Germany‘s Next Topmodel

Leni Klum enthüllt Favoritin bei GNTM 2022 – deshalb ist sie so besonders

Bei GNTM 2022 sticht eine Kandidatin heraus. Bei Heidi Klum könnte sie einen Vorteil haben.

Deutschland – Zahlreiche Fans können es kaum noch erwarten, bis die 17. Staffel von „Germany‘s Next Topmodel“ mit Heidi Klum (48) startet. In den neuen Folgen will TV-Sender ProSieben noch mehr auf Vielfalt setzen. Eine der Kandidatinnen soll schon Pluspunkte bei der Moderatorin und Jurorin gesammelt haben.

CastingshowGermany's Next Topmodel
Erstausstrahlung25. Januar 2006 auf ProSieben
Länge60–150 Minuten
SenderProsieben

GNTM 2022 mit großer Änderung: Kandidatin Martina bekommt Unterstützung beim Casting

Die Kandidatinnen von GNTM 2022 sollen die Vielfalt widerspiegeln, die es im Alltag unter den Menschen auch gibt. Maße von 90-60-90 und ein möglichst junges Alter rücken daher in den Hintergrund. Dass man trotzdem erfolgreich sein kann, hat eine der Teilnehmerinnen bereits bewiesen.

Die 50-jährige Martina kann bereits auf eine erfolgreiche Karriere als Model zurückblicken. Doch bei „Germany‘s Next Topmodel“ 2022 ist sie nicht nur aufgrund ihres Alters eine Besonderheit unter den Kandidatinnen. Denn sie hat besondere Unterstützung. Bei der neuen Staffel von „Germany‘s Next Topmodel“ nimmt auch ihre Tochter Lou-Anne (18) teil und versucht, die Jury von GNTM 2022 um Heidi Klum und Gaststar Kylie Minogue (53) von sich zu überzeugen.

Dass sie gemeinsam als Mutter und Tochter bei GNTM 2022 antreten, war für Martina die Voraussetzung für eine Teilnahme an der kultigen Show. „Sonst wäre ich, glaube ich, nicht zum Casting gefahren. Ohne sie hätte ich es wahrscheinlich nicht gemacht“, zitiert ProSieben die Kandidatin. Denn für die 50-Jährige steht fest: „Ich will ihr die Show nicht stehlen.“ Doch während der Aufgaben sind auch die beiden offiziell Konkurrentinnen (mehr Promi- und TV-News bei RUHR24).

„Germany‘s Next Topmodel“ 2022 auf Prosieben: Ist Martina die Favoritin von Heidi Klum?

Für Moderatorin Heidi Klum dürften da einige Erinnerungen wach werden. Schließlich ist es noch nicht allzu lange her, dass Heidi Klum ihre Tochter Leni (17) der Öffentlichkeit präsentiert und das Mutter-Tochter-Gespann gemeinsam für ein Fotoshooting posiert hat. Für Leni Klum hat durch das Modeln mit Mama Heidi Klum ihre Karriere erst richtig gestartet und es folge ein Auftrag nach dem Anderen.

Ob Kandidatin Martina das einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz bei „Germany‘s Next Topmodel“ 2022 beschert, sehen die Zuschauer ab Donnerstag (3. Februar) auf ProSieben. Doch schon erste veröffentlichte Ausschnitte aus der Show zeigen, dass sie den jüngeren Kandidatinnen in nichts nachsteht.

In einem Instagram-Video ist zu sehen, wie Teilnehmerin Martina selbstbewusst in hellblauem Blazer den Catwalk entlang schreitet – und das teils sogar in knapper Kleidung in Lederoptik. In dieser Aufgabe sieht sie selbst ihre Stärke im Vergleich zu ihrer Tochter. „Wir haben festgestellt, dass ich im Walk die Bessere bin, weil ich mehr Erfahrung habe. Und weil es mir unglaublich viel Spaß macht.“ Die 18-Jährige sei dagegen talentierter in Sachen Fotoshootings.

Casting von „Germany‘s Next Topmodel“: dramatische Szenen auf Mykonos

Allerdings läuft bei den Teilnehmerinnen nicht alles so reibungslos ab. So soll es nach Informationen der Gala sogar zu dramatischen Stürzen beim Casting von „Germany‘s Next Topmodel“ 2022 in Mykonos kommen. Für die Teilnehmerinnen auf dem Laufsteg gilt es daher, sich nichts anmerken zu lassen und die Situation professionell zu retten. Martina und Lou-Anne haben da einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz.

Bei „Germany‘s Next Topmodel“ (GNTM) 2022 tritt Martina (l.) als Kandidatin gegen ihre Tochter Lou-Anne an.

Denn Mutter und Tochter sind zwar offiziell Konkurrentinnen bei GNTM, doch sie wollen sich trotzdem unterstützen und sich mit wertvollen Hinweisen zur Seite stehen. Diese können vor allem in ungeplanten Situationen nützlich sein.

Rubriklistenbild: © Chris Delmas/Afp, Amy Sussman/Getty Images North America/Getty Images via Afp, Collage: RUHR24

Mehr zum Thema