „ständig Injektionen von Botox“. Davon ist er offenbar so begeistert, dass er es seinem Idol weiterempfiehlt.

Helene Fischer Fan über Falten der Schlagerqueen: „mildert die Linien auf ihrer Stirn“

Stephen Mallary ist der Meinung, dass Helene Fischer die Behandlung ebenfalls gut tun könnte und erklärt: „Es ändert nichts daran, wie sie aussieht. Es mildert nur die Linien auf ihrer Stirn“. Er kommt deshalb zu dem Entschluss: „Ich liebe Botox!“. Doch ganz ungefährlich ist ein solcher Schönheits-Eingriff nicht.

Nebenwirkungen seien zwar selten, aber nicht auszuschließen, wie die Theodoridis Aesthetics - Privatpraxis für Faltenbehandlung berichtet. So könne es beispielsweise zu einem „Hämatom oder Bluterguss an der Einstichstelle“ kommen, wie die Website aufklärt.

Helene Fischer Fan aus USA spricht über Falten der Schlagerqueen.

Andere Nebenwirkungen seien zudem: Rötung und Schwellung der behandelten Stelle, Kopfschmerzen, trockene Augen oder veränderter Tränenfluss, Schielen oder Doppelsehen, hängende Augenlider sowie Stimmstörungen. Helene Fischer sollte sich demnach gut überlegen, ob sie diese möglichen Nebenwirkungen für ein makelloses Gesicht in Kauf nimmt.

Rubriklistenbild: © F. Kern/Future Image/Imago; Collage: Sabrina Wagner/RUHR24;Stephen Mallary/privat

Mehr zum Thema