Sängerin heimlich fotografiert

Helene Fischer zieht wegen Baby-Fotos vor Gericht: „Kosten könnten Heizung zahlen“

Helene Fischer hat die Veröffentlichung von Paparazzi-Fotos gestoppt – teilweise sogar gerichtlich. Von Fans wird sie gefeiert – doch nicht jeder hat Verständnis.

München – Die Fotos seien „in einem privaten Moment der Entspannung“ aufgenommen und „ganz offensichtlich durch Ausnutzung von Heimlichkeit“ und „durch beharrliches Nachstellen“ entstanden. So urteilte das Landgericht Berlin im Juli 2022, als Schlagerstar Helene Fischer (38) gegen die Veröffentlichung von Paparazzi-Fotos, die sie mit ihrem Baby zeigen, vorging. Das Urteil sorgt für eine Welle an Reaktionen.

SängerinHelene Fischer
Geboren5. August 1984 (Alter 38 Jahre), Krasnojarsk, Russland
TitelAtemlos durch die Nacht, Achterbahn, Herzbeben

Helene Fischer und Baby heimlich von Paparazzo fotografiert – Gericht verbietet Fotos

Dass Helene Fischer ihr Privatleben heilig ist, ist nichts Neues. Während der Schlagerstar seine Beziehung mit Ex-Freund Florian Silbereisen (41) bis 2017 noch in diversen TV-Shows regelmäßig öffentlich zur Schau stellte, lebt Helene Fischer inzwischen zurückgezogen mit Artist Thomas Seitel und dem gemeinsamen Kind, berichtet auch tz.de. Über das Baby, das Ende 2021 zur Welt gekommen sein soll, ist öffentlich nichts bekannt (mehr Promi-News auf RUHR24 lesen).

Als im Mai 2022 dann aber Fotos von Helene Fischer mit ihrem Baby bei einem privaten Stadtbummel aufgetaucht und von mehreren Medien abgedruckt und verbreitet wurden, griff die Sängerin durch: Alle Medien mussten die Fotos löschen und sich verpflichten, sie nicht weiter zu veröffentlichen. In einem Fall zog Helene Fischer sogar vor das Landgericht Berlin und erwirkte die Löschung der Fotos per Gerichtsurteil.

Helene Fischer lässt Paparazzi-Fotos gerichtlich verbieten – Fans kommentieren Urteil

Bei ihren Fans hat das Urteil für gemischte Gefühle gesorgt: Die meisten Anhänger können die Beweggründe von Helene Fischer nachvollziehen. So lassen sich etwa auf dem Instagram-Profil von RUHR24 Kommentare finden wie:

  • Alles richtig gemacht!
  • Solchen Menschen muss das Handwerk gelegt werden
  • Offenbar die einzige Sprache, die diese Paparazzi verstehen! Schade, dass es immer erst vor Gericht enden muss.
  • Warum lässt man ihre kleine Familie nicht in Ruhe?

Helene Fischer lässt Baby-Fotos verbieten: „Von den Kosten könnte mancher Rentner Heizung zahlen“

Doch nicht alle Fans können verstehen, warum sich Helene Fischer so vehement gegen private Details in der Öffentlichkeit sperrt. Ein Fan kommentiert bei RUHR24: „Das zum Thema: Ich liebe und vermisse meine Fans so sehr. (...) DAS hat sicherlich vielen Fans Freude bereitet...und mehr Fotos dann noch mehr Freude. Aber nein... da wird Klage eingereicht.“ Besonders ein Detail stört den Fischer-Fan – die Prozess-Kosten: „Von diesen Kosten könnte mancher Rentner seine Heizung zahlen“, wettert er.

Helene Fischer hat sich erfolgreich gegen die Verbreitung von Paparazzi-Fotos gewehrt.

Auch, dass Helene Fischer bei ihrem ersten TV-Auftritt nach der Baby-Pause in der Show von Florian Silbereisen kein Wort über ihren Sprössling verloren hat, stieß manchen Fans vor wenigen Wochen sauer auf. Ebenso, dass sich der Schlager-Star bis vor wenigen Tagen monatelang nicht persönlich bei ihren Followern auf Instagram zu Wort gemeldet, sondern ihr „Team Helene“ vorgeschickt hat.

Fan-Verluste muss Helene Fischer aber wohl nicht befürchten: Am 20. August gibt Helene Fischer ihr bisher größtes Konzert in München. Bereits jetzt wurden laut Angaben des Veranstalters knapp 130.000 Tickets verkauft.

Rubriklistenbild: © STAR-MEDIA/Imago

Mehr zum Thema